Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

16:52 Uhr

Walter direkt

Das reale Schreckgespenst

VonHerbert Walter

Politisch niedrig gehaltene Zinsen und anziehende Inflationsraten entwerten das Geldvermögen der Deutschen. Das ist eine tickende Zeitbombe für die private Altersvorsorge.

Herbert Walter

Herbert Walter – Der Finanzlotse. Herbert Walter führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank.

Gleichgültig, welche Umfrage man derzeit zu den Ängsten der Deutschen liest, kaum ein anderes Ungemach verbreitet hier zu Lande mehr Schrecken als die Inflation. Dabei scheint für die Bundesbürger auch geklärt zu sein, dass es nicht mehr darum geht, ob es zu einer Inflation kommt, sondern nur noch darum, wann dieses Schreckgespenst uns am Wickel haben wird.

Ehrlicherweise wird wohl ein jeder eingestehen müssen, dass der Blick in die Zukunft derzeit arg getrübt ist und die Meinungen demzufolge darüber weit auseinander gehen. Was bei dieser Diskussion aber weitgehend missachtet wird: Selbst wenn alles so bleibt wie jetzt, ist auch das eine höchst unangenehme Situation, denn Sparer und Anleger sind in diesen Zeiten mit einer fatalen Mischung aus historisch niedrigen Zinsen und Inflationsraten konfrontiert.

Geht man von der durchschnittlichen Umlaufrendite deutscher Staatsanleihen aus und zieht davon den prozentualen Anstieg des Konsumpreisniveaus ab, so ergibt das einen negativen Wert. Das heißt, bei einem Kapitalmarktzins von aktuell knapp 1,3 Prozent und einer Inflationsrate von 2,1 Prozent in Deutschland, machen Sparer übers Jahr gesehen einen realen Verlust von 0,8 Prozent. Faktisch ist der sogar noch höher, weil die Abgeltungssteuer ein Viertel der mageren Zinseinnahmen wegnimmt und die verbliebenen Zinseinnahmen ja nicht in jedem Fall zur Gänze wieder angelegt, sondern manchmal auch konsumiert werden. Der reale Verlust liegt dann also schon deutlich über einem Prozent jährlich.

Das ist eine relativ neue Erfahrung, denn historisch bewegte sich der so berechnete Realzins für Anleger zwischen gut drei und vier Prozent, was nichts anderes bedeutet, dass die Kaufkraft des Geldvermögens binnen Jahresfrist um diesen Prozentsatz gestiegen ist.

Jetzt aber sinkt die Kaufkraft des Geldvermögens, wenn auch erst seit rund einem Jahr. Aber einiges spricht dafür, dass eine solche Konstellation durchaus länger Bestand haben könnte. Das aber hätte gravierende Auswirkungen auf die reale Wertentwicklung des Geldvermögens und damit insbesondere auch für die private Altersvorsorge.

Sollten die Fachleute recht behalten, dass die jährliche Inflationsrate in den nächsten Jahren eher zwischen drei und vier Prozent als zwischen ein und zwei Prozent liegen dürfte und geht man zudem davon aus, dass die Notenbanken ihre Politik des billigen Geldes fortsetzen, um auf diese Weise das staatliche Schuldenproblem zu entsorgen, so wäre es keinesfalls ausgeschlossen, dass sich der Realzins in einer Größenordnung von minus zwei Prozent bewegen könnte.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Joker1

25.09.2012, 17:18 Uhr

Falsch,
da ist ein Sprengsatz gegen den sozialen Frieden!
Die "Eliten" werden sich noch wundern.
"Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat ZWEI".

FinanzHaieZuFischstaebchen

25.09.2012, 19:59 Uhr

Auf einen Zeithorizont von 35 Jahren wird es keinen Euro mehr geben, weil das System bis dorthin längstens zusammengebrochen ist.
-Wer ob all der Goldman Sachs domptierten Draghis, Merkels und all der anderen Polit-Marionetten heute noch Papiergeld als Altersversorgung ansieht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen..

Ich_waehle_keine_Verbrecher

26.09.2012, 09:08 Uhr

Tja, aber alle sind ja sooo tolerant (=ignorant) und sooo für Europa (Herr Ober, noch einen Latte Macchiato)! Diesmal trifft es endlich auch diese Alles-außer-Rechts-Tolerierer. Aber ich will keinen dieser Fraktion heulen sehen. Erst nichts gegen den ESM/Draghi/Merkel/sonstige Demokratiefeinde unternehmen und dann später nach dem Staat schreien? Diese Tolerierer haben die Gemeinschaft dieses Landes zerstört mit ihrer Ignoranz. Jetzt wachen sie auf in ihrem neuen Europa. Ab jetzt können sie es genießen, da es pure Solidarität ist! Die Spanier werden ihnen sicher helfen, wenn ihr Geld erst mal zum Bankster (=Teufel)ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×