Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2013

17:59 Uhr

Walter direkt

Ponzis Schneeball-Jünger

VonHerbert Walter

Charles Ponzi hat 1920 als Erster in großem Stil ein Schneeballsystem aufgebaut und dient Anlagebetrügern bis heute als Vorbild. Inzwischen werden auch die Staatsfinanzen in Industrieländern als Ponzi-System bezeichnet.

Herbert Walter

Herbert Walter – Der Finanzlotse. Herbert Walter führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank.

Es war das Jahr 1920, da versprach ein italienischer Einwanderer namens Charles Ponzi seinen amerikanischen Mitbürgern eine sagenhafte Rendite von 50 Prozent in nur 45 Tagen, wenn sie ihm ihre Dollars geben würden. Natürlich ging die Sache schief. Es dauerte nicht lange, da hatte er seine Geldgeber um 20 Millionen Dollar betrogen, nach heutigem Wert knapp 250 Millionen US-Dollar.

Ponzi wanderte für viele Jahre hinter Gitter, aber sein Name ist seitdem unter Ökonomen ein Synonym für Schneeballsysteme. Die kollabieren irgendwann unweigerlich, weil eine exponentiell wachsende Zahl neuer Anleger mitmachen muss, um die versprochenen Gewinne auszahlen zu können. Nur so kann das System aufrechterhalten werden. Es ist eben wie ein Schneeball, der immer größer wird, je länger er rollt.

So machte es die vermeintliche Wall-Street-Ikone, Bernard Madoff, dessen System 2008 mitten in der Finanzkrise mit einem gewaltigen Knall zusammenbrach. Anlegern brachte das einen gigantischen Verlust von 65 Milliarden Dollar (51 Milliarden Euro) ein und Madoff wurde von den New Yorker Richtern zu 150 Jahren Knast verurteilt. So machte es vermutlich auch die kürzlich aufgeflogene Frankfurter Immobilienfirma S&K. Dort sollen die Ponzi-Jünger laut Staatsanwaltschaft einen Schaden in „mindestens dreistelliger Millionenhöhe“ angerichtet haben.

Für mich ist sehr bemerkenswert, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Ökonomen dazu übergegangen sind, den Begriff „Ponzi-System“ auf ein gänzlich anderes, noch viel monumentaleres Finanzierungssystem anzuwenden – auf die Staatsfinanzen. Das gilt für Wissenschaftler in den USA , in Deutschland und vielen anderen Ländern Europas.

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts kritisierten sie die schnell wachsenden Staatsschulden, die es künftig unmöglich machen würden, die eingegangenen Schulden aus den hereinkommenden Steuereinnahmen zu bedienen, geschweige denn zurückzuzahlen. Tatsächlich werden heute in allen Industrieländern alte Staatsschulden durch Aufnahme neuer Staatsschulden zurückgezahlt.

In den Krisenländern nehmen die Regierungen bei Notenbanken, Rettungsschirmen und internationalen Organisationen inzwischen sogar neue Schulden auf, um die Zinsen auf alte Schulden zahlen zu können. Wo liegt da der Unterschied zum Ponzi-System?

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.03.2013, 18:03 Uhr

"Die EU im Jahr 2013: Wirtschaftlich bankrott wird sie politisch zur Diktatur"

Sehr guter Artikel. Sehr lesenswert:

http://zeit-fragen.ch/index.php?id=1308

Partei "Alternative für Deutschland" wählen ! Jetzt Mitglied werden.

Account gelöscht!

12.03.2013, 18:12 Uhr

Die "Kruste" aus System-Presse, GEZ-TV und Alt-Parteien hat Deutschland fest im Griff. Nur eine neue Partei ausserhalb dessens kann für Konservative und alle, die Deutschland nicht weiter "auflösen" wollen als Nährbrei der "EU in Brüssel" eine ALternative sein.

Good luck "Alternative für Deutschland" (aus WA2013 hervorgehend).

Gegen die Abwirtschaftung und Ausplünderung Deutschlands.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/06/09/bernd-lucke-%E2%80%9Eder-esm-wird-dazu-fuehren-dass-der-crash-sehr-gross-sein-wird/

---

Frau Merkel stopft alles mit "Wert und Moral" in ihren CDU-Werte-Fleischwolf und wird durchgenudelt. Wenn Sie jemanden schützt oder sagt "mit mir nicht" - dann weiss man genau, das hat Bestand, wie das Haltbarkeitsdatum eines Joghurt-Bechers.

Nach aussen hat sie als sogenannte "Teflon-Kanzlerin" schon längst mit Kritik und Zugang von aussen abgeschlossen. Man sieht es ihr an - unbelehrbarer Wortbruch und Beliebigkeit sind ihr "Markenzeichen".

Die Identitäts-Reihenfolge ist, "Mensch", "Familie", "Volk" und dann kommt die "Welt". "Familie" und "Volk" soll ja kaputt gemacht werden.

Für Sie gibt es nur "Mensch" und dann kommt "die Welt". Das ist armselig und kommt einer Horde "Lemminge" gleich. Die Identität durch ein "Volk" und die Geborgenheit durch eine "Familie" werden zerstört.

Daran arbeiten die Medien und Politik unentwegt. Wie kommt man da endlich raus ? Zeitungen "Spiegel" "Welt" "Focus" "Stern" die kannst Du alle in die Tonne kloppen - voll von Verdummung, Scheinwelt und Scheindebatten. N-TV mit Heiner Bremer und n-tv.de nur "linkes Geschwafel". Die Presse ist komplett links-manipulierend unterwandert und dient als "selektive Scheinwelt"., ablenkende Schein-Themen und gezielte Verweichlichung.

"Die EU im Jahr 2013: Wirtschaftlich bankrott wird sie politisch zur Diktatur"

Lesenswert:
http://zeit-fragen.ch/index.php?id=1308

Partei "Alternative für Deutschland" wählen ! Jetzt Mitglied werden.

ubjay

12.03.2013, 18:30 Uhr

Das gesamte Geldsystem ist ein Ponzi Schema, denn es müssen immer neue Kreditnehmer hinzukommen, um die exponentiell wachsenden Schuldenberge mit neuem Kredit, also neuem Geld zu bedienen.
Wenn neue Kreditnehmer Mangelware sind, wird eben einfach der Steuerzahler zum Zwangskreditnehmer gemacht.
Ist der Steuerbürger pleite, ist auch das Geldspiel zu Ende,
es sei denn, man führt seine Armeen auf der Welt spazieren, um neue Spielteilnehmer zu finden. Im Angesicht der Flugzeugträger bekommen dann doch einige Lust, bei dem Spiel mitzumachen und man kann dann in die Verlängerung gehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×