Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2012

13:43 Uhr

ACTA-Diskussion

In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

VonAlvar Freude

Netzaktivist Alvar Freude kritisiert das Antipiraterieabkommen ACTA und dessen Folgen. Aus seiner Sicht profitieren nicht die Urheber von ACTA, sondern Verlage und Rechteverwerter.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen ACTA. dapd

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen ACTA.

Anders als man in den letzten Wochen den Eindruck bekommen könnte, sind von ACTA tatsächlich wenig unmittelbar zwingende Gesetzgebungsverfahren in Deutschland zu erwarten, denn Deutschland hat schon fast alles umgesetzt, was ACTA an rechtlichen Verschärfungen fordert. Da kann, ja muss man aber auch die Frage stellen, warum sich Deutschland und die EU überhaupt für das Abkommen einsetzen und es unterzeichnen sollen, wenn sich sowieso nichts ändert?

ACTA ist ein internationales Handelsabkommen mit dem Ziel, in den beteiligten Industrie-Ländern den Schutz immaterieller Güter wie dem Urheber-, Patent- und Markenrecht festzuschreiben und auszubauen. Gleichzeitig sollen vor allem Schwellenländer dazu bewegt werden, dem Abkommen beizutreten. Für die Industrieländer ist gerade dies wirtschaftlich interessant: Eine Ausdehnung starker Schutzrechte in andere Länder hilft, dort Produkte abzusetzen und einheimische Hersteller zu verdrängen.

Für Entwicklungs- und Schwellenländer kann dies aber verschiedene, negative Effekte haben: So ist es für viele dieser Länder gesamtgesellschaftlich sinnvoll, wenn beispielsweise wichtige Medikamente kostengünstig hergestellt werden können und nicht teuer importiert werden müssen. Diese Betrachtung soll im Folgenden aber außen vor bleiben und der Fokus auf dem deutschen Urheberrecht liegen.

ACTA-Diskussion: Meckern, maulen und motzen reicht nicht!

ACTA-Diskussion

Meckern, maulen und motzen reicht nicht!

Für den CDU-Politiker Günter Krings ist das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen ACTA eine konsequente und notwendige Folge der digitalen Globalisierung. Die Kritiker nennen keine Alternative, argumentiert er.

Und dort zementiert ACTA einen Trend, der seit einigen Jahren anhält: Das Urheberrecht wird immer mehr zu einem Profitschutzrecht für Verlage und Rechteverwerter ausgebaut. Die Urheber profitieren – wenn überhaupt – nur in geringem Maße. ACTA bereitet den Boden für weitergehende Maßnahmen in diese Richtung. Und dabei ist die Situation nicht so neu:

In den 70er Jahren stand die Musikindustrie vor einem ähnlichen Problem wie heute: die aufkommenden Kassettenrekorder ermöglichten es Jedermann, Musik aufzuzeichnen und weiterzugeben. „In westdeutschen Schulklassen“, schrieb der Spiegel 1977, „ist es zur Regel geworden, nur noch eine einzige Platte zu kaufen, die sämtliche Schüler kopieren“. Der Gesetzgeber stand vor der Wahl, entweder Kinderzimmer und Schulhöfe zu kriminalisieren und zugunsten der Plattenfirmen einen Überwachungsstaat einzurichten oder andere Lösungen zu finden. Er hat sich – zu Recht und mit dem Segen des Bundesverfassungsgerichts – zu einer anderen Lösung entschieden, zu der noch heute bekannten Abgabe auf Leermedien und Aufzeichnungsgeräte.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Harry_F

27.03.2012, 13:58 Uhr

ACTA? Ab auf den Müllhaufen der Geschichte.

Account gelöscht!

27.03.2012, 14:15 Uhr

Überwachungsstaat der Konzerne mit Marionettenregierungen oder ein Staat, in dem die Bürger frei leben können.

Zwischen beiden müssen wir unsentscheiden, wenn es um ACTA geht.

Wie immer sind die Bürger im Ausland besser darüber informiert als wir Deutschen. Die Medienkonzerne hierzulande sind fest in den Händen der Reichen und Mächtigen. Deshalb wurden wir erst durch Proteste aus dem Ausland auf dieses verbrecherische Werk aufmerksam.

wach.bleiben

29.03.2012, 05:24 Uhr

diesel und heizöl unterscheiden sich in ihrer technischen wirkung nicht: mit beiden kann man ein auto antreiben oder eine heizung betreiben. heizöl ist aber im gegensatz zu diesel rot eingefärbt, denn es soll vom stärker besteuerten diesel unterscheidbar sein. urheberfreundliche downloads sollten also "einfach" eine automatische abgabe an den urheber enthalten. "illegale" downloads sollten digital rot gefärbt sein. ich halte das technisch für machbar und gesellschaftlich für konsensfähig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×