Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2014

19:03 Uhr

Was vom Tage bleibt

Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

VonOliver Stock

Der Banker, der Hoeneß half, hat sich selbst geholfen. Ein Twitter-Chef vertwittert sich. Gerechtigkeit und Rechtsweg sind in den USA zwei unterschiedliche Dinge. Lesen Sie hier die Themen des Tages.

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Was vom Tage bleibt

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Flucht auf dem Landweg

Jürg H. ist auf dem Landweg aus Polen geflüchtet. Die Betonung der Schweizer Medien, die über die Flucht des Hoeneß-Bankers vor dem Zugriff der deutschen Justiz berichten, liegt auf „Landweg“. Das klingt nach Robin Hood und Abenteuer. Und als Robin Hood fühlt sich mancher Schweizer Banker immer noch, wenn er treu nach den Vorschriften der Eidgenossenschaft Deutsche beraten und beim Steuerhinterziehen geholfen hat. Der Unterschied: Robin Hood half den Armen. Die Schweizer Bankberater vom Schlage eines Jürg H. helfen ausschließlich den Reichen.

Vertwittert

Anthony Noto ist Finanzchef bei Twitter. Anstatt eine private Direktnachricht an einen bestimmten Empfänger zu verschicken, gab er einen öffentlichen Tweet ab und sprach sich für die Übernahme einer nicht näher benannten Firma aus: „Ich finde, wir sollten sie kaufen. Ich habe einen Plan.“ Noto gehört zu den ersten Managern überhaupt, die schon vor sechs Jahren begonnen haben, Twitter professionell zu nutzen. Wahrscheinlich braucht man auch als Finanzchef irgendwann mal eine Fortbildung.

Auf dem Rechtsweg

Eine Geschworenen-Jury hat entschieden: Der Polizist, der den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson erschoss, muss nicht vor Gericht. Neun Weiße und drei Schwarze saßen in der Jury. Der Polizist hat zwölf Mal auf Brown geschossen, sechs Mal hat er dabei getroffen. Nach Gerechtigkeit klingt das alles nicht. Nach Rechtsweg vielleicht schon. Dass zwischen beiden ein Unterschied besteht, beunruhigt nicht nur die Einwohner von Ferguson.

Die europäische Großmutter

Der Papst hält Europa für eine Großmutter. „Man gewinnt den Eindruck der Müdigkeit und der Alterung, dass Europa eine Großmutter ist und nicht fruchtbar und lebendig.“ Vielleicht ist es ganz gut, bei der Großmutter zu wohnen. Die Krisen des Lebens haben diese Damen meistens überstanden.

Die Macht der schwarzen Null

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kämpft in den gerade laufenden Haushaltsverhandlungen um die schwarze Null. Er ist er einzige Politiker, der wahrscheinlich nichts dagegen hätte, als solche in die Geschichtsbücher einzugehen. Ich finde, das ist ein angenehmer Zug an diesem Mann.

 

Ihnen keine Nulldiät, das wünsche ich für diesen Abend

Oliver Stock

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×