Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2012

14:39 Uhr

Gastkommentar

Wenn Wissenschaftler Politiker beraten

VonBert Rürup

Politische Entscheidungen sind oft Urteile, bei denen es kein „richtig“ oder „falsch“ gibt. Wissenschaftler können deshalb nie die besseren Politiker sein, aber Politiker können von ihrem Wissen profitieren.

Bert Rürup war Chef des Sachverständigenrates bei der Bundesregierung und ist Mitgründer der Beratungsgesellschaft für Alters- und Gesundheitsvorsorge. ap

Bert Rürup war Chef des Sachverständigenrates bei der Bundesregierung und ist Mitgründer der Beratungsgesellschaft für Alters- und Gesundheitsvorsorge.

Politik in einem demokratischen Staat zielt darauf ab, im Interesse der Erhaltung oder der Erlangung der Regierungsmacht Missstände oder Fehlentwicklungen zu beseitigen oder - im Idealfall - zu verhindern. Wissenschaft demgegenüber besteht in der systematischen Suche nach logisch stimmigen und - für den Bereich der Natur- und Gesellschaftswissenschaften - empirisch belastbaren Aussagen.

Die "Wissenschaftlichkeit" zum Beispiel einer ökonomischen Aussage hängt deshalb nicht davon ab, ob sie vom Chefvolkswirt einer Gewerkschaft, einer Bank oder einem "unabhängigen" Universitätsprofessor stammt. Auf politische Entscheidungen können Wissenschaftler über zwei Kanäle Einfluss nehmen - durch Begutachtung oder durch Beratung.

Lars-Hendrik Röller: Berliner Ökonom wird Merkels Chefberater

Lars-Hendrik Röller

Berliner Ökonom wird Merkels Chefberater

Der Ökonomie-Professor erhält die wirtschaftliche Schlüsselposition im Kanzleramt.

Begutachtung bedeutet die von Vorgaben freie Analyse eines Problems - sei es die Beurteilung der wirtschaftlichen Konvergenz in Ost- und Westdeutschland oder die der Entwicklung an den Kapitalmärkten. Wenn sich die Wirtschaftsweisen, der wissenschaftliche Beirat beim Finanzministerium, Hans-Werner Sinn, Thomas Mayer, Gustav Horn, Bert Rürup oder wer auch immer in Gutachten, Büchern, Aufsätzen oder Interviews an die Öffentlichkeit wenden und erklären, wie etwa die Krise des Euro-Systems zu bewältigen oder der Staatshaushalt zu sanieren ist, fühlen sie sich alle dem öffentlichen Interesse verpflichtet.

Nur, keiner dieser Ökonomen weiß, was das "Allgemeinwohl" ist oder was die deutsche Bevölkerung wirklich will. Sie urteilen nach bestem Wissen und Gewissen und empfehlen das, von dem sie überzeugt sind, dass dies das Richtige und daher gut für das Volk sei. Ist der so erzeugte mediale Druck hoch genug, können auf diese Weise politische Entscheidungen beeinflusst werden.

Kommentar: Warum auch Forscher ihre Interessen offen legen müssen

Kommentar

Warum auch Forscher ihre Interessen offen legen müssen

In Forschung und Politikberatung haben Interessen nicht nur mit Geld zu tun. Daher ist Transparenz besonders wichtig.

Wissenschaftliche Politikberatung ist aber etwas anderes. Beratung muss immer einen konkreten Adressaten haben: die Regierung, eine Oppositionspartei oder einen Verband. Das Ziel sind Handlungsempfehlungen - inhaltlicher oder kommunikativer Natur -, und zwar unter Beachtung der Zielvorstellungen und der Entscheidungsrestriktionen des jeweiligen Adressaten. Letztendlich muss ein Berater die Ziele des Beratenden akzeptieren und damit auch dessen Erfolg wollen. Da es nicht die eine, für alle Euro-Länder gleichermaßen richtige oder beste Lösung für die aktuellen Schwierigkeiten gibt, liegt es auf der Hand, dass die wissenschaftlichen Berater von Frau Merkel zu anderen Empfehlungen kommen als die Berater der Herren Papademos oder Sarkozy. Im Gegensatz zur "objektiven" Begutachtung wird die "interessengeleitete" Beratung bei uns nicht selten als unvereinbar mit dem - vermeintlich - werturteilsfreien wissenschaftlichen Arbeiten angesehen.

Anders im angelsächsischen Raum oder auch in Frankreich - dort genießt diese wissenschaftliche Politikberatung sehr viel höheres Ansehen und hat eine neiderweckend gestaltende Tradition. Hier ist man dem bei uns verbreiteten Missverständnis von Werturteilsfreiheit und Unabhängigkeit der Wissenschaft nicht aufgesessen, und es wird klarer als bei uns zwischen Begutachtung im Interesse einer möglichst unabhängigen und sachgerechten Information der Öffentlichkeit und politischer Beratung im Sinne einer Dienstleistung für die Regierung oder die Opposition unterschieden. Die "Wissenschaftlichkeit" beider Funktionen wird nicht infrage gestellt, und es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Wissenschaftler in ihrer Karriere die Rollen des unabhängigen Begutachters und des gebundenen Beraters wechseln.

Politische Entscheidungen sind oft Werturteile, bei denen es kein "richtig" oder "falsch" gibt. Wissenschaftler können deshalb nie die besseren Politiker sein, aber die Politiker können ihren Auftrag besser erfüllen, wenn sie von Wissenschaftlern beraten werden.

Der Autor war Chef des Sachverständigenrates bei der Bundesregierung und ist Mitgründer der Beratungsgesellschaft für Alters- und Gesundheitsvorsorge.

gastautor@handelsblatt.com

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

abgreifenwosgeht

04.02.2012, 14:51 Uhr

Rürup sollte sich nicht als Wissenschaftler bezeichnen, wenn er den Maschmeyers und Co. auf der Tasche liegt, sondern wenigstens so ehrlich sein und sagen, dass es ihm um seine eigene Bereicherung geht.

Lutz

04.02.2012, 15:01 Uhr

Astrologen und Wirtschaftsexperten operieren immer nach dem gleichen Prinzip. Ihre Aussagen sind so unpräzise, dass sie Bestätigungen wie ein Magnet anziehen.





blackstone13

04.02.2012, 15:42 Uhr

Rürup kann`s nicht lassen:
Maschmeyer, Maschmeyer, Maschmeyer.
http://www.youtube.com/watch?v=DTkh9YEmfkM

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×