Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

20:26 Uhr

Gastkommentar

Wer hat Schuld an Griechenlands Not?

VonMohamed El-Erian

Früher oder später wird sie kommen: Die Diskussion darüber, wer die Schuld trägt an der griechischen Tragödie. Vier Verdächtige kristallisieren sich heraus. Leider werden sie wohl alle zu leicht davonkommen.

Mohamed El-Erian, Chef der Pacific Investment Management Company (PIMCO). Reuters

Mohamed El-Erian, Chef der Pacific Investment Management Company (PIMCO).

Angesichts der traumatischen Implosion Griechenlands sollten wir uns auf eine erhitzte Debatte darüber einstellen, wer für die wachsende Not, der sich Millionen Menschen nun ausgesetzt sehen, die Schuld trägt. Es gibt vier Verdächtige, die alle auch an dem spektakulären Boom beteiligt waren, der der Krise voranging.

Viele werden geneigt sein, den Regierungen die Schuld zu geben, die von den beiden einst vorherrschenden politischen Parteien geführt wurden, der rechten Nea Dimokratia und der linken Pasok-Partei. Diese häuften in ihrem Eifer, dem Land einen auf Pump finanzierten Wohlstand zu bringen, enorme Schulden an und nahmen einen dramatischen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit hin. Und manche nahmen es mit der Wahrheit nicht so genau und vertuschten das wahre Ausmaß ihrer haushaltsmäßigen Fehlleistungen und der Verschuldung.

Beide Parteien ließen ihre Bürger im Stich, als nach der globalen Finanzkrise von 2008 Reformen erforderlich gewesen wären. Auf eine erste Phase des Kopf-in-den-Sand-Steckens folgte die Übernahme von finanziellen Verpflichtungen, die gar nicht zu erfüllen waren. In der Folge wurde das internationale Standing Griechenlands ruiniert, und das verschärfte die Not seiner Bürger.

Stopp, höre ich Sie sagen: Für jede aufgenommene Schuld gibt es einen Kreditgeber. Stimmt. Griechenlands private Gläubiger waren mehr als willig, ihr Geld in das Land zu pumpen, nur um sich dann, als der künstliche Boom nicht durchzuhalten war, davor zu drücken, ihren Teil der Lasten zu übernehmen. Die überzogene Kreditvergabe war so weit verbreitet, dass der Zinsabstand zwischen griechischen und deutschen Anleihen auf 0,06 Prozentpunkte schrumpfte - lächerlich wenig für zwei derart unterschiedliche Länder.

Doch weder die griechische Regierung noch ihre privaten Gläubiger agierten in einem Vakuum. Die Euro-Zone blieb insgesamt mit ihren Regeln und Institutionen hinter den Erfordernissen zurück. Man erinnere sich: Die großen Kernvolkswirtschaften Frankreich und Deutschland gehörten zu den ersten Mitgliedern, die gegen die bei der Einführung des Euros vereinbarten Haushaltsregeln verstießen. Und die europäischen Institutionen erwiesen sich als zahnlos, als es darum ging, die Einhaltung dieser Regeln durchzusetzen.

Europa versäumte es zudem, angemessen zu reagieren, als klar wurde, dass Griechenland ins Schwanken geriet. Die anderen europäischen Regierungen machten zwar widerwillig Geld locker, um Griechenland zu stützen, doch ihre Strategie war mangelhaft und miserabel koordiniert.

Kommentare (60)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

22.05.2012, 20:36 Uhr

Schuldig an der Not !!! Einen der größten Schuldigen haben Sie natürlich nicht genannt - und das habe ich mir schon gedacht, bevor ich den Artikel las. Einer der größten Schuldigen ist GOLDMAN SACHS !!! Wenn man sich die Geschäfstpraktiken dieser Bank ansieht, muss einen der Brechreiz ereilen. Da werden ungedeckte Leerverkäufe in astronomischen Summen getätigt und überall hat Gold Man Sachs die Finger drin. Ich beschäftige mich mit GS schon seit 4 Jahren.
In Amerika witzelte man schon: " Mal sehen wann das weiße Haus mit Goldman Sachs fusioniert. Das sagt schon alles.

Und der CEO von GS hat gesagt , als er vor dem Kongreß wegen der Bankenkrise ausagen musste:" Wir verrichten nur Gottes Werk auf Erden". Ich denke, dass muss man auch nict kommentieren !

Aepfel_und_Tomaten

22.05.2012, 20:54 Uhr

Man erinnere sich: Die großen Kernvolkswirtschaften Frankreich und Deutschland gehörten zu den ersten Mitgliedern, die gegen die bei der Einführung des Euros vereinbarten Haushaltsregeln verstießen.

Nun, bei Deutschland betrug dieser Verstoß eine Stelle hinter dem Komma - den Lasten der Einheit und Europas geschuldet. Hier vergleicht man ergo Äpfel mit Tomaten.

Account gelöscht!

22.05.2012, 20:57 Uhr

Wer ist Schuld wenn der Drogenabhängige draufgeht? Derjenige selbst oder dessen Dealer?
Die Hauptschuld tragen unsere verlogenen, korrupten, selbstnützigen Politiker in Athen.
Wenn demnächst unser Land endgültig Bankrott ist, die Renten und Gehälter nicht mehr ausgezahlt werden, ... dann wird sich kein Mann im Anzug auf die Strassen in Athen trauen, wenn ihm sein Leben was bedeutet, ... er könnte einer dieser Politiker sein, den man niederstrecken würde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×