Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2013

18:38 Uhr

Was vom Tage bleibt

Apple aufgepasst!

VonOliver Stock

Die Apple-Aktie leidet unter der Absatzflaute beim iPhone. Beim Misstrauensantrag gegen Wowereit hat jemand abgeschrieben. Autohersteller bejubeln sich in Detroit. Und die Post übt das Zustellen. Die Tageskommentare.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Apples schmaler Erfolgsgrat

Nutzt sich Apples Kultstatus ab? Diese bange Frage stellen sich alle Investoren, die wissen, dass es außer Smartphones von Apple noch andere gute Produkte gibt. Zum Beispiel die von Samsung. Und auch Nokia versucht das Comeback. Heute gab es eine Meldung, die ein leises "ja" auf die Frage zulässt: Wegen Absatzflaute hat Apple seine Bestellungen für LCD-Screens und anderen Teilen des iPhones 5 deutlich gesenkt. Prompt brach der Kurs der Aktie um vier Prozent ein. Apple wandelt auf einem schmalen Grat.

Erfolgloses Plagiat

Die Berliner Flughafen-Aufsichtsräte Wowereit und Platzeck haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Politisch halten sie sich dennoch - letzte Woche überstand Wowereit einen Misstrauensantrag heute gewann Platzeck die Vertrauensfrage. Lustig ist nun, dass die Initiatorin des Misstrauensantrags gegen den Bürgermeister, die grüne Fraktionschefin Ramona Pop, ihre Begründungsrede in Teilen von der CDU-Fraktionschefin im rheinland-pfälzischen Landtag, Julia Klöckner, abgeschrieben hat. Klöckner hatte Kurt Beck wegen des Desasters am Nürburgring zum Rücktritt gebracht. Popp hat nun die Namen Beck und Wowereit vertauscht und aus "Nürburgring" flugs "Flughafen" gemacht. Am Ergebnis lässt sich freilich ablesen: Plagiate sind weniger erfolgreich als Originale. Beck ging. Wowereit bleibt.

Die eilige Messe in Detroit

Die Autoshow in Detroit soll der Startschuss für eine Offensive der deutschen Autobauer werden. Während Europa in der Krise steckt, werden die USA zum Hoffnungsmarkt der Hersteller. Volkswagen machte heute den Auftakt und meldete schon mal gleich das beste Jahr in seiner Geschichte. Mercedes startet seine Modelloffensive, die den Titel tragen könnte: Das Ende der Langeweile. Und Porsche rennt sowieso. Messen sind große Versprechen. Das gilt für die Messe in der Kirche genauso wie für die Messe in Detroit. Was stimmt, wissen wir erst hinterher.

Warten aufs Paket

Die Deutsche Post hat im vergangenen Jahr so viele Pakete ausgeliefert wie noch nie. Der stetig wachsende Online-Handel lässt die Zahl der Warensendungen steigen. Trotzdem erwartet das Unternehmen ein schwieriges Jahr. Vielleicht liegt es daran, dass die Pakete manchmal nicht ankommen? Während alle Welt beim Einkauf auf Online setzt, sind die meisten Paketboten in ihrer von 9-bis-15-Uhr-Welt geblieben. Ich jedenfalls habe mein Weihnachtspaket immer noch nicht zugestellt bekommen.

Einen erholsamen Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brasil

14.01.2013, 19:05 Uhr

Appel hat auf dem Smartphone Markt nichts, aber auch gar nichts zu bieten, ausser ein paar Moechtegern, denen ein Apple Computer immer zu teuer war, sich jedoch eine Phantasie aufbauten was den Status von Apple betrifft.
]Mit dem iPhone war nun auf einmal der Apple Status, zwar teilweise mit dem letzten Groschen, irgendwie erreichbar und es konnte vor allem auch ueberall gezeigt werden!
Nur die Ernuechterung folgte spaetestens wenn man mal ein Samsung in der Hand hatte, oder einen noname clone mit Android 4!
Apple wird in ein paar Monaten auf dem Markt die Rolle spielen, die ihre Technik verdient, naemlich keine!
Properitaere Technik wo man hinschaut, Interfaces, kaum kostenlose Software, Batterien muss man sogar teuer in der Werkstatt tauschen lasssen, einfach NUR laecherlich!
Mit Moechtegern Typen laesst sich kein langfristiges Geschaeft begruenden, BINGO!

Radiputz

14.01.2013, 19:55 Uhr

Gut,gut, in Sachen Messe wird Herr Stock recht behalten. Ob nämlich die "Umwandlung" Eucharistie eine tatsächliche oder nur einen "symbolische" ist, bleibt Steinstreitpunkt der ökonomischen Theologen, wir wissen es tatsächlich erst "hinterher".
Was ist "hinterher"?
Im Ablauf der Zeit, die "genommene" Zeit, die sich als solche pekuinär dastelllte.
"Zeit ist Geld"
So profan wie banal.
"Rette sich wer kann" LOL

mpAppTester

14.01.2013, 21:07 Uhr

Aktien-Pfusch!!!
Kurz vor den Quartalszahlen trifft ein Analyst falsche oder zumindest falsch interpretierte Aussagen, um dann den großen Gewinn zumachen!!!
Und die tollen Medien denken auch nicht nach sondern übernehmen diese Falschaussage einfach

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×