Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2010

18:12 Uhr

Schon komisch

Berlusconics Kunstgeschmack

VonKatharina Kort

Italiens Premierminister hat Kunst gekauft. Aber warum hat er sich gerade für vier erotische Akt-Statuenund ein Bild von Mr. Brainwash zugelegt, das US-Präsident Obama als Superman zeigt?

Italiens Premierminister Silvio Berlusconi ist nicht gerade für guten Geschmack berühmt. Seine Villa auf Sardinien mit dem nachempfundenen Amphitheater und dem künstlichen Vulkan mutet eher kitschig an. In diesen Tagen ist er dennoch unter die Kunstkenner gegangen. Bei seinem ersten Ausflug ohne Pflaster und Binden hat er an der Côte d?Azur in einer Galerie gleich bei mehreren Kunstwerken zugeschlagen: vier erotische Akt-Statuen hat Berlusconi im Beisein seiner Tochter Marina gekauft - und ein Bild von Mr. Brainwash, das US-Präsident Obama als Superman zeigt.

Dass Berlusconi gerade ein Obama-Bild kauft, mag verwundern, hat er doch vor den US-Wahlen John McCain offen favorisiert und Obama selbst als schön und "gebräunt" bezeichnet. Aber Berlusconi ist Ge-schäftsmann und weiß, dass Obama hoch im Kurs steht. Bleibt noch das Rätsel, was ihn zum Kauf der Statuen bewegt haben mag, die ein Sprecher der Galerie als "etwas gewagte, sagen wir sinnliche Akte" beschrieb. War es nur Berlusconis weltweit bekannter Hang zur Erotik, oder will er verhindern, dass die Statuen als nächstes Wurfgeschoss missbraucht werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×