Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2013

17:59 Uhr

Was vom Tage bleibt

Franzosen würden Merkel wählen

VonOliver Stock

Eine Umfrage sieht Merkel in Frankreich ganz vorn. Die Zentralbank denkt weiter über eine Schuldengemeinschaft und die SPD über eine Vermögenssteuer nach. Und: Das Olivenöl ist in Gefahr. Der Tagesbericht.

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Was vom Tage bleibt

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Die eiserne Merkel

Hand aufs Herz: Bis eben haben wir geglaubt, dass wir die unangefochtene Nummer eins in Europa in Sachen Sparen sind. Dass wir und Frau Merkel den Zuchtmeister spielen müssen, auch wenn wir dafür nur noch als Buhmann gelten. Und nun das: Die Zustimmung für einen strikten Sparkurs ist ausgerechnet in Laissez-faire-Frankreich höher als in den anderen großen EU-Ländern. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. 81 Prozent der Franzosen glauben, dass sich die wirtschaftlichen Probleme in Europa am besten durch Sparen lösen lassen. In Deutschland und Spanien sind nur 67 Prozent dieser Meinung. Die hohe Zustimmung der Franzosen erklärt sich möglicherweise dadurch, dass sie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel einfach bewundern. 73 Prozent der Franzosen mögen Merkel. Sie erscheint ihnen als eine Art Jeanne d'Arc des Euro. Und sie haben sich offenbar vorgenommen, den fatalen Fehler, Jeanne d'Arc zu verbrennen, auf gar keinen Fall zu wiederholen.

Die Instrumente der Retter

Überlegungen in der Europäischen Zentralbank beim Ankauf von Wertpapieren, die auf den schönen Namen Asset Backed Securities hören und damit sehr an die Ursache der Finanzkrise erinnern, die Ausfallrisiken auf den EU-Haushalt abzuwälzen, finden Berliner Politiker schlecht. „Wir lehnen eine Vergemeinschaftung der Risiken ab, egal in welchem Gewand sie uns präsentiert wird“, sagt uns der Vize-Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Meister. Ob sich Meister erinnert, wer in der Eurokrise letztlich zur Stabilität beigetragen hat? Die EZB. Und zwar deswegen, weil sich die Politik nicht rechtzeitig auf eine gemeinsame Linie verständigen konnte. „Rette mich schnell, aber fahr bitte nicht bei rot über eine Ampel“, könnten Meister und Co. auch sagen.

Schlechte Medizin

Wäre die SPD, die nächste Woche ihr Einhundertfünfzigstes feiert, ein Mensch, dann litte dieser Mensch unter Muskelschwund. Denn anstatt eine kraftvolle Agenda 2020 zu setzen, doktert sie an Symptomen herum wie ein Patient, der täglich eine neue Therapie ausprobiert, die ihm auch nicht mehr weiterhilft. Beispiel? Hier: SPD-Chef Sigmar Gabriel kündigt an, dass seine Partei, falls sie wieder regiert, eine Vermögensertragsteuer einführt, um die Kassen aufzubessern. Stimmt, das ist besser als die Vermögensteuer, von der bislang bei der SPD die Rede war. Aber wenn Gabriel Vermögen hätte, wäre ihm wahrscheinlich nicht entgangen, dass Vermögenserträge bereits durch die Kapitalertragssteuer und die Einkommensteuer besteuert werden. Das lehrt zwei Dinge. Erstens: Die Medizin ist also schon einmal verteilt worden und taugte nichts. Und zweitens: vermögende Politiker sind nicht unbedingt die schlechteren Politiker.

Rettet das Olivenöl!

Die „Durchführungsverordnung über die Vermarktungsvorschriften für Olivenöl“ kommt jetzt ins Amtsblatt der EU und tritt dann am 1. Januar 2014 in Kraft. Sie besagt, dass auf den Tischen von Restaurants kein Kännchen mit Olivenöl mehr stehen darf. Aus Hygienegründen. Stattdessen gehöre da eine versiegelte und nicht nachfüllbare Ölflasche hin, die der Gast öffnen kann – auch aus Hygienegründen. Ich finde, gemeinsam mit der Serviette, die ich zum Abtupfen meines Hemds brauche, das ich mal wieder mit Olivenöl bekleckert habe, gehört das Amtsblatt ins Altpapier. Aus Hygienegründen.

Guten Appetit, solange es noch schmeckt, wünscht Ihnen zum Pfingstbraten

Oliver Stock

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.05.2013, 18:44 Uhr

"von Oliver Stock"

seit gestern sag ich dazu nur "Oh Gott"....und spare mir den kompletten Artikel. Der Titel reicht schon um zu wissen was da wieder für ein erfundener Quatsch stehen wird.

Account gelöscht!

17.05.2013, 19:28 Uhr

@karstenberwanger

Geht mir genauso!
Bei mir heißt er nur noch "der Sudel-Olli".
Er sollte sein Büro räumen.

wilderer

17.05.2013, 20:49 Uhr

Mit "Oh Gott" gehst aber auch Du...am STOCK! Stütze ihn nur weiter. Auch ohne Hartz-VI an ihn zu zahlen. Denn das brauchst ja Du selbst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×