Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2007

09:58 Uhr

Ad-Hoc-Kommentar

Tausche Jobs gegen Luft

Der Vergleich sei erlaubt: Wenn Dollarzeichen in den Augen jeden Blick für die Realität verhindern, dann kennen selbst kühle Börsianer keine Vorsicht mehr. Hauptsache Gewinn! Es wird investiert ohne Rücksicht auf Verluste – und die stellen sich meist auch postwendend ein.

Bei Arbeitsplätzen ist es ähnlich. Kommt ein Interessent daher und verspricht das Blaue vom Himmel, vergessen Politiker, Gewerkschafter, aber auch Medien jedwede Skepsis. Hauptsache Jobs! Das gilt erst recht in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit oder in schwächelnden Branchen und Regionen.

Nun könnte man meinen: Der Mensch lernt dazu. Spätestens mit der Pleite des größten deutschen Baukonzerns Philipp Holzmann vor einigen Jahren sollte sich herumgesprochen haben, dass manchmal einfach nichts mehr zu retten ist. Diese Hoffnung trügt. Die Handy-Tochter des asiatischen Unternehmens BenQ ist ein Musterbeispiel dafür, wie leicht sich die Öffentlichkeit immer wieder blenden lässt. „Tausche 800 (ungesicherte) Arbeitsplätze gegen (sichere) Landesbürgschaften in Millionenhöhe, Zugriff auf ein (wertvolles) Markenlabel und monatelange Lohnsubventionierung (zu 100 Prozent, versteht sich).“ So etwa lautet das „Angebot“ der Investoren. Und darüber wird ernsthaft verhandelt.

Das Beste kommt noch: Die Herrschaften nehmen sich so wichtig, dass sie nur im Verborgenen agieren. Niemand kannte bisher ihre wahre Identität. Dafür traten die Interessenten –per Anwalt – umso frecher gegenüber dem Insolvenzverwalter auf. Dem werfen sie Ignoranz vor. Und dem geben sie damit indirekt die Schuld für den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen.

Das zieht! Denn allem Aufschwung zum Trotz: Mit der BenQ-Pleite droht mehr als 3 000 Menschen der Verlust ihres Arbeitsplatzes. Klar, dass Politiker und Arbeitnehmervertreter alles versuchen, um zu retten, was noch zu retten ist. Sie sollten sich aber jetzt mal die Augen reiben. Dollarzeichen im Blickfeld hat hier nur einer – der angebliche Investor.

fockenbrock@handelsblatt.com

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×