Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2012

18:03 Uhr

Was vom Tage bleibt

Google soll zahlen

VonOliver Stock

Der Streit um die Google-Gebühr, der errechnete Abschwung, Banker im Kreuzverhör, menschlicher Übermut und ein weiser Bernie Ecclestone füllen die Nachrichtenspalte des Tages.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Aufbleiben lohnt sich

Heute Nacht, wenn Sie schon schlafen, diskutiert das Parlament über das Leistungsschutzrecht. Sie können sich darunter eine Art Gebühr für Google vorstellen. Der Suchmaschinenbetreiber und alle diejenigen mit ähnlichem Geschäftsmodell sollen dafür bezahlen, dass sie Inhalte, die beispielsweise von uns Journalisten hergestellt werden, kostenlos ins Netz stellen. Darüber lässt sich prima streiten. Es geht um Netzkultur und Freiheit und Hastenichtgesehen. Für mich geht es aber vor allem um folgendes: Auch das Handelsblatt und diese Online-Seite leben davon, dass wir mit unseren Inhalten Geld verdienen. Für mich gibt es deswegen kein Vertun: Google soll zahlen.

Pleitefolgen

Gefühlt ist der Abschwung noch nicht da. Die Buchhalter von Creditreform haben ihn trotzdem schon gemessen: Der durch Pleiten in diesem Jahr angerichtete Verlust hat sich mit 38,5 Milliarden Euro fast verdoppelt. Grund für den eklatanten Anstieg sind die Insolvenzen von Schlecker, Neckermann und Co., die zahlreiche Gläubiger mitgerissen haben. Manchmal ist es besser, seinem Gefühl zu vertrauen. Das gilt auch für diese Meldung. Sonst ist die Weihnachtskauflaune dahin, bevor sie richtig begonnen hat.

Wo der Staatsanwalt anklopft

Wenn Sie bei einer Bank arbeiten und es klopft, ist das womöglich kein Kunde, sondern der Staatsanwalt: Bei der Hypo-Vereinsbank jedenfalls standen jetzt Ermittler wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor der Tür. Bei der Landesbank Baden Württemberg ist der Staatsanwalt schon weiter und hat gegen die ehemalige Führung Anklage erhoben. Bei der Deutschen Bank ermittelt die Bankenaufsicht, wegen ihrer Verwicklungen in den Libor-Sumpf. Bei der West LB geht es neuerdings um Lustreisen. Bei der HSH-Nordbank ging es um falsche Pädophilen-Vorwürfe. Herrjeh. Nur zur Commerzbank fällt mir auf die Schnelle nichts ein - außer dass sie das Vermögen ihrer Aktionäre dezimiert hat.

Größenwahn statt Lamelle

Als die Concorde am 25. Juli 2000 über eine Titan-Lamelle rollte, bevor sie abhob, war das das Todesurteil für 113 Menschen. Sie starben, weil ihr Flugzeug explodierte. Schuld war die Lamelle auf dem Rollfeld und folglich, so sahen Richter das bisher, derjenige, der sie fallen ließ. Das war die Fluggesellschaft Continental. Heute hat ein Berufungsgericht das Urteil aufgehoben. Ab jetzt gilt wieder: Wer die Physik und ihre Elemente herausfordert, muss damit rechnen, dabei zu Schaden zu kommen. So eine feste Gesetzmäßigkeit hat auch etwas für sich.

Schlechte Verlierer

Eine andere Gesetzmäßigkeit heißt: Nur gute Verlierer sind sportliche Verlierer. In der Formel I gibt es schlechte Verlierer. Das Ferrari-Team des unterlegenen Fernando Alonso hatte in einem Schreiben an den Formel-I-Weltverband eine Szene zu Rennbeginn moniert und damit indirekt auch Vettels Titelgewinn in Frage gestellt. Jetzt hat Bernie Ecclestone klargestellt, dass es nichts zu monieren gibt. Sie mögen jetzt über Bernie denken, wie Sie wollen: Heute geben wir ihm einfach mal recht.

Einen entspannten Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.11.2012, 18:33 Uhr

Ein sehr zweischneidiges Schwert, Herr Stock. Wenn man Google für die Inhalte, die einfach aufgrund des Webcrawlers gefunden werden, weil ein ANWENDER (nicht Google) danach sucht, dann ist das nicht die Sache von Google. Wenn SIE möchten, daß nur diejenigen die Artikel lesen, die auch dafür bezahlen, dann machen Sie es doch wie viele andere Medien auch, präsentieren einen Anleser und wer weiterlesen will, soll zahlen. Wenn man Google hingegen verdonnert, dann machen die das ganz einfach: Die listen das Handelsblatt ganz einfach aus. Fertig. Was nützen Ihnen die schönstrecherchierten Artikel, wenn sie keiner findet und deshalb auch keiner liest. Das schlägt dann gleich doppelt durch: Derjenige, der in Google ausgelistet ist, muß dann damit rechnen, daß die Werbetreibenden gucken, wer ausgelistet ist und dieses Medium ignorieren sie. Da, Herr Stock, sind sie ein bißchen zu kurz gesprungen.

k-eber

29.11.2012, 22:10 Uhr

sehr richtig! @Guzzi_Cali2
- Dem ist nichts hinzuzufügen - ist ja auch leicht mal eben alle gegen Google sein.. 2 min später wird dann wieder was gesucht - bei google ;)

andix

29.11.2012, 22:12 Uhr

Gierige Journalisten!
Erst die Artikel googeln und dann für die kostenloste Werbung durch Google auch noch von Google kassieren wollen. Total hinterher!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×