Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2011

11:47 Uhr

Moskauer Blogger

„Russland ist aufgewacht“

VonIlja Warlamow

ExklusivDie Proteste nach der umstrittenen Parlamentswahl in Russland ebben nicht ab. Maßgeblich organisiert werden sie über Twitter, Blogs und soziale Netzwerke wie Facebook. Ein Gesicht der Protestbewegung ist der immer populärer werdende Blogger Ilja Warlamow aus Moskau. In einer exklusiven Serie erzählt der 27-jährige IT-Unternehmer täglich über die aktuellen Entwicklungen und die Stimmung in Moskau. In der russischen Hauptstadt wird für den kommenden Samstag, wenn hierzulande alle Weihnachten feiern, die nächste Großdemo geplant. Der Anfang vom Ende der Ära Putin? Handelsblatt Online ist hautnah dabei.

Portrait von Ilja Warlamow, IT-Unternehmer und Blogger aus Moskau.

Ilja Warlamow, IT-Unternehmer und Blogger aus Moskau.

MoskauMitte dieser Woche wurde in Moskau nicht nur die erste Duma-Sitzung nach den Parlamentswahlen abgehalten. Mit Alexej Nawalnij wurde auch mein Blogger-Kollege und einer der bekanntesten Aktivisten der Protestbewegung nach 15 Tagen im Gefängnis wieder auf freien Fuß gesetzt. Zusammen mit anderen Teilnehmern hatte man ihn nach den Demonstrationen am 5. Dezember auf dem Boulevardring Tschistij Prudi („Saubere Teiche“) festgenommen.

Proteste in Moskau nach der umstrittenen Parlamentswahl. Ilja Warmalow

Proteste in Moskau nach der umstrittenen Parlamentswahl.

Die Kundgebung war zwar erlaubt worden, aber niemand erwartete, dass nach den Wahlen so viele Menschen demonstrieren würden. Nach verschiedenen Schätzungen haben sich an diesem Tag 3000 bis 10.000 Menschen auf dem Boulevard Tschistij Prudi versammelt. Auch die Polizei hatte eine solch große Teilnehmerzahl nicht erwartet. Nach dem Demonstrationsende zog ein Teil der Teilnehmer, darunter auch mein Kollege Alexej Nawalnij, weiter in die Innenstadt, wo sie schließlich festgenommen wurden.

Der bloggende Freiheitskämpfer Alexej Nawalnij während seiner 15-tägigen Haft. Reuters

Der bloggende Freiheitskämpfer Alexej Nawalnij während seiner 15-tägigen Haft.

Während der 15 Tage Haft von Nawalnij hat sich viel verändert. Die Opposition konnte am 10. Dezember die größte Massendemonstrationen in der Geschichte des modernen Russlands für sich behaupten. Allein auf der Moskauer Bolotny-Insel kamen rund 50.000 Menschen zusammen. Auch in zahlreichen anderen Städten kam es nur wenige Tage nach den umstrittenen Parlamentswahlen zu ungewöhnlich großen Straßenprotesten.

Bei seiner Freilassung sagte Alexej Nawalnij diese Woche: „Wir wurden für 15 Tage in einem Land inhaftiert und wurden in einem anderen Land wieder freigelassen.“ Auch ich glaube: Russland hat sich in diesen zwei Wochen stark verändert. Die Menschen hier sind aufgewacht. Sie sind aufgewacht, um die Wahrheit und die Gerechtigkeit zu finden.

Es war die Nacht von Dienstag auf Mittwoch dieser Woche, gegen halb Drei: Alle warteten schon vor den Türen der Polizeistation, als Alexej Nawalnij wieder frei gelassen wurde. Er kam heraus als ein Held der Freiheit. Nawalnij war umringt von Dutzenden Journalisten und es dauerte lange, bis er zu seiner Frau durchkam, die etwas abseits vom Pulk auf ihren Mann wartete.

Der Blogger Alexej Nawalnij umarmt nach seiner Freilassung seine Ehefrau. Ilja Warmalow

Der Blogger Alexej Nawalnij umarmt nach seiner Freilassung seine Ehefrau.

Nach der Freilassung fuhr Nawalnij schnell nach Hause, um sich erstmal von den Haft-Strapazen auszuruhen. Jetzt kommt es darauf an zu verstehen, in welches Land Nawalnij nach 15 Tagen Haft zurückgekommen ist. Und es kommt darauf an zu verstehen, was nun weiter zu tun ist.

Aus dem Russischen übersetzt von Simon Sturm.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Halbwahrheiten

22.12.2011, 12:18 Uhr

Ich empfehle die in den russischen Medien veröffentlichen Telefonate von Oppositionsführer Boris Nemzov anzuhören. In tiefster Fikalsprache erzählt er, dass die meisten Demonstranten entweder Internet-Hamster, Nazis, Kommunisten oder unpolitischen Fußballfans waren. Sie waren enntäuscht, dass die Polizei nichts unternahm und Demo zu friedlich verlaufen ist!!! Diesmal werden sie dies medienwirksam (für den Westen natürlich) ändern. Sofiel zu dieser niedlichen "demokratischen Opposition". Es scheint hier tatsächlich um großangelegte antiputinscher Propaganda zu handeln.

sterbende_demokratie

22.12.2011, 12:36 Uhr

"Russland ist aufgewacht"

Deutschland noch nicht!

Thomas-Melber-Stuttgart

22.12.2011, 12:42 Uhr

Noch einer, der von Langley aus bezahlt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×