Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

10:51 Uhr

Weimers Woche

Brauchen wir noch höhere Steuern?

VonWolfram Weimer

Die Steuereinahmen sprudeln. Der Fiskus meldet einen Rekord nach dem anderen. Trotzdem fordern SPD, Grüne und Linke im Bundestagswahlkampf neue, massive Steuerhöhungen. Warum eigentlich?

Reichlich und zwar nicht die kleine Scheine: Die Staatseinnahmen sprudeln, dennoch fordern vor der Bundestagswahl viele Parteien Steuererhöhungen. dpa

Reichlich und zwar nicht die kleine Scheine: Die Staatseinnahmen sprudeln, dennoch fordern vor der Bundestagswahl viele Parteien Steuererhöhungen.

So etwas haben die Finanzämter noch nicht erlebt. Von Ravensburg bis Flensburg sprudeln die Steuereinnahmen wie noch nie in Deutschlands Geschichte. Alleine im beschaulichen Ravensburg bringt jeder einzelne Tag zwei Millionen Euro in die Kasse des Finanzamtes, im vergangenen Jahr schon kamen die Beamten mit dem Zählen kaum noch nach, sie verbuchten ein Plus von 10,4 Prozent. Und in diesem Jahr sind es noch einmal plus sieben Prozent. Kaum etwas wächst in Deutschland derzeit so rasch wie Steuereinnahmen.
Im Mai waren es deutschlandweit 5,4 Prozent mehr im Vorjahresmonat – trotz der Konjunkturschwäche und einer Wahlkampfdebatte um vermeintlich leere Staatskassen. In Wahrheit sind die Staatskassen so brechend voll wie noch nie. Wie aus dem Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht, haben Bund, Länder und Gemeinden in den ersten fünf Monaten des Jahres schon 217,8 Milliarden Euro eingenommen – auch das ein Rekord. Alleine die Einnahmen der Lohnsteuer lagen um acht (!) Prozent über dem Vorjahresergebnis.
Lohnsteuersätze zwischen 30 und 50 Prozent sind für weite Kreise des Bürgertums die Regel geworden. Wir haben uns daran gewöhnt als wäre das normal. Jeden dritten oder gar jeden zweiten Einkommenseuro an den Staat abzuführen, ist freilich alles andere als normal. Historisch betrachtet ist das extrem. Zur Gründerzeit vor 120 Jahren war die Steuerbelastung für Einkommen ungefähr zwanzigmal kleiner als heute – eine Voraussetzung für Gründerzeiten. Die Miquelsche Steuerrefom von 1892 schuf eine Steuerquote von 0,62 Prozent für kleine Einkommen bis zu einem Spitzensteuersatz von vier – jawohl vier! – Prozent für Großverdiener. Noch für die Generation unserer Großväter überstieg die Gesamtbelastung an indirekten Steuern die Marke von fünf Prozent nicht. Doch selbst wer den vielbeklagten „Zehnten” aus dem angeblich so düsteren Mittelalter zu zahlen hätte, er wäre heute froh – lumpige zehn Prozent wäre der reinste Steuerdiscount.

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Der deutsche Staat aber marschiert immer weiter hinein in die Finanzamtrepublik. Die Einnahmen des Staates werden – laut offizieller Steuerschätzungen – für das Jahr 2017 mit beeindruckenden 704,5 Milliarden Euro Steuereinnahmen erwartet. Das wären etwa 100 Milliarden Euro mehr als 2012. Für das laufende Jahr wird bereits ein Rekordaufkommen von 615,2 Milliarden Euro vorausgesagt. Auch wenn Thomas von Aquin meinte „Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub”, so muss der Raub ja nicht gleich zur Plünderung ausarten.
Dass SPD, Grüne und Linke in Anbetracht dieses gewaltigen Steuerbooms nun auch noch weitere Steuererhöhungen anpeilen und im Wahlkampf von einem „armen Staat” schwadronieren, grenzt an eine Groteske. Unser Staat braucht einiges – eine effiziente Verwaltung, eine Abkehr von der Bevormundungslust, ein Ende der Schuldensucht und eine neue Ethik der Solidität. Noch mehr Geld aber braucht er am wenigsten. Kurzum: Wir sollten mehr von den Steuern und weniger von den Steuerzahlern erwarten.
Dass nämlich der Staat mit all den neuen und zusätzlichen und extra erzwungenen Milliarden nie auskommt und obendrein noch Gebirge neuer Schulden aufhäuft, das liegt an seiner Ausgabenmanie. Er ist ein Nimmersatt. Vor 100 Jahren machten die Staatsausgaben zehn Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung aus, vor 50 Jahren waren es 30 Prozent, heute nähern wir uns 50 Prozent.

Wer jetzt also die Steuern nach dem Steuerrekord weiter erhöhen will, der kann nur ein Ziel haben, und das hat Helmut Kohl dereinst mahnend formuliert: „Bei einer Staatsquote von 50 Prozent beginnt der Sozialismus.“

Kommentare (53)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

21.06.2013, 11:08 Uhr

HErr Weimer,

wir brauchen DRINGEND viel höhere Steuern, damit das Geld noch effizienter für noch mehr unsinnige Projekte zum Fenster hinausgeworfen werden kann und sich sämtlichie Polit-Akteure aller Parteien sich noch besser bis in alle Ewigkeit finanziell absichern können. (/Sarkasmus aus)

Michel

21.06.2013, 11:10 Uhr

Sauberer Artikel, ganz meine Meinung, weiter so! Und wer die Milliarden versenkt, soll dafür haften - aber das will keine Politiker. Vorbei wäre dann die "Dummschwätzerei" und Verantwortungslosigkeit.

Wolfsfreund

21.06.2013, 11:10 Uhr

"Die Steuereinahmen sprudeln. Der Fiskus meldet einen Rekord nach dem anderen. Trotzdem fordern SPD, Grüne und Linke im Bundestagswahlkampf neue, massive Steuerhöhungen. Warum eigentlich? "
----------------------
Die Frage ist ganz einfach zu beantworten:
Weil Sozialisten und Kommunisten *niemals* den Hals vollkriegen und erst Ruhe geben, wenn sie dem Bürger *alles* abgenommen haben, inkl. seiner Freiheit, auch der gedanklichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×