Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2012

06:50 Uhr

Gastkommentar

Bankenunion kann den Euro stabiler machen

VonGuntram B. Wolff

Der europäische Gipfel hat erste Schritte hin zu einer Bankenunion beschlossen. Diese kann den Euro stabilisieren und die Lasten besser verteilen als bisher. Allerdings muss sich Deutschland für scharfe Regeln einsetzen.

Der Autor ist Vizedirektor der Brüsseler Denkfabrik Bruegel. dapd

Der Autor ist Vizedirektor der Brüsseler Denkfabrik Bruegel.

Die Schwächen des Euro-Raums werden immer offensichtlicher. Der bisher integrierte Finanzmarkt des Euro-Raums tritt in einen Prozess der Fragmentierung ein: Banken waren in ruhigen Zeiten europäisch, wurden jedoch national in Krisenzeiten, weil sie nun von ihren nationalen Regierungen abhängig sind, um gerettet zu werden.

Dies wiederum hat einige Regierungen an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht, insbesondere da Verluste oft nicht an Bankgläubiger weitergegeben wurden. Darüber hinaus haben nationale Behörden die grenzüberschreitende Kreditvergabe erschwert.

Dies hat zwar die entsprechenden Risiken in einigen Banken reduziert, gleichzeitig aber die Risiken für den deutschen Steuerzahler erhöht, indem die Europäische Zentralbank (EZB) die Kapitalabflüsse durch Liquidität ersetzen musste. Die Finanz-Fragmentierung hat zu einer enormen finanziellen und politischen Unsicherheit geführt mit schweren Auswirkungen auf Wachstum, Arbeitsplätze und Investitionen.

In der Tat, ausländische und europäische Investoren fürchten eine Fragmentierung des Euro-Raums. Selbst in Deutschland verlangsamt sich trotz robuster Fundamentaldaten die Investitionstätigkeit. Eine Bankenunion würde die Verantwortlichkeit für Bankenaufsicht, Krisenbewältigung und Versicherung der EU-Ebene zuweisen.

Damit würde letztlich die Abwärtsspirale von schwachen Bankensystemen und schwachen Staaten gestoppt werden können. Der notwendige erste Schritt ist die Schaffung einer zentralisierten Bankenaufsicht. Nur wenn eine gemeinsame Aufsicht existiert, kann man die Risiken kennen und notfalls intervenieren. Der Gipfel hat nun diesen Schritt grundsätzlich beschlossen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hansblick

18.07.2012, 07:36 Uhr

'Bankenunion kann den Euro stabiler machen'

klar...wie alles was wir bis jetzt glauben sollte..

nein...alles was jetzt passiert ist ist das die zeit gewonnen haben um immer nähe an ihren ziel..der united states of europe zu kommen..ohne der bevolkerungen fragen zu mussen...was ein putsch gleich kommt..

ubrigens...auch wenn das stimmt...sie nutzen das wort 'KANN'...das ist nicht gut genug wenn man die negativen seiten so einen'deal' anschaut..

also...das bester lösung ist und bleibt...euro austritt alle länder die es nicht verkraften können...

aber da sieht man...es geht hier nicht um 'lösungen'...es geht bei diesen extremisten und idiologen alles und alein um der krise zu nutzen um einen neuen nation errichten zu können...

alles schon zig fach gehabt...der resultat kennen wir...

Account gelöscht!

18.07.2012, 07:41 Uhr

Eine Bankenunion wird die EU mächtiger machen und dabei deutsche Solidität und Bonität stehlen. Für Deutsche wird es dann keinen Sinn mehr machen, im Euro Geld anzulegen und zu Sparen. Die Kapitalflucht wird gigantische Ausmasse annehmen. Ich werde dann auf jeden Fall meine sämtlichen Ersparnisse inkl. Versicherungen ins Euro-Ausland schaffen.

Zur Lösung der gigantischen Leistungs- und Kapital-Bilanzdefizite in der Eurozone und ihre stealth Finanzierung via Target2 wird es nichts beitragen.

Siehe auch: http://blogs.telegraph.co.uk/finance/jeremywarner/100018786/the-euro-graph-of-doom/

Alles was von Brüssel und seinen Kraken wie Bruegel kommt, ist zum Schaden Deutschlands und damit abzulehnen. Brüssel hat jeglichen Vertrauensvorschuss verspielt.

hansblick

18.07.2012, 07:42 Uhr

'Kann'..

nicht gut genug wenn man die risiken in so einen 'deal' sieht..

ubrigens..wir hören seit 4 jahren angeblichen lösungen...kein funktioniert...sind diesen leute wirklich so schlecht...so dumm...oder steckt hinter ihren bemuhungen in wirklichkeit ein andere ziel?...das errichten einen neuen nation vieleicht?..haben wir es mal wider mit extremistischen idiologen zu tun die europa zu einen zentral regierten superstaat machen wollen...uber die köpfe der bevolkerungen?

alles schon gehabt...das ergebnis kennen wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×