Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

10:06 Uhr

Henkel trocken

Journalisten und die „Vier-Augen-Gesellschaft“

VonHans-Olaf Henkel

In Großbritannien lässt sich noch offen und tolerant über den Euro streiten. In Deutschland wird man für Tabubruch aus der Öffentlichkeit verbannt. Auch Journalisten trauen sich deswegen nicht, ihre Meinung zu äußern.

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Letzte Woche nahm ich in London an einem Treffen britischer und deutscher Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Medien teil. Natürlich ging es um Europa, die EU und den Euro. Während ich dort darlegte, was der Euro alles so in Europa anrichtet, sang Altbundeskanzler Gerhard Schröder beim gemeinsamen Abendessen das hohe Lied auf die Einheitswährung. Er tat das in gewohnt eloquenter Weise, in ausgezeichnetem Englisch und bekam den verdienten Beifall. Die meisten der anwesenden Briten reagierten trotzdem genauso kritisch auf Schröders Thesen, wie die deutschen Teilnehmer auf meine.

Für mich war es trotzdem eine Wohltat, in einem toleranten Umfeld unverkrampft die Für und die Wider der Währungsunion und über Alternativen zu ihr diskutieren zu können, ohne mit den hier üblichen Keulen (z.B. „D-Mark-Chauvinist“) eins über die Rübe zu bekommen. Was mich am meisten wunderte, einige der anwesenden Deutschen sagten mir am Schluss („ganz im Vertrauen“), dass es mit dem Euro nicht so weiter gehen könne. Auch ein bekannter Journalist, von dem man so Ungeheuerliches bisher nicht lesen konnte.

Wir sind, zum Glück, ein freies Land. Zu Recht sind wir stolz auf die Errungenschaft der Meinungsfreiheit in der man das, was von der offiziellen Sicht abweicht, offen sagen darf. Wer aber allzu sorglos aus seinem Herzen keine Mördergrube macht, kann sich ganz schnell im Abseits wiederfinden: Wie man in vergangenen dunklen Zeiten missliebige Menschen einfach verschwinden ließ, entfernt man sie heute aus der Öffentlichkeit. Die Ansichten, mit denen sie Anstoß erregen, finden sich nicht mehr in den Medien. Eva Herman, Martin Hohmann, Thilo Sarrazin. War da was? War da wer? Sie leben noch, gewiss, aber sie existieren nicht mehr.

Wer das vermeiden möchte, gewöhnt sich im Kontakt mit den Medien eine doppelte Buchführung an: Offen sagt man, was man sagen kann, ohne Anstoß zu erregen. Und off the record, sozusagen hinter vorgehaltener Hand, fügt man hinzu, was man eigentlich gern auch offen sagen würde. Aber nicht kann, ohne die eigene Position zu gefährden.

Diese vorsichtige Zweiteilung scheint nicht mit dem Recht auf Meinungsfreiheit vereinbar zu sein. In Wahrheit jedoch ermöglicht sie es: Wer klug ist und nicht alles offen sagt, was er denkt, dem bleibt die „Meinungsfreiheit“ erhalten – die Freiheit nämlich, seine Meinung auch weiterhin gedruckt und gesendet zu sehen. Diese simple Verhaltensregel wird von allen beherzigt, die vor Mikrofonen und Kameras stehen und auch nach dem Interview noch ihre Posten als Politiker, Mandatsträger oder Beamte innehaben möchten. Auch von mir, der schon lange keinen Posten mehr hat.

Beim Thema „Euro“ hat sich seit ungefähr einem Jahr das Blatt gewendet. Nun sind es die Journalisten, die bei mir nach dem Interview gern etwas off the record loswerden möchten. Es drängt sie förmlich dazu, mir einzugestehen, dass sie der offiziellen, auch von ihrem jeweiligen Medium vertretenen Sichtweise, nicht länger folgen können. „Ich sehe das ganz ähnlich wie Sie, Herr Henkel“, sagen sie dann. „Aber ich kann das nicht schreiben.“ Oder: „In unserer Redaktion wäre diese Sichtweise vielleicht sogar mehrheitsfähig, aber wir bringen das nicht“ – wobei sie offenlassen, ob das eine selbst auferlegte Beschränkung ist.

Nur in Deutschland wurde der Euro mit solch tiefer, geradezu sakrosankter Bedeutung befrachtet. Bei uns ist er Glaubenssache, scheint über Krieg und Frieden, Sein oder Nichtsein zu entscheiden. Jahrelang waren die Journalisten der offiziellen Meinung treu gefolgt. Bis die Krise kam, die eine Eurokrise war, aber den harmloseren Titel „Schuldenkrise“ verpasst bekam. Dass viele meiner Ex-Kollegen aus der Industrie mir sagen, dass sie den offiziellen Kurs der Regierung nicht gutheißen, öffentlich aber dazu schweigen, ist nichts Neues. Neu ist, dass auch viele unserer Journalisten jetzt Teil der deutschen „Vier-Augen-Gesellschaft“ geworden sind.

Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor an der Universität Mannheim. Bekannt wurde der langjährige IBM-Manager vor allem als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Kommentare (57)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.06.2013, 10:19 Uhr

LOL, es läßt sich immer vortrefflich über etwas streiten was man nicht hat.
So langsam wirds echt peinlich, ist das die Anpassung an die deutsche Bildungsmisere?
Schlage vor Europa streitet sich einfach mal über das abgerauchte und verschuldete Britische Pfund, oder über den sich selbst druckenden Dollar, oder über die chinesische Währung, die schon lange aufgewertet gehört, oder über die Ratingagenturen die immer noch den Briten wohl gesonnen sind, während anderen mit deutlich besseren Wirtschaftsdaten dauernd ein upgrading angedroht wird.
Europa hat wirklich andere Sorgen als die Rabattfähigkeit Groß-Britanniens.

Account gelöscht!

10.06.2013, 10:25 Uhr

Treffend beschrieben, Herr Henkel ! Der soziale Druck in Deutschland ist hoch, Journalisten haben's gerne kuschelig und selbstständiges Denken wird in der zwangsakademisierten Medienwelt - die von Strebern durchsetzt ist - nicht honoriert. Die Jungend kann man getrost vergessen. Nur unabhängige alte Männer, die finanziell ausgesorgt haben, trauen sich noch laut ihre Meinung auszusprechen.

Account gelöscht!

10.06.2013, 10:32 Uhr

Die Journalisten werden von jemand bezahlt. Und dies sind schlußendlich die Eigner der Medien.
Und genau ist auch die Klienetel, die vom Euro profitiert. All die "Rettungsgelder" versickern immer wieder in den Taschen der Reichen und Mächtigen. Man kann es ganz leicht daran erkennen, wie sich der Besitz der Reichen und Mächtigen immer weiter vermehrt, sich dieser Besitz in den Händen von immer wenigeren Superreichen befindet. Aufder anderen Seite haben die Arbeitnehmer immer weniger. 50% der Bevölkerung in Deutschland teilen sich wohl 1% des Besitzes.
Somit kann man nicht erwarten, das die Vermögenden Journalisten dafür bezahlen, diesen Weg zu schnellem Vermögen zu verbauen.
Und so werden weiter Milliarden gedruckt, die sofort über die Banken den Weg in die Schattullen der Mächtigen finden und natürlich NICHT die Wirtschaft voranbringen.
Ebenso werden Milliarden zur Bankenrettung von Banken verwandt, die dubiose Schulden bei eben diesen Reichen haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×