Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2012

12:58 Uhr

Zschaber zündelt

„Wirtschaftlich ist Deutschland der Europameister“

VonMarkus Zschaber

Italien gegen Deutschland war das Duell des 28. Juni. Während der deutsche Traum von der Europameisterschaft gestorben ist, lebt der Traum von einem gemeinsamen Europa und einem Ende der Euro-Krise wieder auf.

Markus C.Zschaber – Zschaber zündelt. Er ist Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung in Köln

Markus C.Zschaber – Zschaber zündelt. Er ist Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung in Köln

Nicht nur Fußballfans saßen gebannt vor den Monitoren, haben mitgefiebert und gelitten. Auch die wichtigsten politischen Vertreter Europas rangen bis tief in die Nacht um Beschlüsse, Sparmaßnahmen und Wachstumspakte. In beiden Fällen muss konstatiert werden, dass Italien, auf der einen Seite in Gestalt von Stürmer Mario Balotelli und auf der anderen Seite durch Minister Mario Monti die Oberhand gegenüber der Fußball-Nationalmannschaft und der Bundeskanzlerin gehabt hat.

Während der deutsche Traum von der Europameisterschaft fürs erste gestorben ist, lebt der Traum von einem gemeinsamen Europa und einem Ende der Euro-Krise wieder auf. Lange und intensive Verhandlungen hat es in der Nacht gebraucht. Am Ende einigten sich die Regierungsvertreter auf eine Vielzahl von Schritten um den angeschlagenen Riesen Italien und Spanien von ihrem immensen Zinsdruck zu befreien.

Die mit großer Spannung erwartetet wordenen Eckpunkte waren: Wachstumspakt in Höhe von 120 Milliarden Euro, eine neuorganisierte Bankenaufsicht in Europa durch die EZB, der vorrangige Gläubigerstellung durch den ESM wird aufgegeben und weitere strategische Maßnahmen für eine Verringerung der Anleiherenditen von Spanien & Co..

Die Märkte diskontierten diese getroffenen Eckpunkte mit Erfolg. Schon am Morgen fielen die Renditen italienischer Staatsanleihen um 66 Basispunkte. Der Dax schoss um mehr als zwei Prozent nach oben. Bildlich ausgedruckt hat man es geschafft, Dampf aus dem Kessel zu lassen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ben-Wa

29.06.2012, 13:23 Uhr

Träumen Sie weiter, Herr Tschaber!
Das Zündeln übernehmen bald andere!

Patros

29.06.2012, 13:28 Uhr

Danke für den schönen artikel als Grieche freut man sich nicht das Italien gewinnt - wir danken rrau Merkel für Ihre Einsicht und Hilfe.

Zitat aus Artikel: Fakt ist, dass Frau Merkel von ihrem rigiden Kurs abrücken und große Zugeständnisse machen musste. Interessant dürfte die Regierungserklärung im Bundestag am Freitagnachmittag werden, in welcher sich unsere Bundeskanzlerin erklärt. Der beschlossene Wachstumspakt mit einem Volumen von 120 Milliarden Euro soll den Weg frei machen, die Konjunktur künftig europaweit anzukurbeln.

Sie denkt für Europa.

Es ist nicht einfach in Europa aber Sie macht ihr bestes.

σας ευχαριστούμε Angela


Account gelöscht!

29.06.2012, 13:54 Uhr

Beim Fussball haben nur die Naiven mitgefiebert, die noch an den Fussball glauben und die Liste mit den Zahlungen der Übertragungsrechte nicht kennen.

Deutschland ist Zahlmeister! Genau genommen die Fleißigen unter den Steuerzahlern.

Wer kann, sollte jetzt schnell mindestens Millionär werden oder sich von allem befreien und sich Neandertaler-Like mit Sippe zum Selbstversorger in freier Natur entwickeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×