Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2014

18:45 Uhr

Was vom Tage bleibt

Endlich mit demokratischer Legitimation

VonStefan Menzel

Jean-Claude Juncker wird neuer EU-Kommissionschef, Sepa kommt im August. In den Flugzeugen könnte es künftig enger zugehen, in Deutschland fliegt ein Wurstkartell auf und die fußballlose Zeit beginnt. Der Tagesrückblick.

Stefan Menzel ist Chef vom Dienst beim Handelsblatt.

Stefan Menzel ist Chef vom Dienst beim Handelsblatt.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Kandidat der Mehrheit

Lang genug hat es gedauert. Aber nun hat das Europäische Parlament endlich den Luxemburger Jean-Claude Juncker zum künftigen EU-Kommissionspräsidenten auserkoren. Zur Erinnerung: Lange ist es her, schon im Mai war das neue Europaparlament gewählt worden. Und Juncker war der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, um den aktuellen Kommissionspräsidenten Jose Barroso zu beerben. Juncker mag nicht jedem in Europa gefallen, weil er vielleicht in der Vergangenheit zu sehr für das Brüsseler Establishment gestanden hat. Aber Juncker hat einen entscheidenden Vorteil im Gepäck. Als Wahlsieger bringt er jetzt die demokratische Legitimation für den Spitzenposten mit. Genau das, was in Brüssel so häufig gefehlt hat.

 

Kinderleichte Neuerung

Es hatte fast nach einer Pleite ausgesehen, als EU-Binnenmarktkommissar Barnier die zu Jahresbeginn geplante Einführung des einheitlichen europäischen Zahlungssystems Sepa um sechs Monate verschieben musste. Doch zum Glück haben die Akteure bei Banken und Unternehmen das vergangene halbe Jahr dafür genutzt, um die letzten Sepa-Lücken zu schließen. Am 1. August wird es wirklich so weit sein, Sepa kann dann starten. Wieder kommt ein kleines Stückchen Europa dazu, der Kontinent wächst auch damit zusammen. Und kurz noch einmal die wichtige Botschaft an die Europa-Nörgler: Kontonummer und Bankleitzahl bleiben auch künftig die zentralen Daten auf den Überweisungsformularen, sie müssen nur etwas anders angeordnet werden. Also letztlich kinderleicht und überhaupt kein Grund, um an Europa zu verzweifeln.

 

Flugzeuge für alle

Nur wenige werden sich noch an die Luftfahrt vor 30 oder 40 Jahren erinnern. Damals in die Lüfte zu schweben, war etwas Besonderes, Außergewöhnliches, Luxuriöses. Seitdem hat sich viel getan und verändert. Mit dem Flugzeug unterwegs zu sein, ist heute für weite Teile der Bevölkerung zum Alltag geworden. Ein Flugzeugname steht stellvertretend für diese Veränderung: der Air-Bus, das Massentransportmittel für die Luft. Wenn jetzt darüber nachgedacht wird, mit Hilfe moderner Sitze noch mehr Passagiere in ein Flugzeug hineinzubekommen, dann ist das der logische nächste Schritt einer längerfristigen Entwicklung. Ein Bus hat schließlich auch Stehplätze.

 

Die unfaire Wurst-Mafia

Es ist einfach nur ärgerlich, was Deutschlands große Wursthersteller über Jahrzehnte mit den Verbrauchern veranstaltet haben. Es ist zum Heulen, aus Trotz heraus könnte man fast zum Vegetarier werden. Meica, Rügenwalder oder Böklunder - alle haben sie uns als Konsumenten mit illegalen Preisabsprachen für lange Zeit über den Tisch gezogen. Nur gut, dass das Kartellamt den Unternehmen jetzt eine Millionenstrafe aufbrummt, die sich gewaschen hat und die richtig weh tut. Ein Wechsel zu den Vegetariern ist sicherlich nicht die realistische Alternative für die Verbraucher. Eine Möglichkeit bleibt allerdings: Jeder kann jetzt einen ganz weiten Bogen um Meica & Co. machen. Schließlich gibt es andere Wursthersteller, die etwas von Fairness verstehen.

 

Wohlverdiente Pause

Nun ist es also wirklich vollbracht: Mit dem grandiosen Empfang der deutschen Champions in Berlin ist die Weltmeisterschaft nach bald fünf Wochen tatsächlich zu Ende gegangen. Wir alle freuen uns natürlich immer noch gewaltig. Darüber, dass die Kicker unserem Land etwas Großartiges geschenkt haben, von dem wir noch lange zehren werden. Trotzdem tut das Ende gut, es war zuletzt doch eine Überdosis Fußball. Nach den großen Strapazen in Brasilien gönnen wir jedem Spieler jetzt die großen Ferien. Uns Zuschauern wird die Pause allerdings auch gut tun. Denn allzu lange wird die fußballlose Zeit sowieso nicht dauern. Wer es schon in den Terminkalender eintragen möchte: Am 22. August startet die neue Saison der Fußball-Bundesliga.

Einen angenehmen Sommerabend wünscht Ihnen ganz herzlich

Stefan Menzel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×