Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2012

19:55 Uhr

Gastkommentar

Ratingagenturen taugen nicht zum Sündenbock

VonJosef Joffe

Nach der jüngsten Herabstufungswelle sind die Ratingagenturen schnell wieder zu Sündenböcken erkoren worden. Doch das ist blanker Unsinn. Es gibt keine Verschwörung gegen Europa. Ein Gastkommentar.

Die Ratingagentur "Standard & Poor's" wird für die Auswüchse der Staatsschuldenkrise mit verantwortlich gemacht. dapd

Die Ratingagentur "Standard & Poor's" wird für die Auswüchse der Staatsschuldenkrise mit verantwortlich gemacht.

Früher waren Juden und Jesuiten die Weltverschwörer. In jüngerer Zeit sind die Hedge-Funder und „Heuschrecken“ aufgerückt, nun wieder die Ratingagenturen. Selbstverständlich hat der moderne Mensch magisches Denken längst überwunden (abgesehen von Feng-Shui und Bergkristallen). Aber nicht das „Sündenbock-Syndrom“, das so alt ist wie Levitikus 16.

Josef Joffe ist Herausgeber der Wochenzeitung „Zeit“. picture alliance / ZB

Josef Joffe ist Herausgeber der Wochenzeitung „Zeit“.

Kaum hatte Standard & Poor’s neun Euro-Länder herabgestuft, da meldeten sich die üblichen Zitatelieferanten. Für Martin Schulz (SPD) war der Downgrade ein „gezielter Angriff“ auf den „europäischen Schutzschirm“. Sein CDU-Kollege im EU-Parlament, Elmar Brok, sprach gar von „Währungskrieg“ und „anglo-amerikanischer Interessenpolitik“. So einfach ist die Welt.

Hätten die Großpolitiker genauer hingeschaut, wäre ihnen ein hässliches kleines Faktum aufgefallen: Auch in Amerika wurde Standard & Poor’s zur Zielscheibe – nachdem die Agentur das eigene Land von Triple-A auf AA+ herabgestuft hatte. So patriotisch, wie die hiesigen Amerikaexperten glauben, kann also S&P nicht sein. Oder: Die Agentur ist nicht zu streng, sondern zu lasch. Das US-Justizministerium ermittelt, ob S&P vor dem Crash zweifelhafte Hypothekenprodukte abgesegnet habe, um den Emittenten zu gefallen.

Das wäre justiziabel, aber kein Komplott gegen Europa. Auf jeden Fall sind die Prozeduren der Agenturen transparenter, als es der jeweiligen „Weltverschwörung“ – den Freimaurern oder „Weisen von Zion“ – zugeschrieben wird. Sie stellen eine schlichte Frage: Kann ein Schuldner bedienen und zurückzahlen? Sie blicken dabei auf Reserven und Cash-Flows, Kosten- und Markttrends, aber auch auf die Qualität des Managements. All das wird bis zum Fälligkeitstermin in die Zukunft verlängert.

Hexerei ist das nicht, aber das Evangelium auch nicht. Die Agenturen können wie im Fall Enron oder Parmalat kräftig danebenliegen. Es ist eine Mischung aus Zahlen, Annahmen und Projektionen. Warum aber meckert kein Politiker, wenn sein Land dreimal A kriegt, sondern nur, wenn eines wegfällt? Eine löbliche Ausnahme bildet SPD-Chef Gabriel, der nicht an die „Verschwörungstheorie“ glaubt, „dass die bösen USA Europa ruinieren wollen“.

Im Gegenteil: Das gesamte US-Finanzsystem, von der Notenbank abwärts, zittert mit den Europäern. Denn die US-Banken hängen genauso mit drin. Kommt Crash II in Europa, kommt er auch in Amerika – wie seit 1873. Selbst der Abstieg des Euros lässt keine Schadenfreude aufkommen – schlecht für die Exportchancen von „Made in USA“.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dr.NorbertLeineweber

19.01.2012, 22:41 Uhr

Dr.NorbertLeineweber: Völlig unkompetente Politiker sind eben der Verkennung ökonomischer Gegebenheiten zugetan. Genau das macht eben die politische Landschaft aus. Dabei kann man das Märchen vom Sündenbock anhand eines noch besseren Märchens erklären: Das Märchen lautet: "Vom Edelstahl zum Schrott, - und wieder zurück." Oder: Was bedeutet minderwertig im Märchen, wobei die Betonung auf "wertig" liegt.
Es waren einmal Staatsanleihen, fast so sicher wie von dem Huhn, das goldene Eier legt; nun sagen wir `mal mindestens so wertvoll wie Edelstahl. Mit der Zeit kam immer mehr Schrott dazu. Nun, die Anleihen wurden zunehmend minderwertig, einige waren nur noch Schrott. Da kam der Politiker (Namen oben) und sagte: "Wir müssen den Schrott jetzt retten, es ist nämlich immer noch Edelstahl.Über die Qualität befindet am Besten eine europäische Behörde mit gestandenen Beamten; - die bösen Amis machen unser Stahl ganz schlecht." Da freute sich das Volk, weil die Politiker dem ganzen Schrott abgeholfen hatten. Das Volk freute sich am schönen Schein des Edelstahls. Aber dann kam das böse Erwachen: Auf dem Weltmarkt wollte niemand den Edelstahl mit dem Gütesiegel "Made by Barroso und Juncker" haben. Mit den Anleihen war es wie mit einer Schrotthalde. Schrott bleibt Schrott, da hilft auch kein Gütesiegel (ESM, ESFS). Da schimpfte das Volk, angestachelt von den Politikern: Die bösen Ausländer wollen für unseren Edelstahl nur den Schrottpreis bezahlen, teilweise nur noch die Hälfte.
Und wenn es nicht ausgestorben ist, glaubt das Volk noch immer an seinen Edelstahl.

MIRO

23.01.2012, 09:07 Uhr

Dank an Josef Joffe, endlich einmal ein kritischer,offener
und objektiver Artikel zum Thema Staatsverschuldungen,Banken u. Ratingagenturen.Ich bin mit ihm der Meinung,nicht die Ratingagenturen sind Schuld an den Staatsverschuldungen mit allen seinen Problemen, sondern die Regierungen und handelnden Politiker.Diese machen es sich einfach zu leicht, mit dem Finger auf andere zu zeigen um von der eigenen Veratwortungslosigkeit abzulenken.
Danke Josef Joffe.

Pro-D

23.01.2012, 09:07 Uhr

Die Politiker passen doch zum Volk

wie man gerade an der BIL- Wulff Affäre gesehen hat, lässt das profane Stimmvieh sich so leicht in jede erwünschte Schweinebucht treiben, wie es den Oberen gerade gefällt. Weit über 70 – 80% der Bevölkerung hat es „bewusst“ übersehen, dass man Wulff nur schlachten wollte, weil er sich (Rede zu Lindau) gegen den Terror der Bankster aufgelehnt hat.

So „alternativ begabt“, wie der typische Wähler mehrheitlich ist, muss man sich über keine Äußerung oder Aktion der Politiker mehr wundern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×