Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2013

17:58 Uhr

Weimers Woche

Der schlechteste Wahlkampf aller Zeiten

VonWolfram Weimer

Unsägliche Plakate, langweilige Debatten, eine völlig entpolitisierte Kuschelkanzlerin und eine verwirrte SPD. Das Publikum wendet sich von den Parteien ab. Noch nie war ein deutscher Wahlkampf so dürftig.

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

In der Geschichte der Bundesrepublik gab es historische Definitions-Wahlkämpfe wie die von 1949, 1969 oder 1989. Es tobten ideologische Wahlkämpfe wir der von 1976 (Freiheit oder Sozialismus), es glänzten Charisma-Wahlkämpfer wie 1953 (Adenauer) und 1972 (Brandt), es kam zu knisternden Wendewahlkämpfen wie 1983 (zu Kohl) und 1998 (von Kohl), es fegten fetzige Wahlkämpfe durchs Land wie 1980 mit Franz-Josef Strauß, es hielten weltpolitisch geprägte Wahlkämpfe wie 1961 (Mauerbau) die Republik in Atem und es gab diskursive Wahlkämpfe wie 1957 oder 2002.

Noch nie aber fühlte sich ein Bundestagswahlkampf so abseitig an wie brackiges Wasser. Wir erleben 2013 eine merkwürdig unechte, diffuse, abgestandene Form der politischen Willensbildung. Kein Feuer, keine Leidenschaft, keine Debatten, keine Wortgewalt, kein Ringen um Richtungen. Vielmehr fühlt sich das Publikum durch die Politik geradezu belästigt, so dass die berechnende Kuschelkanzlerin jede Mobilisierung vermeidet– sie will und wird im Schlafwagen an der Macht bleiben.

Die Slogans auf den Wahlplakaten der Parteien sind an nichtssagender Biederkeit kaum zu übertreffen, die Optiken sehen aus wie verworfene Lehrlingsentwürfe einer Werbebroschüre der Volksbank Pößneck. Man kann die jämmerliche Qualität der politischen Debatte nicht einmal als Tiefpunkt der politischen Kultur kritisieren, denn dazu müsste wenigstens etwas Skandalöses, Peinliches oder Unbotmäßiges passieren. In Wahrheit aber passiert gar nichts. Dieser Wahlkampf hat sein Verfallsdatum von Anfang an überschritten. Nicht einmal ein Leitthema könnte man nennen. Oder soll man den Veggie-Day der Grünen wirklich ernst nehmen?

Dazu passt eine grandios verwirrte SPD, die sich mit einem unglücklichen Kanzlerkandidaten abquält und im Machtkampf der Führungstroika innerlich aufreibt. Neben allerlei Grotesken (dass die Öko-Plakate nicht einmal Regen aushalten und sich darum ablösen) hat es drei verblüffende strategische Wahlkampffehler im Agendasetting der Sozialdemokraten gegeben.

Der erste Fehler lag im Linksruck des SPD und dem Steuerhöhungsprogramm (in Tateinheit mit den Grünen, obwohl Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann ausdrücklich vor diesem überflüssigen Fehler gewarnt hatte). Das irritierte die Wähler der Mitte, es machte den eigentlich mittigen Kanzlerkandidaten unglaubwürdig und führte letztlich dazu, dass die bereits tot gewähnte FDP noch einmal zum Leben zurück fand. Denn nun galt es für enttäuschte FDP-Wähler plötzlich etwas zu verhindern.

Kommentare (40)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

manthra

23.08.2013, 18:57 Uhr

Hinausgeworfenes Geld, da NUR LÜGEN auf den Plakis stehen! Reale Aussagen der Politiker sind nie dort zu lesen. So etwa:
Die feudalen Politiker mit ihren plakativen und hier: versteckten Aussagen. Asoziale Schwarze, die am Sonntag in städtischen Parks herumhängen, Einheimische anmachen. Medien, die Überfallsgeschichten aufbereiten und damit andere Leute fern etwa von Berlin dazu animieren, Passanten zu überfallen. Das kann ANGST machen! "Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein." Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin in der FAZ vom 18.September 2010 ++
Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken " - Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin am 03.02.2003 im Präsidium der CDU++ Und die Deutschen sind SAUDUMM, brauchen einfach eine politische (Multi-Kulti..Ersatz-) Mutti...++
"Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit" - Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin++

manthra

23.08.2013, 18:59 Uhr

"Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe - würde ich politisch sogar bekämpfen." Franziska Drohsel, SPD und eh.Bundesvorsitzende der Jusos bei Cicero TV

"Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen." Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

"Der Islam gehört zu Deutschland"
Christian Wulff, CDU und Bundespräsident (Rede zum 20.Jahrestag der Deutschen Einheit)




■ Das ist grüne Politik!

“Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
Joschka Fischers

Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.
Daniel Cohn-Bendit

“Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

“Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.”
Sieglinde Frieß

“Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”
Claudia Roth

“Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.”
Claudia Roth,

“Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!”
Cem Özdemir

“Das Problem ist nicht Sarrazin selbst als Person sondern der gleichgesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland”.
Cem Özdemir

Sinngemäß: “Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird”.
Cem Özdemir

“Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
Jürgen Trittin

Account gelöscht!

23.08.2013, 19:04 Uhr

Was sollen die Blockparteien gegeneinander "wahlkämpfen" - gibt es da großartige Unterschiede? Will irgendjemand dieser Typen auf den angeblichen Souverän hören, das VOLK? Ich habe nicht den Eindruck, daß das Volk in den letzten Jahrzehnten etwas zu sagen hatte - alle wesentlichen Entscheidung wurden GEGEN seine Willen getroffen, in trauter Blockparteien-Einigkeit. (Fast) Alle Volkverräter haben brav in der Volkskammer die Händchen gehoben, wenn es die Regierung wollte - völlig unabhängig von Parteizugehörigkeit. Es gibt keine Inhalte zu diskutieren in dieser DDR2.0-Umgebung - also bleibt es bei flachem Sprüchklopfen und Slogans auf Wahlplakaten - lustlos wie die Akteure.

Die einzige Opposition, die "Splitterparteien" (abwertend von den System-Cassandras "Sonstige" genannt) und prominent darunter die AfD, sollten totgeschwiegen werden und mit manipulierten "Wahlprognosen" unter den Teppich der 5% gekehrt werden. Das ist GESCHEITERT - siehe die letzten Artikel u.a. auch im Handelsblatt und das Gegacker der "Etablierten", die ihre Dienstwagen entschwinden sehen. Es geht ein Gespenst um in Europa (ja, das betrifft Europa, nicht nur DE) .... und die Blockparteien sind in heller Aufregung. Schön zu sehen, wie sie von einem Newcomer aufgemischt werden - das reinste Vergnügen. Und viele "Klicks" beim Handelsblatt! Die AfD ist für den Marktanteil Gold, Herr Stock!

Also, nicht so pessimistisch und depressiv, Herr Weiner! Der Wahlkampf wird bestimmt noch interessanter! Popcorn holen und genießen! Wir bezahlen am Ende schließlich dafür.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×