Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2012

09:25 Uhr

Dutschke spricht

Die Bild-Zeitung zerstört Europa

VonMarek Dutschke

Gängige Klischees über faule Südeuropäer, die nur in der Sonne liegen, sind falsch. Was den Griechen und Italienern vorgeworfen werden kann, ist Korruption und Vetternwirtschaft.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Es macht mich traurig zu sehen, wie die historische Möglichkeit, einen europäischen Staat aufzubauen, immer weiter in die Ferne rückt. Dabei macht mir die deutsche Narrative am meisten Angst.

Hierzulande wird uns ständig gesagt, insbesondere von der Bild-Zeitung, dass die Menschen in Griechenland, Irland, Spanien, Italien und Portugal nicht genug arbeiten, zu viel Geld ausgeben und deshalb selbst an ihrer verzweifelten Lage schuld sind. Die sollen erstmal lernen, richtig zu arbeiten und ordentlich zu sparen. Diese Narrative ist unverantwortlich und schlichtweg falsch. Nebenbei bedient sie gängige Klischees über faule Südeuropäer, die nur in der Sonne liegen.

Die Realität sieht anders aus. In einer Studie der OECD zeigen jüngste Daten, dass der durchschnittliche Grieche 2120 Stunden im Jahr 2008 gearbeitet hat, ein Deutscher kommt nur auf 1429 Stunden. Sogar die Italiener liegen mit 1802 Stunden weit vor den Deutschen.

Jetzt kann man einwerfen, dass wir Deutsche ja durch technische und andere Errungenschaften so fortschrittlich sind, dass wir nicht mehr so viel arbeiten müssen und trotzdem effizienter als alle anderen sind. Gut, aber Faulheit können wir unseren griechischen Freunden bestimmt nicht vorwerfen.

Auch der Vorwurf, dass diese Länder zu viel Geld für ihren Wohlfahrtsstaat ausgeben, ist nicht schlüssig. Tatsächlich sind die deutschen Haushaltsausgaben, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP), im Sozialbereich höher als die in all jenen Ländern, die nun in der Kritik stehen. Auch bei der Betrachtung der Haushaltsdefizite jener Länder im Zeitraum 1999-2007 gibt es keinen Anlass zum Vorwurf des unverantwortlichen Geldverschwendens.

Die Spanier und die Iren waren geradezu vorbildlich in ihrer Haushaltsdisziplin. Bei den Griechen gab es zwar schon ein hohes Defizit. Aber letztlich sind fünf Prozent des BIP keine so ungeheuerliche Größe wie die Bild-Zeitung sie uns weismachen will.

Was den Griechen und Italienern vorgeworfen werden kann, ist die Korruption und Vetternwirtschaft. Christian Wulff ist ein Leichtmatrose im Vergleich zu Silvio Berlusconi. Die Italiener haben sicherlich geschmunzelt über die große deutsche Empörung im Fall Wulff.

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

IRR

03.03.2012, 09:52 Uhr

Sie haben schon recht, die Griechen usw. sind sicher genauso fleissig (oder faul) wie wir Deutsche. Unser Vorteil ist eben, dass wir eine breit aufgestellte Industie haben.
Aber was die Bürokratie anbelangt (die sie leider nicht erwähnt haben), so werden wir sicher bald auf dem Niveu sein, wo Griechenland ist.
Zu viel Bürokratie kostet jeden Staat Unsummen, die erst mal erwirtschaftet werden müssen. Bürokratie erzeut ja nichts, sondern es muss die Industrie und der arbeitende Bürger erst einmal verdienen.
Solange die Bürokratie nicht abgebaut wird, solange werden die Staaten (und auch wir) nicht auf die Beine kommen.
Deshalb bin ich gegen Transferleistungen. Es gibt dadurch keinen Anreiz, dass man im eigenen Land etwas ändert und die Problem anpackt.

Der Mensch ist nunmal im Grunde bequem - ob deutsch oder griechisch.

Account gelöscht!

03.03.2012, 10:12 Uhr

Wer findet die Widersprüche im Kommentar?

Politikverdrossen

03.03.2012, 10:38 Uhr

Hans Werner Sinn, der Präsident des Ifo-Instituts sagt: Willst Du aus Freunden Feinde machen, dann etabliere ein Gläubiger-Schuldner- Verhältnis.

Solange wir in Europa eine gemeinsame Kasse und gigantische Verschuldung beim Nachbarn haben, werden wir wachsende Konflikte haben.

Diese Form der zwangsweisen Integration Europas ist gescheitert, weil sie aus freien Völkern eine Schicksalsunion macht mit einem völligen Führungschaos, das zu katastrophalen Fehlentscheidungen führt.

Die Bild-Zeitung greift die Stimmung im Land nur auf und führt den Euro-Faschisten in Politik und Medien die Grenze vor Augen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×