Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2014

19:00 Uhr

Was vom Tage bleibt

Kinderfeindliches Land

VonStefan Menzel

In den Kitas fehlen Erzieher, McDonald's bekommt Ärger in Russland. Amazon schreibt rote Zahlen, Bremen verliert ein Fußball-Länderspiel und mit dem Dax geht es wieder abwärts. Der Tag im Rückblick.

Stefan Menzel ist Chef vom Dienst beim Handelsblatt.

Stefan Menzel ist Chef vom Dienst beim Handelsblatt.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Kinderlos

Es ist eine stolze Zahl. Nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung fehlen in den deutschen Kindertagesstätten 120.000 Erzieher. Das ist das völlige Armutszeugnis für alle öffentlichen Ebenen, also Bund, Länder und Kommunen. Immer wieder wird über die zu geringe Geburtenrate in Deutschland geklagt. Wer aber keine Betreuungsplätze bekommt, der verzichtet lieber auf Kinder. Vielleicht hilft am Ende nur ökonomischer Druck: Bei insgesamt schrumpfender Bevölkerung werden hierzulande Arbeitskräfte fehlen. Die Erwerbsquote von Frauen wird nur dann maßgeblich steigen, wenn es auch mehr Betreuungsplätze gibt. Denn machen wir uns nichts vor: Von der Gleichberechtigung sind wir in Deutschland noch meilenweit entfernt.

Schikane beim Essen

Der Streit mit Russland wird langsam aber sicher skurril. Seit 1990 gibt es McDonald’s in Moskau, größere Probleme hat es in den vergangenen 20 Jahren nie gegeben. Doch mit dem Ukraine-Konflikt wird alles anders. Jetzt beginnt in Russland die Schikane gegen westliche Unternehmen, McDonald’s ist das erste Opfer. Angeblich stimmt die Qualität der Hamburger nicht, der US-Konzern habe gegen Lebensmittelvorschriften verstoßen. Solche Kapriolen erinnern an ein längst vergessen geglaubtes Kapitel, nämlich an das des Kalten Krieges. Es ist an der Zeit, dass die Streithähne wieder vernünftig werden. Der Nonsens des Kalten Krieges hat allen Menschen nur geschadet.

Verzettelt

Fast 130 Millionen Dollar Verlust allein im zweiten Quartal, das spricht Bände. Der US-Internet-Konzern Amazon hat Aktionäre und die Börsen wieder einmal überrascht – allerdings zum Negativen. Mit roten Zahlen war gemeinhin gerechnet worden. Dass sie aber so schlecht ausfallen würden, das hatte kaum jemand erwartet. Im dritten Quartal dürfte es sogar noch weiter bergab gehen, also keine rosigen Aussichten für die Aktionäre. Das Problem liegt ziemlich offensichtlich auf der Hand: Das Unternehmen verzettelt sich mit zu vielen Ideen, Projekten, Vorhaben, Neuerungen. Amazon braucht eine starke ordnende Hand, dann sollte es auch wieder aufwärts gehen.

Übermächtige Fußballer

Beim Deutschen Fußballbund herrscht nach dem vierten Titelgewinn eitel Freude Sonnenschein. Und mächtig fühlen sich die Funktionäre von Deutschlands größtem Sportverband jetzt natürlich erst recht. Deshalb wird das aufmüpfige Land Bremen gleich einmal vom DFB bestraft. Die Bremer wollen die Veranstalter von sportlichen Großereignissen an den Kosten des Polizeieinsatzes beteiligen. Eigentlich eine vernünftige Idee. Fußballvereine und der DFB verdienen gut daran, wenn sie in zumeist kommunalen Stadien mit ihren Teams antreten, die öffentliche Hand aber auf ihren Kosten sitzen lassen. Aus Verärgerung darüber verlegt der DFB ein in Bremen geplantes Länderspiel kurzfristig nach Nürnberg. Wer weist die DFB-Oberen jetzt eigentlich in ihre Schranken?

Absturz

150 Punkte und 1,5 Prozent Minus vom Freitag sind für den Dax ein trauriges Ergebnis. Und es ist nicht das erste Mal in diesen Tagen: Immer häufiger geht es mit Deutschlands wichtigstem Aktienindex kräftig nach unten. Die Volatilität ist wieder da, die Unsicherheit also. Wenn rund um den Globus die Zahl der Krisenherde beständig zunimmt, dann muss das am Ende auch die Aktienkurse erreichen. Deutschland ist keine Insel, nicht völlig losgelöst von den Geschehnissen in der Welt. In der aktuellen Situation müssen sich Anleger eher auf weitere Abschläge einstellen. So ist es nun einmal: Die Erholung wird leider ein wenig auf sich warten lassen.

Genießen Sie trotzdem den Abend und das bevorstehende Wochenende. Herzliche Grüße aus Düsseldorf von

Stefan Menzel

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

... bürste

25.07.2014, 19:32 Uhr

"... es kann doch gar nicht sein, das nicht sein darf"! ?

"Kinderfeindliches Land"?

oder
Harmoniefeindliches Land?
oder
Familienfeindliches Land?
oder
Väterfeindliches Land?

- G E N D E R - das Paradies der Humanoide?

so hier?
http://homment.com/GENDER


"Absturz"?
so einer?
hier:
http://homment.com/Neo-Nazi-Posse


blicken SIE doch mal über den ("Staats") Horrizont hinaus!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×