Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2017

14:24 Uhr

Börsen-Hausse ohne Ende

Ein Hoch auf den Dax

VonRobert Landgraf

Der deutsche Leitindex hat nach dem Sieg Macrons im ersten Wahlgang der Präsidentenwahlen in Frankreich sein bisheriges Allzeithoch von 2015 überstiegen. Der neue Rekord des Dax dürfte erst der Anfang sein. Eine Analyse.

Die Märkte haben erleichtert auf das Ergebnis des ersten Wahlgangs in Frankreich reagiert, der Dax kletterte auf ein Allzeithoch. dpa

Börsentafel in Frankfurt am Mittag

Die Märkte haben erleichtert auf das Ergebnis des ersten Wahlgangs in Frankreich reagiert, der Dax kletterte auf ein Allzeithoch.

Zuerst waren es nur Frühlingsgefühle bei der Elite der deutschen Aktien. Jetzt ist ein neuer Rekord daraus geworden. Ein kräftiger Rückenwind von der französischen Präsidentschaftswahl hat den Deutschen Aktienindex mit seinen 30 Unternehmen am Montag so hoch wie noch nie steigen lassen – auf mehr als 12.400 Punkte. Damit liegt der Topindex wie seine kleineren Brüder MDax und TecDax deutlich über dem Niveau, von dem viele Profi-Investoren zum Jahreswechsel noch geträumt hatten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

24.04.2017, 14:51 Uhr

Sehr geehrter Herr Landgraf,

ich teile Ihre Überlegungen. Aber wir haben leider das Problem, dass sich die europäischen Börsen nur selten von der Wall Street abkoppeln konnten. Hinzu kommt, dass beispielsweise der DAX in beide Richtungen ausgesprochen volatil ist.

Das bedeutet, dass wir ebenso wie die Amerikaner vom Erfolg oder Mißerfolg der Wirtschaftspolitik von Donald Trump abhängen. Verglichen mit amerikanischen Anlegern haben wir sogar das zusätzliche Risiko, dass Trump Einfuhrzölle einführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×