Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2012

14:24 Uhr

Gastkommentar

Mehr Anstrengung!

VonFranz Müntefering

Der Trend für die älteren Arbeitnehmer ist eindeutig positiv - und sie sind fitter, als es noch in Generationen zuvor der Fall war. Franz Müntefering verteidigt die Rente mit 67 - und erklärt, warum.

Die Chancen älterer Arbeitnehmer am Markt wächst. dapd

Die Chancen älterer Arbeitnehmer am Markt wächst.

Als Ende 2005 CDU, SPD und CSU ihren Koalitionsvertrag vereinbarten, war darin auch für 2012 der schrittweise Einstieg in die Rente mit 67 vorgesehen. Dazu gehörte ein Prüfauftrag, vor Einstieg und alle vier Jahre wieder, was die sinnvolle Umsetzbarkeit des Vorhabens angeht. Denn wir sahen die Notwendigkeit der Rente mit 67, wussten aber auch um die Schwierigkeiten älterer Jahrgänge am Arbeitsmarkt.

Wir hatten vor allem drei Dinge im Blick: die Konsequenzen der demografischen Entwicklung, also eine stark wachsende Zahl von Menschen im Alter von 65 und mehr im Vergleich zu denen zwischen 20 und 64 Jahren. Dieser sogenannte Altenquotient hat sich von 1:6 (1960) auf heute 1:3 verändert und wird 2030 bei 1:2 liegen. Zweitens ging es um die aufkommende Fachkräfteproblematik angesichts magerer Zahlen bei den Schulabgängern. Die Potenziale der Älteren, ihr Wissen und Können, schienen uns wertvoll und unverzichtbar für unser Land. Drittens die Finanzstruktur der gesetzlichen Rentenversicherung; sie ist sehr beansprucht, weil der Berufseinstieg erst mit durchschnittlich 21 Jahren erfolgt, die Rentenversicherungsbeiträge aber nicht explodieren sollen, sie sollen bis 2030 auf maximal 22 Prozent steigen, und weil trotzdem immer mehr Menschen immer länger Rente erhalten. 80 Milliarden Euro schießt die Bundeskasse in diesem Jahr zu.

Mit diesen Herausforderungen waren wir und sind wir konfrontiert. Auf was sollten wir warten? Nichts tun hieße, alle Last den kommenden Generationen hinzuschieben.

Der SPD-Politiker Franz Müntefering. dpa

Der SPD-Politiker Franz Müntefering.

Es gab aber 2005 auch Grund, zuversichtlich zu sein. Die zu rot-grüner Zeit eingeleiteten Maßnahmen wirkten, das faktische Renteneintrittsalter stieg. Statt 36 Prozent der 55-Jährigen und Älteren im Jahre 1998 waren bald 50 Prozent in Beschäftigung, heute sind es deutlich über 60 Prozent. Die Bereitschaft wuchs. Direkte und indirekte Förderungen halfen. Zunächst stieg die Beschäftigungszahl bei den Jahrgängen 55 bis 59. Denn die gingen nicht mehr in Frühverrentung. Die Beschäftigungsquote in dieser Altersgruppe stieg zwischen 2000 und 2009 auf rund 70 Prozent.

Ebenso wächst diese Zahl bei den 60- bis 64-Jährigen. In der Wirtschaftskrise 2008 bis 2010 wurden sie nicht entlassen. Im Gegenteil, die Chancen dieser Gruppe am Arbeitsmarkt wachsen. Was die Unternehmen nicht von der Pflicht entlastet, sich noch mehr anzustrengen. Aber es gibt auch gute Beispiele.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Arbeitnehmer

16.01.2012, 16:48 Uhr

Lieber Herr Müntefering, als Politiker lässt sich leicht darüber philosophieren wie sich die Menschen draußen in der Arbeitswelt anstrengen sollen. Gerade die Große Koalition hat zum Beispiel die Förderung der Altersteilzeit auslaufen lassen.
Nach meiner Meinung hat gerade die ATZ dazu geführt, dass derzeit ein so hoher Anteil der über 60 jährigen noch als erwerbstätig gelten, in Wahrheit sitzen sie daheim (Freiphase) und warten auf ihre Rente.
Warum bietet man älteren Menschen nicht Modelle eines gleitenden Übergangs an, warum bekommen Kranke bei der EU-Rente Abschläge, warum wird die Zurechnungszeit bei EU-Renten nicht nach oben angepasst...Fragen die die Politik beantworten sollte.
Mein Modell für einen gerechten Übergang in die Rente ist immer noch jeder Gesunde arbeitet 45 Jahre und erhält eine abschlagsfreie Rente. Wer mit 15 Jahren anfängt ist mit 60 durch, der Akademiker der mit 30 Jahren startet - und in der Regel mehr verdient - bekommt mit 75 eine abschlagsfreie Rente

Account gelöscht!

16.01.2012, 16:59 Uhr

Kann mich Arbeitnehmer nur anschließen. Und zum Thema "Nicht jeder kann bis 67" - es gab da mal eine funktionierende Berufsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der GRV, Herr Müntfering. Die wurde im Jahre 2001 abgeschafft, raten Sie mal, von welcher Regierung. Wenn Sie es nicht mehr wissen, Fragen Sie Maschi Maschmeyer.

Reset

16.01.2012, 18:15 Uhr

Alles Maulhelden und Schaumschläger die noch nie wahre Werte geschaffen haben und sich selber völlen bis zum erbrechen, aber volle Härte und Verzicht für andere fordern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×