Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2012

08:16 Uhr

B.wertet

Ach Europa!?

VonChristine Bortenlänger

Die Grünen-Politiker Beck und Cohn-Bendit wollen ein freiwilliges europäisches Jahr. Eine Diskussion um Europa jenseits der Schuldenkrise ist längst überfällig. „Ach Europa!“ muss ein freudiger Ausruf werden.

Christine Bortenlänger – B.wertet. Christine Bortenlänger leitet ab September 2012 das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt.

Christine Bortenlänger – B.wertet. Christine Bortenlänger leitet ab September 2012 das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt.

Ulrich Beck und Daniel Cohn-Bendit haben mit „Wir sind Europa!“ ein „Manifest zur Neugründung Europas von unten“ initiiert. Darin sprechen sie sich für ein freiwilliges soziales Jahr für alle aus – für Angestellte, Arbeiter und Arbeitslose, für Jung und Alt.

Dass in Ländern wie Spanien mehr als die Hälfte aller Jugendlichen arbeitslos ist und dass insgesamt in Europa jeder vierte Europäer unter 25 Jahren keine Arbeit und damit keine Perspektive findet, ist untragbar. Diese Jugendarbeitslosigkeit verstärkt die Krise und hilft nicht, sie zu lösen. Hier muss mit allen Mitteln entgegengewirkt werden.

Die Autoren des Manifestes teilen die Wut der Jugend über die Politik, die auf der einen Seite die Banken rettet und auf der anderen die Zukunft der Jugend verspielt. Mit dem freiwilligen europäischen Jahr knüpfen sie an die Idee von John F. Kennedy an, ein „Peace Corps“ einzurichten unter dem Motto: „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann, fragt, was ihr für euer Land tun könnt“.

Durch die Arbeit in Entwicklungsländern sollten „amerikanische Werte“ in alle Welt getragen werden. Das Peace Corps fand als eigene Behörde im Außenministerium seinen festen Platz, mehr als 200.000 amerikanische Jugendliche absolvierten seither ihren Freiwilligendienst. Ein Jahr freiwillig für Europa arbeiten im Dienste Europas – endlich möchte man sagen. Endlich ein deutliches Zeichen setzen, dass Europa mehr ist als Schuldenkrise, europäische Normen und technokratische Entscheidungen.

Dass die Haltung zu Europa mehr sein muss als alle fünf Jahre ein Parlament zu wählen mit Politikern, von denen man gerne annimmt, dass sie abgeschoben und abgehoben debattieren und beschließen, aber nicht Ideen entwickeln und propagieren. Dementsprechend wählt nicht einmal die Hälfte aller EU-Bürger. 2009 betrug die Wahlbeteiligung gerade einmal 43 Prozent, und das obwohl in Luxemburg und Belgien Wahlpflicht herrscht. Die „leidenschaftlichsten“ Europäer waren übrigens die Bürger Maltas mit einer Beteiligung von 78,1 Prozent, gefolgt von den Italienern mit 65,1Prozent.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

svebes

10.05.2012, 08:32 Uhr

Immer wieder schön wenn Frau Bortenlänger aus ihrem verschrobenen Paralleluniversum zu uns Bürgerlichen verbal herab steigt. Jugend für den Staat - super Idee. Vermitteln sie jemanden mal dass er noch etwas freiwillig für den Staat tun soll. Überall greifen ganz ungeniert Banker, Politiker, etc. tief in die Kassen - grinsen und gehen ihres Weges. Ich würde den Jugendlichen Europas mal eher paar solide Pflastersteine empfehlen. Verstehen würde ich es. Anyway, ihr letzter entrückter Artikel lies mich auch, über die wohl noch in Bayern existente, Naivität lächeln. Quasi eine Börsianerin in Rosa.

hansi

10.05.2012, 08:32 Uhr

ist das video mit Cohn-Bendit...wo er uber sex spiele mit kinder spricht...ist das echt?...wenn ja...warum berichtet niemand druber?...

ich kann ehrlich gesagt nicht glauben das es echt ist...vieleicht will ich es nicht glauben...weil wenn es echt ist haben die bevolkerungen in europa ein riesen problem...wenn so jemand sowas sagen kann und niemand berichtet druber...und...er darf seine politischen karriere weiter fuhren...was wird sonst so geduldet?

google nutzen und selber schauen...

hansi

10.05.2012, 08:39 Uhr

wir zahlen...alles zussammen....ungefähr 75% steuer und andere abgaben..ich glaube das ist genug oder nicht?..oder ist jemand wirklich der meinung das wir 75% unseren lohn der staat geben soll UND obendrauf umsonst arbeiten?

meine gute...es wird langsam echt wie der USSR hier...

bei 10% abgaben wird ich gern für andere meinen zeit opfern...bei 75% abgaben tue ich genau das jetzt mehr als genug...ich arbeite jetzt schon zum 75% für andere!!!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×