Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2009

17:39 Uhr

Kofi Annans Davos-Tagebuch

Die Ärmsten des Planeten nicht vergessen

Kofi Annan, ehemaliger Generalsekretär der Uno, ist einer der vielen prominenten Gäste des Weltwirtschaftsforums in Davos. Sein Davos-Tagebuch erscheint in Deutschland exklusiv im Handelsblatt.

Verglichen mit den über 40 Regierungschefs und den Hunderten Politikern und Managern, die an dem Weltwirtschaftsforum teilnehmen, habe ich nur eine kurze Anfahrt. Davos liegt nur 500 Kilometer von meinem Büro in Genf entfernt. Während der Anreise haben wir alle viel Zeit zum Nachdenken. Denn in diesem Jahr findet das Forum in unsicheren Zeiten statt.

Es wäre leicht, Davos als "Club reicher Männer" abzutun, der sich in dieser Woche so intensiv mit seinen eigenen Sorgen beschäftigt, dass er die Probleme der übrigen Welt ignoriert. Meine Rolle als Co-Chairman in diesem Jahr ist es, dies zu verhindern. Diese beispiellose Krise hat gezeigt, dass kein Land, egal wie mächtig oder reich es ist, sich allein gegen die Herausforderungen einer verflochtenen Welt wappnen kann. Das gelingt nur, wenn wir zusammenarbeiten.

So müssen wir sicherstellen, dass die Ärmsten dieses Planeten, die von der Finanzkrise am härtesten betroffen sind, nicht vergessen werden. Der US-Kongress berät diese Woche über ein Konjunkturpaket in Höhe von 825 Mrd. Dollar. Dem steht die Zusage der G8-Staaten auf ihrem Gipfel von Gleneagles gegenüber, 50 Mrd. Dollar zusätzlich bis 2010 bereitzustellen, um die weltweite Armut zu bekämpfen – ein Versprechen, das bislang nicht eingelöst wurde. Wir brauchen gemeinsame Anstrengungen, um Herausforderungen wie Klimawandel oder bessere Lebensbedingungen für Afrika zu meistern. In Davos müssen wir zeigen, dass sich die Welt verändert hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×