Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

12:17 Uhr

Henkel trocken

Frankreich ist zu schwach für den Euro

VonHans-Olaf Henkel

Der Euro sollte mal Frieden stiften. Heute führt er dazu, dass die Deutschen von den Franzosen zunehmend als schulmeisterlich, die Franzosen von den Deutschen als reformfaul angesehen werden. Die Konsequenz ist klar.

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

In der vergangenen Woche sagte Frankreichs Ex-Präsident Valerie Giscard d’Estaing, dass in einer Partnerschaft kein Partner viel stärker sein dürfe als der andere. Er bezog sich natürlich auf die Ursache der sich verschlechternden Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland. Der Verfasser hat zwölf Jahre in Paris gelebt und weiß, dass viele Franzosen auch so denken. Er ist trotzdem der Meinung, dass befreundete Nationen sich nicht so wie Ehepaare verhalten müssen, deren Partner immer auf den anderen warten. Und haben die Deutschen nicht auch gute Beziehungen zu anderen, wirtschaftlich schwächeren Nationen?

Es wird höchste Zeit, sich mit der Ursache der aus dem Lot geratenen französisch-deutschen Achse zu befassen: mit dem Euro! Allerdings, bisher bleibt es politisch inkorrekt, zuzugeben, dass der Euro zu stark für Frankreich und zu schwach für Deutschland geworden ist.

Jahrzehntelang konnte Frankreich seine Wettbewerbsfähigkeit durch eine Kombination von Reformen und Abwertungen seiner Währung erhalten. Blieben die Reformen aus, konnte die Regierung das Ventil der Abwertung öffnen. Seit Einführung des Einheitseuros geht das nicht mehr.

Heute leiden Franzosen unter einem zu starken Euro und einer Rezession, deutsche Sparer zunehmend unter zu einem zu schwachen Euro und zu niedrigen Zinsen, um die Inflation auszugleichen. Das Resultat kann man auf beiden Seiten des Rheins besichtigen: drüben steigende Arbeitslosigkeit insbesondere für die Jungen; hier ein Ansturm auf inflationssichere Immobilien.

Was bedeutete es eigentlich, wenn Präsident Hollande von der EZB niedrigere Zinsen verlangt, während Kanzlerin Merkel zur gleichen Zeit für höhere wirbt? Die Antwort kann doch nur heißen: eine “one-size-fits-all” – Währung kann in wirtschaftlich so unterschiedlichen Situationen wie denen in Frankreich und Deutschland nicht funktionieren.

Um den Euro zu stabilisieren, sollte mit dem Fiskalpakt der „Süden“ dem „Norden“ angeglichen werden. Seitdem klar ist, dass keins der „Südländer“ seine Ziele auch nur annähernd erreicht, wird eine weitere Strategie verfolgt: Deutschland soll ihnen durch eine teilweise Aufgabe seiner Produktivitätsvorsprünge entgegen kommen.

Und hier kommen wir zur Ursache der Probleme zwischen Paris und Berlin. Zwar ist Frankreich wirtschaftlich nicht besser dran als Italien oder Spanien, trotzdem verweigert es sich den nötigen Reformen. Stattdessen verlangt Präsident Holland, französische und deutsche Schulden mit Eurobonds zu sozialisieren, sein Industrieminister will, dass Deutschland weniger exportiert, sein Finanzminister will höhere deutsche Steuern. Das kommt hier nur bei linken Ökonomen, Roten und Grünen gut an.

Außenminister Westerwelle dagegen fühlte sich letzte Woche aufgerufen, so wie andere deutsche Kollegen vor ihm auch, Frankreich zu Reformen zu drängen. Das kommt in Frankreich bei niemandem gut an.

Als beide Länder noch nicht in einem Euroverbund aneinander gekettet waren, ist niemand auf die Idee gekommen, dem anderen Partner vorzuschreiben, welche Wirtschafts- und Sozialpolitik er zu verfolgen hat. Heute stecken Franzosen dauernd ihre Nase in deutsche und Deutsche ebenso oft ihre in französische Angelegenheiten.

Der Euro sollte mal Frieden stiften. Heute führt er dazu, dass die Deutschen von den Franzosen zunehmend als schulmeisterlich, die Franzosen von den Deutschen als reformfaul angesehen werden.

Bevor der Euro Frankreich und Deutschland weiter voneinander trennt, sollten sich beide vom Einheitseuro trennen.

Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor an der Universität Mannheim. Bekannt wurde der langjährige IBM-Manager vor allem als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Kommentare (84)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kowalski

27.05.2013, 12:48 Uhr

Der Euro-Irrsinn muss unbedingt beendet werden! Er hat aus der EU, die einstmals eine der erfolgreichsten Wirtschaftsgemeinschaften der Welt war, eine Ruine gemacht. 50% Jugendarbeitslosigkeit in den Mittelmeerländern, eine künstlich aufgeblähte Exportindustrie in Deutschland, deren Exporte faktisch von den deutschen Steuerzahlern finanziert (und somit verschenkt) werden. Eine verfallende Infrastruktur im Norden und im Süden, ungebändigte Banken, die die Erpressung von ganzen Staaten zu ihrem Geschäftsmodell gemacht haben, ein regierungsunfähiges Italien, ein verfallendes Spanien, ein gelähmtes Frankreich und ein überfordertes Deutschland. Was für ein Wahnsinn!

fortissimogrande

27.05.2013, 12:51 Uhr

Oh, der 2. Mann von AfD, nach der Popularität der Mitglieder, kommentiet nach acht Wochen Pause wieder mal bei HB. Und die Mio Dummies wissen nicht, dass sie etwa die Abschaffung ihrer Arbeitnehmerrechte mit der Wahl des AfD wählen.

norbert

27.05.2013, 12:54 Uhr

Die schwächere volkswirtschaftliche Leistung Frankreichs läßt sich nicht mit einer Einheitswährung kaschieren. Die Französ. Regierung kann das begreifen und entsprechend reagieren oder der so ersehnte Euro wird die französ. Regierung irgendwann zu dieser Einsicht zwingen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×