Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2013

11:06 Uhr

Weimers Woche

Verbietet den ganzen Spaß!

VonWolfram Weimer

Deutschland diskutiert über das Fleischverbot der Grünen und die neue Welle von Geboten der Politik. Es wird vor lauter Vorschriften langsam unübersichtlich. Zeit für eine nachhaltige Lösung der Bevormundungsrepublik.

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wolfram Weimer

Der Journalist war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“, des Politikmagazins „Cicero“ und des „Focus“. Er bezeichnet sich selbst als wertkonservativ.

Wenn Sie das hier lesen, dann sind Sie bei den Guten! Nehmen Sie die Memoiren eines Dosenpfandveteranen in die linke, die Novellierung des Gleichstellungsgesetzes in die rechte Hand und freuen Sie sich mit mir, dass unsere Republik langsam aber sicher zum grünen Gouvernantenstaat mutiert. Der Zwangsvegetariertag ist dafür eine neue Super-Idee, doch wir könnten noch schneller voran kommen, etwa indem man den Spaß am Leben gleich ganz verbietet – grundgesetzlich.

Das hätte viele Vorteile. Mit einer einzigen Grundgesetzänderung würden alle Probleme, an denen Kontrollgrüne und Klima-Nannys leiden, schlagartig behoben. Wir müssten uns nicht mehr in Trippelschritten vom Rauchverbot über die Umweltplakette und den Glühbirnenzwang bis zum Veggie-Day in die Bevormundungsrepublik vortasten, wir wären schlagartig angekommen.

Mit dem grünen Grundgesetzparagrafen gegen den Spaß am Leben würden endlich keine Urlaube und Wochenenden mehr mit unnützen und umweltschädlichen Tätigkeiten verplempert wie Herumwandern, in algige Seen springen oder ihre Nachbarn mit Grilldunst ärgern. Sie würden durcharbeiten – das Wohlstandsniveau und die Sparquote stiegen dramatisch, damit noch mehr Milliarden in Klimaschutzmaßnahmen und Genderprojekte investiert werden können.

Wir würden keine schnellen Autos mehr fahren (sondern Fahrrad wie Ströbele), wir würden nicht mehr in ferne Länder fliegen (sondern mit Trittin in Pankow bleiben), wir würden kein Ski mehr laufen (kann man sich mit Renate Künast oder Claudia Roth sowieso nicht vorstellen), nichts Leckeres mehr essen, sondern nur noch Tofu, Sojamilch und Dinkelkekse. Alkoholika gäbe es nicht mehr, Bier schmeckt zu sehr nach Mann, Wein gärt so komisch klimaaggressiv und Wodka ist schwulenfeindlich.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.08.2013, 11:31 Uhr

Nur die Arbeit wurde noch nicht verboten!

scharfschuetze

16.08.2013, 11:58 Uhr

Falsch!
Hartz IV-Fernsehen wird uns auch noch gegönnt.
Halt, das verbraucht ja Strom--- ABSCHAFFEN!
Hmmm...

scharfschuetze

16.08.2013, 12:04 Uhr

Ein paar Dinge werden die Grünen uns schon lassen,
denn daran sind sie selber interessiert:
Pädophilie (Spezialist: Cohn-Bendit)
Inzest (Spezialist: Fritz Kuhn)
Drogenkonsum (Spezialist: Christian Ströbele)
HURRA! Die Lösung! Denn ein Leben im Grünfaschismus-Staat ist nur ertäglich, wenn man immer völlig zugedröhnt ist!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×