Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2014

18:57 Uhr

Was vom Tage bleibt

Es lebe die Energiewende!

VonStefan Menzel

Russland droht mit dem Stopp der Gaslieferungen, die Bundeswehr ist nur bedingt einsatzbereit. H&M setzt massiv auf das Internet, die Stiftung Warentest gibt nach und der Euro fällt. Der Tagesrückblick.

Stefan Menzel ist Chef vom Dienst beim Handelsblatt.

Stefan Menzel ist Chef vom Dienst beim Handelsblatt.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Erpressung

Westeuropa darf der Ukraine nicht mit dem Erdgas aushelfen, das Russland in die EU liefert. Der russische Energieminister macht unmissverständlich klar, dass dann die russischen Lieferungen nach Westeuropa gestoppt würden. Wie gut, dass Deutschland seine Energiewende eingeleitet hat. Unser Land muss diesen Weg konsequent weitergehen und die erneuerbaren Energien fördern. Das ist der einfachste Weg, um sich von russischen Erpressungsversuchen bei der Energieversorgung frei zu machen.

Geldfrage

Die Anforderungen an die Bundeswehr wachsen von Tag zu Tag. Im Moment stehen die Waffenlieferungen an die Kurden ganz oben auf dem Programm. Die Aufgaben können sich aber täglich ändern: Vielleicht sind bald schon Unterstützungsaktionen für die Nato-Alliierten gefragt, Aufklärungsflüge im Krisengebiet rund um den Irak könnten das beispielsweise sein. Die Verteidigungsministerin muss sich darum kümmern, dass die Bundeswehr ihre erforderliche Ausrüstung bekommt. Also geht es in allererster Linie um das liebe Geld, das Ursula von der Leyen beim Finanzminister locker machen muss. Schöne Bilder mit der Politikerin in der Tagesschau helfen in der aktuellen Situation garantiert nicht weiter. Werden Sie endlich zur Krisenmanagerin, Frau Minister!

Das liebe Netz

Die schwedische Textilkette H&M ist aus unseren Städten nicht mehr wegzudenken. In den deutschen Fußgängerzonen gibt es mindestens einen, wenn nicht gar immer zwei Shops des extrem erfolgreichen skandinavischen Konzerns. Trotzdem kündigt H&M jetzt einen schnellen Ausbau seines Online-Geschäfts an. Die Schweden haben erkannt, dass sich unsere Innenstädte verändern werden und dass das Internet noch einmal gewaltig an Bedeutung gewinnen wird. H&M will nicht zu den Händlern gehören, die über diesen Strukturwandel klagen. Richtig so!

Wahrer Sieger

Bei der Stiftung Warentest in Berlin zieht endlich Vernunft ein. Deutschlands oberste Warentester haben erkannt, dass sie im Umgang mit Ritter Sport und dem vermeintlich schlechten Ausgang der Tests mit Vollnuss-Schokolade nicht immer richtig gelegen haben. Endlich, möchte man fast meinen. Natürlich ist die Stiftung Warentest unheimlich wichtig, weil sie allen Verbrauchern unverzichtbare Hilfen an die Hand gibt. Aber sie ist eben auch nicht unfehlbar – und das hat sie nun durch den Streit mit Ritter Sport zum Glück begriffen.

Warum die Panik?

Der Euro fällt und fällt. Ja, das stimmt. Es ist schon länger her, dass für einen Euro mehr als 1,40 US-Dollar verrechnet worden sind. Inzwischen ist die europäische Gemeinschaftswährung unter 1,28 Dollar gerutscht. Trotzdem besteht wegen des Wechselkurses überhaupt kein Grund zur Beunruhigung, die Euro-Schwäche hilft sogar Europas Exportwirtschaft. Viele haben inzwischen vergessen, dass der Euro in seiner jungen, aber wechselvollen Geschichte schon einmal viel schwächer war. In der Anfangszeit der Gemeinschaftswährung lag der Wechselkurs unter 0,90 Dollar. Und davon sind wir noch verdammt weit entfernt.

Schönen Abend, bleiben Sie gelassen! Es grüßt sie

 

Stefan Menzel

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Omarius M.

25.09.2014, 20:31 Uhr

Bei allem Respekt Herr Menzel...

Der einführung kurs der euro warn witz beim wechsel von der DM... das vergessen sie zu erwähnen...^^ umtausch wär wenn man heute so umschaut wie lax das mit regelungen so gehalten wird....mit 1 zu 3 wäre fair gewesen..

Da fing die entwertung für den Micheligen AN schon an....

früher konnte der D noch alle paar jahre kleine Französische Neuwagen kaufen und 1 mal im Jahr Urlaub machen im Schlnen GR oder IT ...und zwar fast alle AN.....

Nicht wie heute wo die unteren ca 25 % nicht mehr mitspielen dürfen...im Casino Kapitalismus...^^

Kapitalismus ist nur schön wenn man mitmachen darf..^^

Erhard wuste das noch....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×