Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2012

08:42 Uhr

Henkel trocken

Der Euro und die Erbsünde

VonHans-Olaf Henkel

Gegen die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung wehrt sich die deutsche Bevölkerung kaum. In London wundert man sich über diese Art der Selbstverstümmelung. Denkt der Deutsche etwa mit zwei Gehirnhälften?

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Letzte Woche sprach ich in London mit Politikern, Journalisten, Wirtschaftsführern, Ökonomen und britischen Bürgern über die Europolitik der Bundesregierung. Bei uns liest man, wie sehr die britische Regierung die deutsche bedrängt. Berlin soll sich endlich als Gesamtgläubiger hinter den Euro stellen; schon um den Gefahren für die britischen Banken zu entgehen. Die meisten Fragen, die mir in London gestellt wurden, zielten in die andere Richtung:

Wie kann es sein, Mr. Henkel, dass sich die deutsche Bevölkerung die Rettungsaktionen so einfach gefallen lässt?

Warum gibt es dagegen keine nennenswerte Opposition im Bundestag?

Wieso gibt es keine politische Bewegung, die die breite Ablehnung der deutschen Bevölkerung gegen die Rettungspolitik aufnimmt, artikuliert und in einer Parteigründung münden lässt?

Immer wieder habe ich diese Fragen so oder ähnlich beantwortet: Wirtschaftsführer leiten die Deutschen in die Irre („Deutschland profitiert am meisten vom Euro“!), Politiker schüren Ängste („Scheitert der Euro, scheitert Europa!“), Medien kritisieren zwar immer öfter die Rettungspolitik, lassen eine echte Diskussion über Alternativen aber nicht zu („Der Euro bleibt alternativlos“!).

Die von mir bei einem Londoner Think Tank unterbreitete These, dass das Rütteln am Einheitseuro (nur!) in Deutschland als politisch inkorrekt gilt und zu einem Tabu erklärt wurde, ließ einem älteren Mann aus der Runde keine Ruhe. Er meinte, dass die Deutschen mit zwei Gehirnhälften dächten. Mit der einen würden sie rational denken, mit der anderen alles daraufhin überprüfen, ob das Ergebnis mit ihrem schlechten Gewissen für in der Vergangenheit begangene Gräueltaten in Einklang gebracht werden könne. Das sei verheerend für die deutsche Gesellschaft, so würde sie sich weder emanzipieren, noch den richtigen Weg nach Europa finden können. Die Nachkriegsgenerationen könne man doch nicht mit einer Erbsünde belasten.

Kommentare (81)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charlemagne

16.07.2012, 09:03 Uhr

Es läuft für Euro und Europagegner optimal. Seit 2008 wird der Euro mit deutschen Schecks am Leben gehalten. Eingelöst wird später. Der Hass auf Europa, das nur unser Bestes will, nämlich unser Geld wird lange im Bewusstsein der Deutscher verankert bleiben. Die große Inflation von 1918 bis 1923, vier lange Jahre lang hat die Deutschen für ein Jahrhundert geprägt. Ob europäische Politiker die neue Lernphase (2008 bis 2013) verantworten können?

Account gelöscht!

16.07.2012, 09:04 Uhr

Der gesunde Menschenverstand vieler Briten ist doch immer wieder lobenswert. Leider werden die Vorschläge englischer Premierminister hierzulande entweder negativ dargestellt oder gar verschwiegen (Beispiel: John Major wünschte seinerzeit den ECU als 13 Währung neben den nationalen Währungen anstatt den Euro als alleinige Währung).

Ansonsten ist es schon irgendwie tragisch, dass es offensichtlich zum Volksschicksal der Deutschen gehört, kritiklos den politischen Weg seiner Eliten zu folgen. Aufgewacht wird erst, wenn sich das hieraus resultierende Desaster nicht mehr vertuschen lässt.

Account gelöscht!

16.07.2012, 09:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Henkel, sie fragen: Denkt der Deutsche etwa mit zwei Gehirnhälften? Darauf kann ich nur antworten, wer ist vor das Bundesverfassungsgericht gezogen? Ganz sicher nicht die sogenannten Manager, oder Eliten, sondern Bürger die noch selbständiges Denken gelernt haben. Warum sind Sie nicht mit dabei??? Ganz einfach weil die sogenannten Manager und Eliten, sich an uns Steuer-Bürger bereichert haben. Jetzt wo sie merken, dass dieser Weg der von ihnen und anderen vehement bis heute verteidigt wird in die Auflösung unseres Volkes und Staat münden wird, trauen sie sich aus ihrem Elfenbeinturm heraus, was für ein schäbiges Schauspiel bieten Sie. Jahrzehntelang, wurde von ihnen, Politiker und anderen die Wahrheit verschwiegen, man hat an den Schulen, bis heute eine Geschichtsklitterung vorgenommen, und das Ergebnis sehen sie heute.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×