Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2014

14:14 Uhr

Der Transformer

Eine Programmiersprache als zweite Fremdsprache

VonNico Lumma

Wir züchten Generationen heran, die blind „whatsappen“ können – aber gleichzeitig kein Verständnis davon haben, wie die Dinge im Hintergrund funktionieren. Doch das Bildungssystem muss Schülern dieses Wissen vermitteln.

Nico Lumma ist freier Berater und gehört zu den wichtigsten Internet-Köpfen in Deutschland.

Nico Lumma ist freier Berater und gehört zu den wichtigsten Internet-Köpfen in Deutschland.

Immer mehr Menschen nutzen digitale Werkzeuge, aber kaum jemand versteht die Implikationen dieses Handelns. Smartphones und Tablets sind nicht nur kinderleicht zu bedienen und praktisch, sondern sie sorgen quasi dafür, dass jeder Bürger einen eigenen Supercomputer in der Hand halten kann. WhatsApp, Google und Facebook sind ständige Wegbegleiter. Die Rechenleistung herkömmlicher Smartphones und Tablets steht in keinem Vergleich zur Rechenleistung, die vor 25 Jahren verfügbar war, als das World Wide Web gestartet wurde.

In den vielen Nachrufen zum Tode von FAZ-Herausgeber Frank Schirrmachers wurde deutlich, dass er sich eine enorme Neugierde bewahrt hatte. Sie half ihm, verstehen zu wollen wie das Digitale funktioniert: wie Hochfrequenzhandel abläuft, wie Realtime-Targeting Werbebanner im Internet ausliefert und wie ganz generell Daten miteinander verknüpft werden können. Wenn man sich jedoch die Debatte um die digitale Zukunft in Deutschland ansieht, dann stellt man fest, dass vielen Teilnehmern der Debatte nicht nur die Neugierde fehlt, sondern auch das Verständnis von den Fundamenten der Digitalisierung.

„Ich muss auch nicht Automechaniker sein, um Auto fahren zu können“, wird der geneigte Leser jetzt einwerfen. Aber auch wenn dieses Beispiel im Autoland Deutschland gerne benutzt wird, so offenbart es doch eine eher traditionelle Sicht der Dinge. So mag es früher noch der Fall gewesen sein, dass mit einer Damenstrumpfhose der Keilriemen eines VW Käfers ersetzt werden konnte, aber bei den hochkomplexen IT-Systemen, die heutzutage ein modernes Auto ausmachen, kommen selbst Automechaniker nur bedingt weit.

Wir haben eine Komplexität bei digitalen Systemen erreicht, die es immer schwieriger macht, überhaupt zu verstehen, wie die Systeme zusammenhängen. Es ist nicht einfach zu durchblicken, in welcher Form und zu welchem Zweck Daten verarbeitet werden und welche Auswirkungen dies auf den einzelnen Nutzer, die Marktteilnehmer oder die Gesellschaft haben wird. Hinzu kommt ein nicht enden wollender Schwall von Fachbegriffen und Marketing-Buzzwords, die eine Diskussion über die digitale Zukunft noch weiter erschweren.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.06.2014, 14:35 Uhr

Wir haben in Deutschland Probleme damit, dass Absolventen der 10.Klasse rechnen können; sollte man sich da wirklich an das Erlernen von Programmiersprachen wagen?

Solange die Kleinstaaterei in Sachen Bildung besteht (was eine Ursache der Probleme ist), haben wir, denke ich, andere Ziele!

Account gelöscht!

17.06.2014, 14:45 Uhr

"Wir züchten Generationen heran, die blind „whatsappen“ können – aber gleichzeitig kein Verständnis davon haben, wie die Dinge im Hintergrund funktionieren."

Eine Bildung, die es Menschen ermöglicht, Hintergründe zu erfassen und zu verstehen ist von den Herrschenden dieser Welt unerwünscht. Denn wenn man sich Gedanken über das "Warum?" macht, fängt man an zu denken und das Bestehende infrage zu stellen. Das gefährdet die Macht der Obrigkeit und der Finanzkaste.

Mit "Javascript als zweites Latein" werden keine Fähigkeiten, Hintergründe zu verstehen, vermittelt. Vielmehr werden wieder nur Fachidioten - diesmal mit Programmierkenntnissen- herangezüchtet, ganz im Sinne der Obrigkeit.

Account gelöscht!

17.06.2014, 14:51 Uhr

> "Nico Lumma ist freier Berater und gehört zu den wichtigsten Internet-Köpfen in Deutschland."

Nico Lumma ist _der_ bedeutendste Internet-Kopf in Deutschland.

> "Hinzu kommt ein nicht enden wollender Schwall von Fachbegriffen und Marketing-Buzzwords, die eine Diskussion über die digitale Zukunft noch weiter erschweren."

Interessant.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×