Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2011

19:16 Uhr

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend Ihnen allen,

Intaktes Feindbild

Kim ist tot, es lebe Kim. Nach dem Tod seines Vaters hat der Sohn in Nordkorea die Macht übernommen und gleich mal eine Rakete zur Amtsübernahme abgeschossen. Ob das die zeitgemäße Form von Salutschuss ist oder eine Demonstration, dass alles bleibt, wie es war? Auf jeden Fall nimmt sich das Regime vor, erst einmal die Welt nicht durch Neuigkeiten zu erschüttern. Und in einem gewissen Sinne ist es ja auch gut für die Welt, wenn der ihr Feindbild nicht so schnell abhanden kommt.

 

Muskeln gesucht

Außerdem bringt die nordkoreanische Erbfolge Abwechslung ins Euroeinerlei. Das sieht, Stand heute Abend, so aus: Mario Draghi, EZB-Präsident, will nicht mehr weiter Staatsanleihen kaufen und der Internationale Währungsfond hat Mühe, sein wichtigstes Mitglied USA davon zu überzeugen, dass Europa kreditwürdig ist und Geld vom IWF erhalten darf. Beide Nachrichten laufen darauf hinaus, dass die Schuldenländer in der Eurozone, ihre finanziellen Angelegenheiten selbst regeln sollen. Das ist gut gedacht, nur leider, leider sind die Länder dazu nicht mehr in der Lage. Auch wenn Spanien heute ein 16,5 Milliarden Euro schweres Sparpaket vorgestellt hat, wird es eng, denn eines ist eben klar: Muskeln lassen sich nicht anhungern. Doch Stärke ist gefragt.

 

Morgenland hilft Air Berlin

Gesundhungern will sich auch Hartmut Mehdorn nicht. Der Mann, der erst bei Heidelberger Druckmaschinen in die Vollen ging, was heute dort noch immer für leere Kassen sorgt, der dann der Bahn ihr unvergleichliches Image verpasste, um schließlich nun Air Berlin vor dem Absturz zu bewahren, konnte heute den Einstieg von der Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dabi bekannt geben. Kennt die jemand? Macht nichts, Hauptsache das Geld stimmt. Damit ist es aber nicht getan: Air Berlin verbrennt derzeit mehr Geld, als es verdient und zur Schuldentilgung braucht. Das kann nicht gut gehen, und das muss Mehdorn ändern. Ob mit Partner oder ohne.

 

Freispruch zweiter Klasse

Und dann ist da noch Rolf Breuer, der ehemalige Chef der Deutschen Bank. Er hat heute ein Strafverfahren wegen Prozessbetrugs gegen sich selbst abgewendet. Zu untersuchen war, ob er das Gericht in seiner zivilen Auseinandersetzung mit den Erben des Kirchkonzerns belogen hatte. Die Richter sagen nicht: "Hat er nicht." Sie sagen: "Zahle 350 000 Euro und wir reden nicht länger darüber." Ein Freispruch hört sich anders an.

 

I-Catcher in Sicht

So, und bevor Sie jetzt losgehen und doch noch ein Fernsehgerät als Weihnachtsgeschenk einkaufen, möchte ich erwähnen, dass sich die Gerüchte verdichten, Apple plane den Bau eines selbigen. Eine Art Ipad für die Wohnzimmerwand also. Nachdem iPhone, dem iPod und dem iPad so etwas wie den I-Catcher also. Wahrscheinlich wollen das Ding wieder alle haben und Sie ärgern sich, wenn sie jetzt schon einen gekauft haben. Deswegen heißt die Devise: abwarten!

 

Bleiben Sie geduldig heute Abend

Oliver Stock      

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

oldendorp..thomas

20.12.2011, 08:09 Uhr

...
GUTEN ABEND...GUTE NACHT..
............................
............................
offensichtlich war es der auftrag,
die leere seite mit "inhalt" zu füllen..
..
diese aufzählung von bekannten informationen
sollte DER BILDZEITUNG überlassen bleiben..!!
..
ich hoffe, dass herr stock zukünftige artikel
vor veröffentlichung querlesen lässt..
..
..
ich bleibe geduldig und hoffe auf lernfähigkeit
und einsicht ihres herrn stock..
..
..
mfg
oldendorp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×