Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2013

18:22 Uhr

Was vom Tage bleibt

Von Mut und Selbstüberschätzung

VonMartin Dowideit

Eine amerikanische Richterin fällt ein heftiges und couragiertes Urteil in einem. Ein chinesischer Unternehmer wagt sich an die Wiederbelebung einer Automarke und die deutsche Lebensversicherung hat Fans auf der Insel.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

eines vorweg: Morgen treffen in Berlin beim zweiten DeutschlandDuell von Handelsblatt und Zeit Online der Sprecher der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, und CDU-Finanzpolitiker Ralph Brinkhaus aufeinander. Handelsblatt Online Chefredakteur Oliver Stock moderiert die Veranstaltung mit dem Titel „Der Euro – Europas Meisterstück oder Europas Verderben?“ Mitdiskutieren können auch unsere Leser: Via Twitter und per Mail. Schicken Sie uns einfach Ihre Fragen, Anregungen, Diskussionsbeiträge unter dem Hashtag #dduell bei Twitter oder per Mail an deutschlandduell@handelsblatt.com

Wenn 35 Jahre viel und wenig sind

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden - eine lange Zeit. Ein Grund, dass die Militärrichterin nicht auf die von der Anklage geforderten mindestens 60 Jahre Haft einging: Der Umgang mit Manning in der bisherigen Gefangenschaft. Der heute 25-jährige Soldat hatte Geheimdokumente zum Krieg in Afghanistan an die Enthüllungs-Plattform Wikileaks weitergeleitet und auf Angriffe der US-Armee auf Zivilisten hingewiesen. Wegen des Verrats war er unter anderem in Einzelhaft gesteckt worden – ein Grund für die Milderung der Strafe. Das Urteil ist damit eines, das für die Courage der Richterin spricht.

Comeback mit alter Schleuder

Leben Totgesagte länger? Im Fall der Automarke Saab geht es um die Wiederbelebung eines Komapatienten. Knapp zwei Jahre nach der Pleite der ehemaligen Marke des US-Automobilkonzerns General Motors dürften in wenigen Wochen wieder Wagen vom Band rollen. Der Saab 9-3 feierte aber schon vor mehr als zehn Jahren Premiere. Was der chinesische Eigentümer der Marke noch vorhat, ist von Sagen umrankt. Aber so ist das, bei Wiederauferstehungen.

Always Look on the Bright Side of life

Es gibt Sie noch, die Fans der deutschen Lebensversicherung. Der Finanzinvestor Cinven schnappt sich den Anbieter Heidelberger Leben und sieht darin einen Grundstock für den Kauf vieler weiterer kleinerer Lebensversicherer. Daran können auch Niedrigzinsen und schrumpfende Überschussbeteiligung nichts ändern. In der britischen Heimat hat der Investor bereits gute Erfahrungen mit der Strategie gemacht. Good luck!

Die Mischung macht's

Die Aktien eines Tankstellenbetreibers, eines Satelliten-TV-Diensts und eines Kreditkartenanbieters sind nur einige der größten Positionen der Holding-Gesellschaften von Anlageguru Warren Buffett. Ein Blick in sein Portfolio ist auch ein Blick in die „Old Economy“ - dem Erfolg tut es kaum einen Abbruch.

Einen schönen Abend wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

OleLakshmiMuellerSchabrunski

21.08.2013, 21:26 Uhr

35 Jahre Knast.. in Deutschland kann man beliebig oft Schädel zertreten und bekommt "Bewährung". Natürlich nicht jeder....

btw

21.08.2013, 21:28 Uhr

Was für eine "couragierte" Richterin, die fast an Herrn Filbinger zu erinnern scheint.
Sie erinnern sich?
Woran?

Aber: Charakter kann man nicht kaufen: entweder man verfügt über ihn oder halt eben nicht.

toiuz

21.08.2013, 21:50 Uhr

Schließlich war es ja Bradley Manning, der die ganze Welt in ihren Weltuntergang getrieben hatte.
Das hatte der Herr Dowideit ja ganz fein sauber herausgearbeitet.
Und daher kann man ja auch nur froh sein, dass es so kritische Geister wie Herrn Dowideit gibt: Aufrecht, der junge Recke, der mit der US-amerikanischen Verfassung sozusagen auf quasi intimen Fuße steht.

Eigentlich kann das Handelsblatt nur froh sein, dermaßen libertinäre Geister wie Herrn Dowideit eingekauft zu haben.

Dowideit kann man kaufen: im Dutzend billiger übrigens.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×