Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

21:58 Uhr

Gastkommentar

Putin, der schwierige Partner

VonKirsten Westphal

Die russische Regierung schützt Gazprom vor dem Wettbewerb. Das bedeutet für die Europäer auf Dauer zu hohe Energiepreise. Sie sollten sich daher nicht zu sehr auf den großen Partner im Osten verlassen.

Die Autorin ist Energieexpertin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Pressefoto

Die Autorin ist Energieexpertin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

In den letzten Wochen häuften sich negative Meldungen für die Gazprom. Die Schiefergasrevolution führte dazu, dass die USA Russland als größten Gasproduzenten weltweit überholt haben. In Folge sind die Preise in den USA enorm gesunken, in Europa liegen sie noch um das Drei- bis Vierfache höher als dort. Doch auch Europa profitiert, denn das für den US-Markt vorgesehene verflüssigte Erdgas (LNG) wurde hierher umgelenkt.

Hinzu kommt die schwächelnde Nachfrage. Der Gasmarkt in Europa profitiert zudem von einem Überangebot und diversifizierten Bezugsquellen. In Folge verloren Gazproms ölpreisgebundene Langfristverträge Anteile im Markt. Ein Blick auf die Gaspreise in den europäischen Teilmärkten zeigt: je besser der Zugang zu den Spotmärkten und zu unterschiedlichen Anbietern, desto niedriger die Preise.

Je weiter man nach Osten blickt, desto höher sind die Gaspreise. Das aus Russland kommende Gas ist teuer. In den letzten zwei Jahrzehnten konnte Gazprom die Märkte im Osten über die Pipelines weitgehend monopolisieren. Die Initiativen der EU zu einer besseren Vernetzung der Teilmärkte und für mehr Wettbewerb auf den Märkten aber zeigen immer deutlicher Wirkung.

Der deutsche Gasmarkt, wichtigster Umschlagplatz für russisches Gas in Europa, ist geografisch und strukturell der Schlüsselmarkt. Noch sind die Gaspreise hier im nordwesteuropäischen Vergleich hoch, und der 35-prozentige Anteil der Gazprom am deutschen Gasaufkommen hat sich nicht verändert.

Doch nun hat die Gazprom im Schiedsgerichtsverfahren mit Importfirmen wie Eon nachgegeben und Preisnachlässe auch rückwirkend gewährt: ein wichtiger Schritt, um das eigene Produkt attraktiv zu erhalten. Bis zum heutigen Tag aber blieb die Ölpreisbindung in den Langfristverträgen weitgehend unangetastet. Die Gasmärkte durchlaufen einen rasanten Wandel, strukturell und systemisch.

Gemäß dem Prinzip eines „level playing field“ wurde auch die Marktmacht der europäischen Unternehmen zugunsten einer forcierten Konkurrenz beschnitten. So hat einerseits das dritte Binnenmarktpaket der EU den Weg für den Wettbewerb und die Diversifizierung auf den Gasmärkten geebnet.

Andererseits werden die Interessen der europäischen Gasindustrie heute kleinteiliger repräsentiert und sind als Konsequenz aus der Entflechtung verstärkt auf das eigene enge Marktsegment bezogen. Dem für Anteilserwerb und Investitionen offenen EU-Markt steht gleichzeitig der geschlossene russische Markt gegenüber.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pythia

05.10.2012, 04:18 Uhr

Bei den derzeitigen Unstimmigkeiten in der EU, der Geißelung durch den Euro und der massiven Einflussnahme US-amerikanischer Interessen in Europa und in Nahost kann Putin nur gratulieren.
Die 'drohende' russische Einflussnahme auf die reichen Erdgasvorkommen in der Ägäis sind wohl der Hauptgrund für die Kolonialpolitik der EU, Griechenland mit allen erdenklichen Mitteln in der EU zu halten.

Account gelöscht!

05.10.2012, 10:26 Uhr

Was erwartet man von Russland. Bodenschätze sind das einzige Exportgut des Landes. Da ist es wohl normal, daß die Regierung hier steuernd eingreift.
Vielleicht sehen wir uns einmal die OPEC an. Was tun diese Ölförderländer?
Somit sollte die Headline Ihres Artikel heißen:
"Es gibt viele schwierige Partner auf der Welt", weil diese einfach ganz egoistisch die Interessen ihres Landes vertreten.

Ein bischen Egoismus würde Deutschland auch sehr gut tun. Aber wir leben in einer naiven Romantik. Den Leuten geht es "noch" zu gut.

paranoiahilftunsnicht

05.10.2012, 10:46 Uhr

Was sagt uns diese Analyse von der Frau Gastkommentatorin? Nichts!!! Man könnte den Artikel auch kürzer fassen - Putin hat Gas und Öl und will es nicht umsonst verscherbeln - böse. Wir brauchen Gas und Öl für umme - gut.

Übrigens es ist tatsächlich so, dass man über OPEC gar nichts in den Medien auftaucht. Die können an der Preisschraube drehen wie OPEC es gerade für nötig hält, aber deshalb sind die nicht böse. Die sind ja Verbündete von unseren Verbündeten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×