Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2012

12:00 Uhr

Gastkommentar

Der lange Kampf des Präsidenten

VonJosef Joffe

Bundespräsident Wulff klammert sich an sein Amt. Dass ihm seine Rehabilitation kaum gelingt, hat mit einer öffentlichen Moral zu tun, die heute weitaus rigider ist als in der alten Bundesrepublik.

Josef Joffe ist Herausgeber der Wochenzeitung „Zeit“. picture alliance / ZB

Josef Joffe ist Herausgeber der Wochenzeitung „Zeit“.

Ausländische Kollegen fragen berätselt, wie denn „this Wulff thing“ zu deuten sei? Hier ist ein Versuch auf Deutsch: Die Affäre Wulff ist nicht anders als anderswo, jedenfalls im protestantischen Westen. Frankreich ist eine andere Geschichte – und Italien sowieso, wo Silvio Berlusconi zehn Jahre lang regierte, obwohl er mehr Dreck am Stecken hatte als in ein ganzes Regal von Gerichtsakten passt.

Die Erklärung hat zwei Teile. Erstens einen vertrauten: Nicht das Vergehen, sondern die Vertuschung führt ins Verhängnis. Zweitens etwas Neues, den Wertewandel: Was früher lässlicher Lapsus war, ist heute politische Todsünde.

In der ersten Kategorie führt historisch John Profumo. Der britische Heeresminister hatte 1961 ein kurzes Verhältnis mit dem Model Christine Keeler, die leider auch das Bett mit einem KGB-Mann teilte. Im Unterhaus stritt Profumo alles ab und drohte mit Verleumdungsklagen. Dann gab er die Lüge zu. 1963: Ende der politischen Karriere.

Auf deutscher Seite glänzt als Klassiker Franz Josef Strauß. Der Verteidigungsminister hatte die Staatsanwaltschaft auf den „Spiegel“ gehetzt und im Bundestag seinen Durchgriff auf die dritte Gewalt geleugnet. Damals ging’s allerdings milder zu. Nicht FJS musste zurücktreten, sondern das ganze Kabinett. Adenauer hat es sofort wieder eingesetzt – minus Strauß.

In Amerika ist unser Mann Richard Nixon. Der hatte 1972 die Wiederwahl haushoch gewonnen; dann aber wurde ruchbar, dass der Einbruch in das Watergate-Hauptquartier der Demokraten vom Weißen Haus gesteuert worden war. Nixon zog alle Register, um die Justiz zu stoppen. Der Amtsenthebung entging er nur durch Rücktritt.

Bei Bill Clinton ging es bis zur Staatsanklage. Der Enthebung ist er 1996 knapp entwischt. Auch hier war die Lüge das eigentliche Crimen. Er hatte es mit einer willigen Praktikantin getrieben, sprach dann aber den legendären Satz: „I did not have sexual relations with that woman.“

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pro-D

05.01.2012, 12:10 Uhr

Ausländische Kollegen fragen berätselt, wie denn „this Wulff thing“ zu deuten sei?

Hier ist ein Versuch auf Deutsch:

Die Hetzkampagne gegen Wulffs Ehre war bisher zum Glück nicht erfolgreich. Er hat seine Ehre nicht verloren. Die Mehrheit der Bevölkerung willl, dass Wulff bleibt. Trotz Bild! Nicht alle Bildleser lassen sich so wie Mondschnuppe und andere beeinflussen. Gesunder Menschenverstand eben.

Seit seiner Lindauer Rede steht Wulff auf der Abschussliste von BIG BROTHER, wie Horst Köhler, Axel Weber und Dominiq Strauss-Kahn.

-----------------------
Donnerhall am Bodensee

27.08.2011 · Wulff rechnet in Lindau mit den Euro-Rettern ab, junge Ökonomen diskutieren mit den Göttern der Disziplin. Es gibt hohe Theorie und heiße Tänze.
Von Philip Plickert
Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (15)
Bundespraesident Wulff besucht Nobelpreistraegertreffen in Lindau © dapd

Der Bundespräsident: Banken retten Banken, Staaten retten Banken, Staaten retten Staaten. Wer rettet die Retter?

Mit einem solchen Donnerwetter hatte am Bodensee niemand gerechnet. Bundespräsident Christian Wulff steht am Pult der Lindauer Inselhalle, vor ihm 17 Wirtschaftsnobelpreisträger, rund 370 junge Ökonomen aus aller Welt und hinten im Saal die internationale Presse. Wulff lächelt in den abgedunkelten Saal, viele erwarten eine präsidial-langweilige Eröffnungsrede. Doch dann kommt das Donnerwetter. Wulff nutzt seine Lindauer Rede für eine Generalabrechnung mit dem Irrungen und Wirrungen in der Finanz-, Schulden- und Euro-Krise. „Wir haben weder die Ursachen der Krise beseitigt, noch können wir heute sagen: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt. Wir sehen tatsächlich weiter eine Entwicklung, die an ein Domino-Spiel erinnert: Erst haben Banken andere Banken gerettet, dann haben Staaten Banken gerettet, dann rettet eine Staatengemeinschaft einzelne Staaten. Wer rettet aber am Ende die Retter?“, fragt Wulff.

Numismatiker

05.01.2012, 13:39 Uhr

Jemand, der keine Ehre hat, kann sie auch nicht verlieren (siehe bei KT).

Martin

05.01.2012, 14:40 Uhr

Da heute jeder nur noch Angst hat Fehler zu begehen, passiert in diesem Land auch seit 15 Jahren nichts mehr.
Gott schütze uns vor den Fehlervermeidern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×