Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2012

11:31 Uhr

Weimers Woche

Die Republik im Tugend-Terror

VonWolfram Weimer

Ob im Alltag oder in der Weltpolitik – die Tugendwächter sind auf dem Vormarsch. Das rheinische Großzügigkeitsmotto „Man muss auch gönnen können“ wird durch das preußischen Prinzip ersetzt. Spießig oder anständig?

Wolfram Weimer ist Handelsblatt-Kolumnist („Weimers Woche“) und Buchautor. Zum 50. Jahrestag will er eine Sonderausgabe des legendären Satiremagazin "Pardon" herausgeben.

Wolfram Weimer ist Handelsblatt-Kolumnist („Weimers Woche“) und Buchautor. Zum 50. Jahrestag will er eine Sonderausgabe des legendären Satiremagazin "Pardon" herausgeben.

Eine Kassiererin wird entlassen, weil sie einen Pfandbonus von 1,30 Euro unterschlagen hat. Ein Unternehmen wird verklagt, weil es Geschäftsfreunde zu einem Fußballspiel einlädt. Ein Bundespräsident wird verteufelt, weil sein Sohn im Autohaus ein Bobbycar geschenkt bekommen hat. Die öffentliche Moral hat einen neuen Fetisch: die Kleinlichkeit. Ob im Alltag oder in der Weltpolitik – die Tugendwächter sind auf dem Vormarsch.

Die am schnellsten wachsenden Aktivitäten in unseren Konzernen kommen daher aus den Compliance-Abteilungen – dort arbeiten die neuen Moralapostel der Moderne. Unter dem Siegel der Regeltreue und Korruptionsbekämpfung entfesseln sie Kontrollsucht und Regelbürokratie.

Geschenke gibt es fast keine mehr, denn immer lauert irgendwo der geldwerte Vorteil oder der mutmaßliche Bestechungsversuch. Geschäftsessen und Dienstreisen unterliegen zusehends dem Ruch halbkrimineller Veranstaltungen. Und selbst auf den Geburtstagsblumenstrauß blickt der Compliance-Officer inzwischen wie ein Terrorismusjäger.

Im Staatsdienst hat der Compliance-Wahn bereits triumphiert: Polizisten geben die von dankbaren Bürgern gebackenen Kuchen zurück. Postboten trauen sich nicht mehr, das Weihnachtstrinkgeld an der Haustür anzunehmen. Müllwerker in Hamburg dürfen keine Dankesgeschenke der Anwohner von mehr als 10 Euro akzeptieren. Ein Kunstlehrer gibt das Abschiedsgeschenk seiner Abiturienten zurück, weil die Karikatur 100 Euro wert ist. Kurzum: Beamte dürfen eigentlich keine Freunde mehr haben.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

buerger_w

27.01.2012, 12:25 Uhr

Endlich einmal ein Kommentar aus gesundem Menschenverstand. Darf man das sagen, "gesunder" Menschenverstand?

Missgunst ist eine der übelsten menschlichen Eigenschaften. Wohin sie führen kann, kann man bei Götz Aly nachlesen.

Chapeau

27.01.2012, 13:08 Uhr

Vielen Dank Herr Weimer!!! Kann ihnen nur zustimmen!

schaufensterfeeling

27.01.2012, 14:47 Uhr

Das Januar-BILD-Girl...

...ist weder die Skandalnudel Heidi Klum, noch eine der anderen barbusigen Nackedeis der BILD-Zeitung.
Es ist zweifellos die First Lady unseres Landes. Was Bettina Wulff alles aushalten musste und ausgestanden hat,
ist anerkennenswert und im hohen Maße respektabel. Hochachtungsvoll.

Und noch eine Bemerkung zu den aktuellen Talkshows auf nahezu allen Kanälen.
"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!" (Weisheit der Dakota Indianer)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×