Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2011

10:41 Uhr

Connellys Corner

Warnhinweis: Zigaretten können Leben retten

VonAnne Connelly

Zur Abwechslung eine positive Nachricht für Raucher. Wenn schon EU-Verordnung, dann bitte richtig.

Anne Connelly – Connellys Corner. Anne Connelly ist eine Pionierin der Investmentfondsbranche.

Anne Connelly – Connellys Corner. Anne Connelly ist eine Pionierin der Investmentfondsbranche.

Neuartige Zigaretten,  die ab sofort im Handel sind, sollen Raucher vor dem Flammentod schützen. Verstärkungen in der Papierhülle sollen dafür sorgen, dass die Zigarette sich selbst löscht, wenn nicht mehr daran gezogen wird. Dies soll eine der Hauptursachen für Wohnungsbrände verhindern und angeblich circa 1000 Europäern das Leben retten. In Ländern, wo diese Sicherheitszigarette im Einsatz ist, verzeichnet man drastische Rückgänge der auf schwelende Zigaretten zurückzuführenden Brände. Soviel zur positiven Nachricht.

Wenn ich so etwas lese, wundere ich mich, für was wir alles Geld ausgeben in der EU, auf deren Verordnung diese Meldung zurückgeht.  Im Internet sind solche Nachrichten umrahmt von Anzeigen, wie man am besten mit dem Rauchen aufhört.

Bekannterweise die einzige vernünftige Alternative für die Problematik. Dass Rauchen an sich deutlich mehr Todesopfer fordert, zählt zu den offenen Geheimnissen dieser Welt. Aber wir haben jetzt diese „Sicherheitszigarette“ und reden vom „gesunden Rauchen“, dank elektronischer Zigaretten. Soviel ist also geblieben vom coolen Marlboro Image und dem Cowboy, dem frau gerne in den Sonnenuntergang folgen würde.

Das Image des hippen Rauchers ist ohnehin mit der Einführung des Rauchverbots dahin. Wenn ich Raucher in eigens geschaffenen Glasräumen an Flughäfen rauchen sehe, erinnert mich dies an eine aussterbende Spezies, die in Glaskäfigen zur Schau gestellt wird. Fast wie im Zoo oder auf Jahrmärkten vergangener Zeiten. „Opfer“, wie mein Teenager Sohn sagen würde.

Als ich selbst noch diesem zweifelhaften Hobby frönte, saß man gepflegt an der Bar, unterhielt sich und trank bevorzugt gekühlte Getränke. Dann kam das Rauchverbot. Heute stehen Raucher in Scharen vor der Eingangstür von Restaurants und Bars. Das gleiche Bild sieht man vor Büroeingängen.  Geht es noch etwas uncooler?

Und hier plädiere ich für weiteren Handlungsbedarf seitens der EU. Wenn schon Verordnung, dann bitte richtig.  Zunächst brauchen wir ein gleich strenges Rauchverbot in allen EU Ländern. Zum anderen finde ich, sollten wir eine rauchfreie Zone um die Eingangsbereiche von Gebäuden schaffen.

Die EU hat es geschafft, Bananenlängen zu definieren, da sollte doch die Bezifferung eines Mindestabstands von Rauchern zur Tür die leichteste Übung sein. Ich mag mich nicht mehr der Rauchfahne aussetzen beim Betreten oder Verlassen eines Gebäudes. Und damit bin ich bestimmt nicht alleine.  Also, aktuelle und zukünftige Nichtraucher Europas, vereinigt Euch. Wenn schon kein Konsens beim Euro zu erzielen ist, dann lasst uns auf lebensrettende Themen wie diese konzentrieren. Mit Rettungspaketen kennen wir Europäer uns schließlich aus.

Anne Connelly ist Marketingdirektorin Europa von Morningstar. Bevor sie 2001 zu dem internationalen Researchhaus wechselte war sie unter anderem bei der Fondsgesellschaft Pioneer Investments in verschieden Positionen tätig.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wurst2008

18.11.2011, 11:29 Uhr

Liebe Anne Connelly; hauptsche EU basching auf Stammtisch Niveau, aber nicht in der Lage sein die Verordnung richtig zu reproduzieren:
"Verstärkungen in der Papierhülle sollen verhindern, dass die Zigarette sich selbst löscht, wenn nicht mehr daran gezogen wird."
Tja kein wunder das die wirtschaft den Bach runter geht wenn unsere Manager nicht in der Lage sind einfache Sachverhalte darzustellen.

Account gelöscht!

18.11.2011, 14:30 Uhr

Wohl wahr. Und außerdem lebt die EU durch und von Toleranz - bei der Vergabe eben dieser hat die gute Anne aber wohl gefehlt.
PS: Ich bin Nichtraucher.

virtu

18.11.2011, 14:40 Uhr

jawoll, erstmal Umweltzonen, in denen nicht geraucht werden darf, dann alle Raucher einsperren (für immer), EU-Kommissare in jedes Dorf, die potenzielle Raucher aufspüren und bestrafen. Dann gibt es auch keine Kriege mehr, der Hunger ist besiegt, die Bananen wachsen anständig und die Wirtschaft wächst jährlich um 20 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×