Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2013

16:45 Uhr

Gastbeitrag

Österreich fiebert mit den Deutschen

VonPeter Baumgartner

Wir Österreicher wählen nicht am 22. September. Doch auch sie stellen sich einige Fragen und fiebern mit. Denn diese Wahl geht alle Europäer an. Ein Gastkommentar aus dem Nachbarland.

Peter Baumgartner ist österreichischer Wirtschaftsliteraturpreisträger („Manager müssen Mut machen“) und Leadership-Experte. photolounge

Peter Baumgartner ist österreichischer Wirtschaftsliteraturpreisträger („Manager müssen Mut machen“) und Leadership-Experte.

Für Leser, die Umfragen trauen, ist dieser Kommentar obsolet. Alle Fragen scheinen beantwortet, bevor sie jemand, noch dazu aus der Ferne, überhaupt stellen kann. Doch diese Wahl geht alle Europäer etwas an.

Deutschland wählt, nur wen? Welche Politiker braucht es, um den Weg zurück in die Mitte zu finden, die Euro-Krise zu überwinden, den Menschen Mut zu machen?

Die Führungsfähigkeit limitiert die erzielbaren Ergebnisse. Ein guter Leader agiert nach der Devise „primus inter pares“, ist somit „Erster unter Gleichen“. Dem Selbstverständnis einer Bundeskanzlerin oder dem eines Bundeskanzlers täte es gut, sich daran zu orientieren. Deutschland braucht eine mutige und loyale Leader-Persönlichkeit, die Entscheidungen trifft, der die Menschen vertrauen und folgen.

Sie oder er muss Einfluss nehmen, gleichzeitig es allen recht zu machen. Von Berlins Ja oder Nein hängt das wirtschaftliche Überleben kriselnder Staaten ab. Und niemand weiß so genau, ob nicht manchmal ein Nein besser gewesen wäre ... An den Lippen einer deutschen Regierungschefin oder eines Regierungschefs hängt halb, manchmal ganz, Europa. Wer das bezweifelt, blicke in die internationale Presse.

Politiker müssen erkennen, dass wir Menschen definitiv Hoffnung und kein Krisengeschrei wollen. Nur wem das gelingt, darf einen Anspruch stellen gewählt zu werden. Wer führen will, muss in allererster Linie Mut machen. Sozialer Friede und Stabilität müssen die ureigensten Interessen sein. Daran sind Merkel und Steinbrück zu messen.

Merkels Atomausstieg wurde in Österreich nicht nur in Zwentendorf (nie in Betrieb genommenes AKW) begeistert aufgenommen. Weniger als 10 Prozent aller Staaten werden von Frauen geführt, somit macht Merkel anderen als mächtigste Frau, abseits von „Emma“ Mut.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Koboldo

24.06.2013, 22:23 Uhr

Nicht nur Österreich, sondern alle im Euro-Raum befindlichen Staaten und noch viele andere werden diese Wahl mit Hochspannung verfolgen, denn es geht ja auch darum, wie Deutschland mit der aufgezwungenen Rolle als Zahlmeister sich politisch entscheiden wird. Von Deutschland wird gelegentlich - entsprechend seiner Wirtschaftskraft - eine Führungsrolle erwartet. Unsere Geschichte zwingt uns aber zur Zurückhaltung. Es genügt oft schon, wenn man den notleidenden Ländern einen Spiegel vorhält und ihnen ihr unwirtschaftliches Verhalten aufzeigt, um eine verschnupfte Reaktion auszulösen. In all den Jahren des Euro ist es nicht gelungen, einheitliche Rahmenbedingungen zu schaffen, vor allem auf dem Gebiet Steuern, Sozialversicherungsrecht, Strafrecht. Wenn man sich überlegt, was das teure Europäische Parlament bislang zu Wege gebracht hat, dann kann man das nur als erbärmlich bezeichnen und Brüssel ist zur Schaltzentrale für Subventionen verkommen.
Was also soll man von dieser Bundestagswahl schon erwarten?
Merkel und Steinbrück sind zweifellos Alphatiere mit dem Willen zur Macht. Aber wie hier schon erkannt wurde, hat Merkel einen Regierungsstil angenommen, der dem von Kohl praktizierten Aussitzen sehr nahe kommt. Steinbrück mag zwar aktionistischer wirken (was als Oppositioneller eh einfacher ist), wenn ich aber an seine Zeit als Finanzminister denke, bin ich wahrlich nicht von seinem Wirken begeistert, da viele seiner Gesetze von den Gerichten wieder kassiert wurden.
Da Menschen im fortgeschrittenen Alter wohl kaum ihre Persönlichkeitsstruktur ändern werden, bezweifle ich ernsthaft, ob Merkel und Steinbrück das Zeug dazu haben, den bevorstehenden Anforderungen gerecht zu werden.
Ich als quasi Unentschlossener würde es sehr begrüßen, wenn das HB hier eine Art Wahl-o-mat (Begriff könnte urheberrechtlich geschützt sein) installieren und die Programme der einzelnen Parteien vorstellen würde.

Account gelöscht!

25.06.2013, 15:40 Uhr

IN ÖSTERREICH GIBT ES SOETWAS WIE EINE OPPOSITION - IN DER BRD NICHT:

In Österreich gibt es mit der FPÖ eine Art Opposition zu den etablierten Parteien. Eine wirkliche Volkspartei, die wirklich um die Interessen des oft beschworenen kleinen Mannes bemüht ist, und nicht um die irgendwelcher Wirtschaftslobbyisten wie die ÖVP und SPÖ oder Multikulti-Ideologien oder Asylanten wie die Grünen.

Die Positionen der FPÖ in Sachen Zuwanderung, Nationalstaat,Schutz des Eigenen und Asylpolitik entsprechen der der Bevölkerungsmehrheit Österreichs und Deutschland, ich vermute, dass diese in Wahrheit sogar noch "radikaler" sind als die FPÖ, aber nach jahrelanger Desinformation und Einschüchterung gewissermaßen unterdrückt sind.

In der BRD haben wir nichts vergleichbares, n u r einen noch höheren Nicht-Wähler-Anteil.

Frank

26.06.2013, 19:03 Uhr

Es ist schon seltsam, dass ein herausragender Verdienst von Frau Merkel scheinbar der Atomausstieg ist. Das wird im Kommentar ja ausdrücklich erwähnt. Es scheint vergessen zu sein, dass die Koalition den Atomausstieg von Rot-Grün zurückgenommen und die Laufzeiten der AKW sogar verlängert hat. Erst der Unfall in Japan und die anschliessende öffentliche Diskussion brachte die Koalitionäre zur Entscheidung ihre Entscheidung neu zu entscheiden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×