Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2013

10:50 Uhr

Dutschke spricht

Schuldenfalle Studium

VonMarek Dutschke

Millionen finanzschwache US-Studenten müssen mit zusätzlichen Kosten rechnen. Ihr Schuldenberg belastet die gesamte Wirtschaft. Einmal mehr kann Präsident Obama Versprechen nicht umsetzen. Ist er schon eine lahme Ente?

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Am kommenden Montag wird die Zinsrate für sogenannte Subsidized Stafford Loans von 3,4 auf 6,8 Prozent angehoben. Diese Darlehen sind gedeckelte staatliche Bildungskredite in den USA, die bedürftige Studenten bei den erdrückenden Kosten der Studiengebühren unterstützen. Sollte der Kongress in den nächsten Tagen nichts unternehmen, werden Millionen von Studenten aus Familien mit niedrigen Einkommen zusätzlichen Belastungen ausgesetzt, die sie auf Jahre verfolgen wird.

Präsident Obama mag die Gabe haben, die Menschen mit schönen Worten zu bezirzen, aber leider führen seine Worte zu oft ins Leere. Er will ein Drittel des amerikanischen Atomwaffenarsenals abbauen, erneuerbare Energie ausbauen, Guantánamo schließen und den Drohnenkrieg eindämmen. Doch wahrscheinlich wird nichts aus alledem oder bloß ein halbgarer Kompromiss. Bei jedem dieser heißen Themen ist Obama mit zahlreichen und meinungsstarken Gegnern und wenig Spielraum konfrontiert. Wird Obama jetzt endgültig zur lahmen Ente? Nun sind arme Studenten zwischen die Fronten geraten.

Um das Ausmaß dieser Katastrophe zu verstehen, muss man wissen, dass 2013 mehr als 100 Milliarden an neuen staatlichen Darlehen aufgenommen wurden. Mehr als ein Viertel dieser Summe wurde, als Subsidized Stafford Loans, an bedürftige Studenten ausgezahlt. Da sich die Zinsrate höchstwahrscheinlich ab dem Herbst verdoppeln wird, werden sich gerade ärmere Studenten und deren Eltern auf zusätzliche Belastungen einstellen müssen. Um sich ein Studium in den USA leisten zu können, müssen sich die meisten jetzt schon auf Jahrzehnte verschulden. Es kann doch nicht sein, dass ihnen noch weitere Bürden auferlegt werden!

Doch es geht nicht nur um die gedeckelten Bildungskredite für bedürftige Studenten, sondern um das System an sich. In den letzten zehn Jahren hat der Grad an Verschuldung massiv zugenommen. 2003 waren 250 Milliarden Studienschulden vorhanden, nun sind ungefähr 1,2 Billionen Schulden aus Studienkosten angehäuft worden. Es überrascht daher auch nicht, dass Studienkosten zwischen 2000 und 2010 um durchschnittlich 6000 Dollar gestiegen sind.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gynti

29.06.2013, 12:04 Uhr

Ach, und bei uns wächst das Geld fürs Bafög und für die Universitäten auf den Bäumen?
Die Schulden dafür sind lediglich sozialisiert, was einen gravierenden Nachteil hat: Allzu oft wird aus Verlegenheit IRGENDWAS studiert, weil es ja vermeintlich nix kostet, und später fährt man dann Taxi oder führt eine glücklose Kanzlei. Das zerstört Biografien und ist volkswirtschaftlicher Unsinn. Auf der anderen Seite sucht die Wirtschaft dringend gescheite Leute zum ausbilden.
IdS, ein bissschen mehr amerikanisches System täte uns gut.

Account gelöscht!

29.06.2013, 13:54 Uhr

das stimmt so nicht, das amerikanische System kann man vergessen.Es lockt die Studierenden in eine Schuldenfalle aus der sie zeitlebens nicht herauskommen.

Was hat einer davon, wenn er sein Studium beendet hat und mit 50000 oder auch mehr US$ Schulden da steht.

Das persönliche Kreditrating - in USA sehr wichtig - ist im Eimer, viele ziehen dann wieder bei den Eltern ein und an eigene Familie ist nicht mehr zu denken.

Davon abgesehen, gibt es nicht mehr so viele gut bezahlte "white collar" jobs in USA und viele landen dann bei Walwart oder McDoof

what

30.06.2013, 07:59 Uhr

welche Wirtschaft sucht händeringend leute? BMW kriegt jedes Jahr Bewerbungen von bis zu 800 potentiellen Azubis, die haben kein Problem damit, Azubis zu finden.

falls sie die freistehenden 33000 Lehrstellen meinen, diese befinden sich vor allem in Niedriglohnjobs wie Gastronomie, Systemgastronomie, Fleischerei, Bäckerei mit miesen Arbeitsbedingungen. Fleischerei macht ihnen ein Rumäne für 3,77 Euro.

im Übergangssystem sitzen noch 265000 und warten auf einen Platz.

außerdem wird doch sonst immer gesagt, wir hätten einen Fachkräftemangel! Da dürfte es für ihren Anwalt oder sonstigen Studenten ja kein Problem sein, irgendwo reinzurutschen. Im übrigen sind die USA Quereinsteigern gegenüber wesentlich freundlicher gesinnt, das könnte man sich von denen mal abgucken, es muss nicht immer alles passgenau sein, man kann auch Quereinsteiger akzeptieren.

die Schulden werden irgendwann im Reset sowieso getilgt werden. Die ganze Welt ist überschuldet, weil die ganze Welt vermögend ist. Alle 7 mal 7 Jahre war Schuldenerlass und dieser kommt wieder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×