Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

10:47 Uhr

Supermächte

China erobert die Pazifikstaaten

VonFrank Sieren

China wird wirtschaftlich immer dominanter, auch in den Pazifikstaaten. Dort scheinen die USA immer öfter das Nachsehen zu haben. Besonders das Waffengeschäft scheint für China zunehmend lukrativer zu werden.

Japaner demonstrieren gegen China. Reuters

Japaner demonstrieren gegen China.

Längst ist die Welt nicht mehr so übersichtlich wie in den Neunzigern, als die USA mit ihrem US-Dollar und ihrer Armee dominierten, während die Chinesen mit sich selbst beschäftigt waren. Die Asiaten waren damals noch dankbar für Prosperität und Sicherheit "made in USA". Mit der Asienkrise 1997 kam jedoch die Skepsis. Länder wie Thailand und Südkorea stürzten noch tiefer, nachdem überwiegend amerikanische Berater des Internationalen Währungsfonds (IWF) sie gezwungen hatten, ihre Märkte weiter zu öffnen.

Inzwischen haben die Regierungen in Asien die Qual der Wahl zwischen wirtschaftlichem Aufschwung mit China oder dem Sicherheitsversprechen der USA. Immer häufiger fällt die Entscheidung zugunsten des Aufschwungs. Kraftwerke und Exportchancen kommen bei den Bürgern besser an als amerikanische Militärstützpunkte und Kampfjets. Und das, obwohl die Chinesen in Asien nicht sonderlich beliebt sind, seit ihr Wirtschaftsboom alle in den Schatten stellt.

Insofern klingt die vollmundige Ankündigung Barack Obamas während seiner jüngsten Asienreise im vergangenen November wie das einsame Rufen im Walde: "Wir sind gekommen, um zu bleiben." Zuvor hatten seine Militärs lange vergeblich versucht, ein asiatisches Land davon zu überzeugen, neue US-Truppen bei sich zu stationieren. Am Ende blieb nur Australien. Nicht einmal die Indonesier, die gerade neue F16-Kampfjets bestellt hatten, wollten US-Truppen im Land. Und selbst auf die japanischen Politiker, traditionell die engsten Freunde der USA, kann sich Washington nicht mehr blind verlassen. Nach öffentlichen Protesten war Premier Yoshihiko Noda im April gezwungen, 9 000 Marines von Okinawa abziehen zu lassen. Und das, obwohl sich der Streit mit China um rohstoffreiche Inseln gerade wieder zuspitzt.

Der Teilrückzug der Amerikaner wird von Peking belohnt. Er bedeutet neue Spielräume für Japans strauchelnde Wirtschaft beim größten Handelspartner. Der Ausbau des US-Raketenschildes in Asien wird unter diesen Umständen schwierig. Auch US-Außenministerin Hillary Clinton hatte vor vier Wochen wenig Glück, als sie demonstrativ in Chinas Nachbarstaaten reiste. In Vietnam sprach sie über Militärkooperationen - ohne Resultate. Chinesische Firmen haben in Vietnam inzwischen über 15 Milliarden Dollar investiert.

Gleichzeitig unterhöhlt Peking die Macht des US-Dollars in Asien, indem es den wichtigsten asiatischen Ländern anbietet, direkt in chinesischem Yuan zu handeln. Die verärgerten Amerikaner können wenig tun. Bei einem Handelskrieg würden sie schon jetzt den Kürzeren ziehen.

China und Deutschland im Zahlenvergleich

Fläche in Quadratkilometern (gerundet)

China: 9.600.000
Deutschland: 357.000

Bewaldete Fläche

China: 22 Prozent
Deutschland: 32 Prozent
(Angaben von 2010)

Landwirtschaftlich genutzte Fläche

China: 56 Prozent
Deutschland: 48 Prozent
(Angaben von 2009)

Einwohner

China: 1.347.000.000
Deutschland: 82.000.000
(Angaben von 2011, Zahlen gerundet)

Lebenserwartung von Frauen

China: 75 Jahre
Deutschland: 83 Jahre
(Angaben von 2009)

Lebenserwartung von Männern

China: 72 Jahre
Deutschland: 77 Jahre
(Angaben von 2009)

Breitband-Internetanschlüsse je 100 Einwohner

China: 8
Deutschland: 31
(Angaben von 2009)

Personenwagen je 1000 Einwohner

China: 27
Deutschland: 502
(Angaben von 2008)

CO2-Emission pro Kopf in Tonnen

China: 5
Deutschland: 10
(Angaben von 2008)

Quellen: Weltbank, CIA, Statistisches Bundesamt, Deutsche Botschaft in Peking, Auswärtiges Amt

Nach der US-Invasion im Irak haben chinesische Konsortien dort doppelt so viele Ölfelder bekommen wie amerikanische. Und immer, wenn die US-Beziehungen zu Pakistan wieder auf dem Nullpunkt sind, helfen die Chinesen gerne aus. Selbst in Afrika sind die Amerikaner abgeblitzt. Kein Land dort will die US-Kommandozentrale für Afrika beherbergen. Sie ist bis heute in der Nähe von Stuttgart.

Hinterlässt der schwindende Einfluss der Amerikaner ein militärisches Machtvakuum, das die Chinesen nutzen können? Dazu sind sie auf absehbare Zeit nicht in der Lage. Und sie wollen es auch gar nicht. Im globalen Machtkampf setzen sie auf Waren statt auf Waffen. Investieren und verkaufen ist besser als besetzen und zwingen. Setzen sich die Chinesen damit durch, wären die Zeiten der großen Armeen vorbei. Rückfälle nicht ausgeschlossen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurotiker

27.08.2012, 11:35 Uhr

Schön wenn es eine Alternative zur imperialistischen und militaristischen Politik der USA geben würde. Waren sind besser als Waffen. Klingt in meinen Ohren sehr vernünftig.

jpie

27.08.2012, 22:57 Uhr

Die grösste Terrornation der Welt sind die imperialistischen VSA.
Gleichgültig ob Bush- oder Obama-Regime, sie haben nur ein Ziel: die Ausweitung ihres Machtbereich und andere Länder zu unterwerfen.
Da ist China eine willkommene Alternative. Wenn man sieht, wie fair China z.B. in Afrika auftritt, kann man den Chinesen nur weiterhin Erfolg wünschen.
Der Kapitalismus nach westlichem Strickmuster ist besiegbar, ja er MUSS überwunden werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×