Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2001

14:13 Uhr

ap NÜRNBERG. Der deutsche Online-Handel hat stark vom Weihnachtsgeschäft profitiert. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Freitag in Nürnberg mitteilte, stieg die Zahl der Online-Käufer im November und Dezember gegenüber den beiden Vormonaten um über 50 % auf 4,7 Millionen. Insgesamt wurden in der Vorweihnachtszeit Produkte und Dienstleistungen für 1,134 Mrd. DM (rund 580 Mill. Euro) bestellt.

Rund 1,2 Mill. Verbraucher nutzten das Internet im November und Dezember erstmals für einen Einkauf. Unter den Käufern waren den Angaben zufolge zunehmend auch Frauen und Vertreter der Altersgruppe ab 40 Jahre. Bislang galten Männer zwischen 20 und 39 Jahren als typische Käufergruppe.

Auch bei den Produkten gab es Veränderungen: So stieg die Nachfrage nach klassischen Weihnachtsgeschenken wie Spielwaren, Uhren, Schmuck und Mobiltelefonen. Im Vergleich zu September und Oktober wurden mit diesen Produkten im November und Dezember zwei bis fünf Mal so hohe Umsätze erzielt.

Am stärksten haben den Angaben zufolge die großen Webanbieter von dem Umsatzschub profitiert. So habe Amazon seine Spitzenstellung mit einem Umsatz von mehr als 100 Mill. DM in November und Dezember weiter festigen können. Mit einigem Abstand folgten die Versandunternehmen Otto und Quelle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×