Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

09:44 Uhr

Herbert Walter

Herbert Walter – Der Finanzlotse. Herbert Walter führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank.

Eines vorweg: Die von der Bundesregierung jetzt beschlossene Verdoppelung des Weihnachtsgeldes für Beamte sei diesen herzlich gegönnt. Punkt!

Zugleich ist das jedoch geradezu ein – wenn auch kleines - Paradebeispiel dafür, dass Sozialpolitik und Konjunkturpolitik auf lange Sicht eine für die Staatsfinanzen sehr abträgliche Kombination sind. Konjunkturpolitik war in den vergangenen fünfzig Jahren und insbesondere in der jüngsten Dekade vor allem Rezessions-Verhinderungspolitik. Zweifelsohne war diese Politik wirkungsvoll und hat die Volkswirtschaften – mit Ausnahme von Japan - wieder auf den Wachstumspfad zurück gebracht.

Genau das ist dann der Zeitpunkt, an dem die Sozialpolitik regelmäßig ins Spiel kommt. Die kräftig steigenden Steuereinnahmen wurden in allen Staaten nicht etwa dazu genutzt, die zuvor aufgenommenen Schulden wieder abzutragen, sondern für mehr oder weniger sinnvolle Wohltaten verwendet. Je nach politischer Couleur kamen so hier zu Lande mal Hoteliers oder jetzt eben Beamte in deren Genuss. Die Folgen dieser Kombination aus offenem Schuldensäckel und großer Spendierhose waren in Europa, in den USA wie in Japan überall gleich:  Die Staatsschulden schossen in astronomische Höhen und bis vor kurzem war da kein Ende abzusehen.

Jetzt ist diese verhängnisvolle Schuldenspirale für einige europäische Staaten abrupt gestoppt worden. Ihre Gläubiger sind nicht mehr bereit, ihnen neue Schuldscheine abzunehmen. So endet seit Jahrhunderten jede zügellose staatliche Schuldenpolitik.

Daraus folgt:  Erstens, eine Staatspleite kann nur vermieden werden, wenn diesen Ländern von außen geholfen wird. Sie selbst können sich nicht aus der Klemme helfen, einfach weil ihnen Zeit und zahlungswillige Gläubiger fehlen. Zweitens, die Zeit ist gekommen, dass diese unselige Schuldenspirale in den Industriestaaten gestoppt wird. Sogar die USA werden sich diesem Zwang nicht entziehen können, wollen sie nicht einen Gläubigerstreik riskieren.

In den nächsten zehn bis zwanzig Jahren werden allein die stark wachsenden Gesundheitsausgaben und Rentenzahlungen für die älter werdende  Bevölkerung in den Industrieländern, und irgendwann wieder steigende Zinsen die Anforderungen an die öffentlichen Haushalte gewaltig erhöhen.

Wie dramatisch sich das entwickeln kann, hat der Internationale Währungsfonds (IWF) ausgerechnet. Ohne einschneidende Maßnahmen zur Haushaltsdisziplin wird danach die Netto-Staatsverschuldung in den sieben größten Industrienationen von durchschnittlich 77 Prozent des Bruttosozialprodukts in 2010 auf 200 Prozent in 2030 und gar 440 Prozent in 2050 explodieren. Die aktuelle Situation zeigt uns eines ganz deutlich: Diese Entwicklung werden die Finanzmärkte nie und nimmer mitmachen.

Herbert Walter, geboren 1953 in Prien am Chiemsee, führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank. Seine Karriere startete er nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre in München bei der der Deutschen Bank.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Aporeiter

11.10.2011, 21:32 Uhr

Finanzmärkte und Banken leben geradezu durch und aufgrund des Verschuldungsprinzips, vor allem der westlichen Industriestaaten. Sie alle haben sich in der Zwischenzeit geradezu dämlich verdient und erfreuen sich noch immer an gigantischen Zinseinnahmen und staatlichen Konjunktur- und Stützungsprogrammen. Ohne die florierende Kreditnachfrage aus der Realwirtschaft wird jedoch zukünftig keine einzige Bank ihre hohen Gewinnmargen erzielen können. Also ist die Frage nicht, ob die Märkte es noch lange mitmachen werden, sondern ob die Menschen sich diese Märkte noch lange werden leisten können! Falls, wie ich annehme, sich die Schere zwischen reich nund arm noch weiter öffnen wird, und falls, wie wir alle vermuten dürfen, noch weitaus stärker bei den kleinen Leuten gespart wird, um die Zinsbeträge für die Reichen zu bezahlen, dann kommt auch irgendwann die Zeit, in der die "Märkte" ihre letzte Fahrt in die Hölle antreten dürfen. Reale Menschen natürlich inbegriffen...

Account gelöscht!

12.10.2011, 12:26 Uhr

Ich gehöre noch zur etwas jüngeren Generation und bin entzürnt, dass die Regierungen die wirtschaftlich starken Zeiten vor der Finanzkrise nicht zum viel stärkeren Schuldenabbau genutzt haben. Ich möchte nicht Steuern zahlen für das, was sich die Älteren alles an Wohltaten gegönnt haben. Staaten müssen wieder viel mehr wie wirtschaftlich arbeitende Unternehmen geführt werden!

Mimama

13.10.2011, 13:17 Uhr

AlexDettig, mit Verlaub ziemliches Dummschwätz. Wer sich in der Geschichte ein wenig umschaut wird feststellen das es den Staaten NIEMALS darum ging Schulden abzubauen. Netürlich posaunen sie das ständig aber es sind nur Lippenbekenntnisse. Umschulden durch breite Entwertung. Staaten sind da sehr konsequent. Was den Deutschen fehlt ist MITDENKEN und GESCHICHTSBEWSUSSTSEIN. Wer sich nicht beirren lässt von der täglichen Medienflut behält zumindest geistig seine Souveränität.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×