Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2012

21:45 Uhr

Gastkommentar

Der Benzinmarkt funktioniert sehr wohl

VonThomas Straubhaar

In der Debatte um die explodierenden Benzinpreise werden besonders die mächtigen Mineralölkonzerne angegriffen. Und die Politik stimmt in das Klagelied ein. Doch die eigentlichen Gründe liegen woanders.

Thomas Straubhaar ist Direktor des HWWI. dapd

Thomas Straubhaar ist Direktor des HWWI.

Benzin ist so teuer wie noch nie in Deutschland. Reflexartig kündigen Verbraucherschützer und Automobil-Clubs den Ölmultis den Kampf an. Landauf, landab vermuten wütende Autofahrer, hilflose Opfer einer Abzocke zu sein. Ihre Klagen treffen bei Politiker(innen) auf offene Ohren. Denn bei kaum einem anderen Thema weiß sich die Politik mit der Volksseele derart im Einklang wie beim Widerstand gegen steigende Benzinpreise. Kein Wunder, dass nach staatlichen Reaktionen gerufen wird. Die Forderungen reichen vom Verbot, den Benzinpreis mehr als einmal täglich zu erhöhen, bis zu einer mehr oder weniger strengen staatlichen Preisüberwachung.

Viele sehen auf anderer Ebene Handlungsbedarf. Dazu gehört die selbst aus liberaler Ecke vorgetragene Forderung, die Pendlerpauschale zu erhöhen. Als wäre es eine öffentliche Aufgabe, für private Entscheidungen bezüglich des Wohn- und Arbeitsortes aufzukommen. Dann könnten genauso gut Subventionen an die Städter ausgeschüttet werden, um sie dafür zu entschädigen, dass sie morgens durch Autolärm geweckt werden.

So verständlich die Wut der Autofahrer auf steigende Benzinpreise ist, so falsch ist, dass die Politik in das Klagelied einstimmt, oft wider besseres Wissen. Irritierend ist es, wenn sogar das Bundeskartellamt die aktuellen Benzinpreiserhöhungen kritisch kommentiert. Denn so wird in der Öffentlichkeit das Bild vermittelt, dass der Benzinmarkt nicht funktioniere. Das widerspricht den empirischen Erkenntnissen. Der Benzinmarkt funktioniert sehr wohl, wenn auch nicht rundum im Sinne des Kunden.

Das Bundeskartellamt selber hatte die letzten Jahre den Preisbildungsprozess beim Benzin akribisch untersucht. Dabei stellte es zwar fest, dass der deutsche Benzinmarkt von einem Oligopol aus fünf Mineralölkonzernen beherrscht werde (Aral/BP, Shell, Jet, Esso und Total). Aber trotz einer mehrjährigen strengen Auswertung der Spritpreise konnte das Kartellamt keine geheimen und damit illegalen Preisabsprachen feststellen.

Im Gegenteil: Alle fünf Mineralölkonzerne betreiben ein ausgeklügeltes, weitverzweigtes Kontroll- und Meldesystem, um kein lukratives Geschäft zu verpassen. Sie beobachten sich gegenseitig minutiös rund um die Uhr, neuerdings auch an Wochenenden. So werden Preisänderungen eines Wettbewerbers sofort erkannt. Setzt der eine Konzern (meistens Aral) den Benzinpreis nach oben, zieht der nächste Konzern (in der Regel Shell) innerhalb von rund drei Stunden nach, und die übrigen folgen nach etwa fünf Stunden.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sciurus

05.03.2012, 21:58 Uhr

Der benzinmarkt funktioniert natürlich nicht.

Wenn eine Branche seit 50 Jahren mehr als 10% Rendite macht, dann ist der Markt ineffektiv. Die Benzinriesen machen 30% Rendite. Das Kartel der Araber mach wohl noch mehr.

Spanungen wie Libien oder Iran sind doch von marginaler Bedeutung.

Der Markt ist klar ineffektiv.

Account gelöscht!

05.03.2012, 22:01 Uhr

Mir riecht der Beitrag nach:"Bestellt".
Direktor Hin, oder Her.
Nicht das Verbot für die großen Ketten, freie Tankstellen aufzukaufen ist die Lösung.
Die Zerschlagung der Konzerne, durch ein Gesetz dass die Freiheit des Marktes gewährleistet.
Wurde in Amerika schon gemacht.
Nur halt: Der Finanzminister, als Chef des größten Konzerns, hat kein Interesse daran: Der Staat verdient mit an den horrenden Preisen.
Und eine der Gründen wird sorgsam verschwiegen:
Die Ankündigung des Ölbojkotts Irans, für den Sommer.
Der Iran hat sofort reagiert.
Das war ein Schuss ins eigene Knie!

M1ausB

05.03.2012, 22:05 Uhr

Mal ne Frage..der Ölpreis lag 2008 bei max. 145 USD/Barrel und der Dieselpreis bei 1,50 Euro. Derzeitig Derzeit liegt der Barrelpreis bei 123 USD und habe heute Diesel für 1,60 Euro getankt. Das Phänomen sollte mir doch jemand mal erklären !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×