Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

07:08 Uhr

B.wertet

Moderne Zeiten

VonChristine Bortenlänger

Medizinisch gesehen nichts anderes als eine Depression. Aber Burnout klingt so sehr viel besser. Es gibt relativ einfach und wirkungsvolle Methoden dagegen, aber es braucht eine andere Herangehensweise an das Problem.

Christine Bortenlänger – B.wertet. Christine Bortenlänger leitet ab September 2012 das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt.

Christine Bortenlänger – B.wertet. Christine Bortenlänger leitet ab September 2012 das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt.

Überstunden einfahren, den Urlaub kürzen, immer erreichbar sein, jede Menge Arbeit mit nachhause nehmen, mit dem Betrieb verheiratet sein – das gehört für immer mehr Menschen zum Alltag. Im und ausschließlich durch den Beruf die Berufung und die Erfüllung zu sehen, ist für viele Menschen von großer Bedeutung, gerade in einer zunehmend von den neuen Technologien bestimmten Gesellschaft.

Und immer mehr Menschen leiden unter dem Burnout Syndrom. Medizinisch gesehen nichts anderes als eine Depression. Aber Burnout klingt so sehr viel besser, setzt dieser Begriff doch voraus, dass man davor auch wirklich „gebrannt“ hat.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema ist aber nicht nur modern und darf auch nicht als Modeerscheinung abgetan werden, sie ist gesellschaftlich dringend notwendig.

Psychische Erkrankungen nehmen nicht nur zu, der Gesundungsprozess ist – soweit überhaupt möglich – auch langwieriger als bei anderen Krankheitsbildern.  Der eigene Job ist oftmals in Gefahr. Eine Rückkehr an den Arbeitsplatz vielfach nicht oder lange nicht möglich. Die emotionale Belastung der Familien Betroffener ist auch deshalb ausgesprochen hoch.

Volkswirtschaftlich gesehen stellen psychische Erkrankungen einen nicht zu vernachlässigenden Kostenfaktor dar. Die Anzahl der Fehltage aufgrund psychischer Krankheiten nimmt permanent zu – 2010 waren es pro 100 Versicherte immerhin 152 Tage und damit 13 Prozent mehr als noch im Vorjahr, so der DAK-Report von 2011. Besonders alarmierend: An erster Stelle im Branchenvergleich der Dienstleistungsgewerbe nimmt das Sozialwesen mit 16,2 Prozent aller Fälle eine einsame Spitzenstellung ein, das Kredit- und Versicherungsgewerbe folgt mit 14,4 Prozent gleichauf mit dem Gesundheitswesen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AlexanderBerg

17.05.2012, 07:20 Uhr

Die Wirklichkeit über Burnout: http://www.schubaeusmodell.de/artikel/burnout-syndrom/

Account gelöscht!

17.05.2012, 12:54 Uhr

Sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn manchmal das Leben dir scheint zu schwer,
wenn Sorgen dich drücken, das Herze so leer,
wenn alles versagt, keine Hilfe Dir nah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn dich die Menschen auch mißverstehn,
vielleicht dich verleumden und übersehn,
und wenn dir ein bitteres Unrecht geschah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn Berge an Arbeit sich türmen vor dir,
wenn Mut und Kräfte versagen schier
in Krankheit und Schmerzen, Angst und Gefahr,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Für jeden Kummer und Traurigkeit,
in schlaflosen Nächten und Einsamkeit,
wenn niemand auch deine Tränen sah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn Leid und Dunkel die Erde bedeckt,
wenn Versuchung und Sünde das Herz erschreckt,
dann blick nur hinauf nach Golgatha!
Sieh, dafür ist grade der Heiland da!
H.v.B.

Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken.

Psalm 146,8:
Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind.

Die Biblische Krankenheilung hat auch diese Themen zum Gegenstand.

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle

leistungsklima

18.05.2012, 09:59 Uhr

Zu kurz gesprungen!
Dialog wagen ist immer richtig und wichtig. Doch ohne nachhaltige Änderung aller Beteiligten wird sich kaum etwas positiv bewegen. Alle, also auch die Organisation muss sich ändern! Das aktuell von Beate Mies und Thomas Grünschläger weiterentwickelte Verfahren der Organisationsdiagnose bringt es auf den Punkt: Die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wird durch ein gesundes Leistungsklima nachhaltig gesteigert - Burnout vermieden. Erleben Sie am 30. Mai 2012 in Aachen wie das geht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×