Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2010

15:35 Uhr

Herbert "Ö" Grönemeyer könnte nach seiner malochermäßig schwitzenden Hymne für "Ruhr.2010" noch mehr für Deutschland tun: mit einem Song für Wolfgang Schäuble und den Haushalt. Er wäre nicht der Erste, Schäubles rumänischer Amtskollege Sebastian Vladescu hat bereits ein Vorbild etabliert und den populären rumänischen Rockstar Dan Bittman angeheuert. Der soll "unsere technische Sprache als PR-Berater den Menschen übersetzen", erklärte Minister Vladescu den verdutzten Parlamentariern die Berufung des Barden zum staatlichen Steuerberater.

Sehr gut geeignet als Schäubles Steuersänger wäre wohl auch Peter Maffay. Nicht, weil der 60-Jährige gebürtige Peter Alexander Makkay Rumäniendeutscher ist, sondern weil er bereits den Song für den wirtschaftlich geschrumpften deutschen Riesen komponiert und seit Jahren im Regal liegen hat: "Steht die Sonne tief, wirft auch ein Zwerg lange Schatten". Oder der Bundesfinanzminister nimmt den guten alten Gunter Gabriel mit seinem zur freundlichen Aufforderung an die Steuerzahler abgewandelten "Hey Boss, ich brauch? mehr Geld".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×