Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2012

17:00 Uhr

Deutschland und Griechenland

Die vergiftete Freundschaft

VonGerd Höhler

Griechen und Deutsche waren über Jahrhunderte eng verbunden. Die Freundschaft hat selbst die Nazi-Herrschaft überdauert. Nun macht die Schuldenkrise alles kaputt. Ein Essay.

Eine Ein-Euro-Münze auf einer Fahne der Europaeischen Union, während im Hintergrund eine griechische (M.) und eine deutsche Fahne liegen. dapd

Eine Ein-Euro-Münze auf einer Fahne der Europaeischen Union, während im Hintergrund eine griechische (M.) und eine deutsche Fahne liegen.

Athen„Wer ist Herr Schäuble?“ fragt Karolos Papoulias. „Ich lasse nicht zu, dass Herr Schäuble meine Heimat beschimpft.“ Papoulias ist Präsident der Hellenischen Republik. Wenn der 83-jährige Grieche so spricht, wird man hellhörig. Denn seine Biografie ist eng mit Deutschland verwoben.

Deutsche und Griechen waren gute Freunde. Dann kam die Schuldenkrise. Sie hat das Verhältnis der beiden Völker vergiftet. Angela Merkel ist die unbeliebteste ausländische Politikerin in Griechenland. Fast 84 Prozent haben eine schlechte Meinung von der deutschen Kanzlerin. Viele werfen ihr vor, sie habe mit ihrem anfänglichen Zögern bei den Hilfskrediten das Land erst richtig in die Krise gestürzt. Und es ist Merkel, die mit immer neuen Spardiktaten Griechenlands Wirtschaft noch tiefer in die Rezession und die Menschen ins Elend treibt. Merkel will sie bestrafen, so sehen es viele Griechen.

Gerd Höhler ist Korrespondent in Athen. Judith Wagner

Gerd Höhler ist Korrespondent in Athen.

Papoulias kennt Deutschland und die Deutschen. Er hat sieben Jahrzehnte deutsch-griechischer Geschichte gelebt, mit allen Wendungen. Als 14-Jähriger schloss er sich in seiner nordgriechischen Heimat Epirus nahe der Grenze zu Albanien der griechischen Volksbefreiungsarmee an. Er kämpfte gegen die deutschen Besatzer, die sein Land überfallen hatten. Aber Deutschland war es dann auch, das dem Jurastudenten Papoulias in den 60er-Jahren Asyl gewährte, als in Athen die Obristen putschten. Aus dem einstigen Widerstandskämpfer wurde ein Freund der Deutschen. Aber wer Papoulias heute begegnet, trifft einen besorgten, verbitterten Mann.

„Unfair“ sei die pauschale Kritik aus Deutschland, sagt der griechische Intellektuelle und Autor Nikos Dimou, der Ende der 50er-Jahre in München Philosophie und Psychologie studierte. „Wir haben nicht dieselbe Vorgeschichte wie die Deutschen. Wir sind eine sehr junge Nation, und wir haben immer unter einem allmächtigen Staat gelebt. Es gab nie ein Bürgertum, die Gesellschaft war sehr lange feudal geprägt. Man kann ein Land, das eigentlich erst 100 Jahre Geschichte hat und davon nur 30 Jahre ungestörten demokratischen Lebens, nicht mit denselben Maßstäben messen wie die europäischen Länder. Man muss kritisieren, aber man muss auch verstehen.“

Kommentare (52)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

NoReason

17.02.2012, 17:09 Uhr

Das alles ist für mich kein Grund, dass der deutsche Steuerzahler hunderte Milliarden Euro - bis zum deutschen Staatsbankrott! - für ein "politisches Projekt" *KOTZ* *EKEL* bezahlen soll.
Der Euro ist gescheitert. Die Griechen haben sich gesund gestoßen - jedenfalls die Oberschicht!

TomTheL

17.02.2012, 17:13 Uhr

Erst seit kurzem lese ich regelmäßig die Beiträge auf Ihrer Internetseite. Artikel wie dieser sind der Grund. Kommentare wie der von "NoReason" sind leider ein Zeichen, dass BILDung in diesem unseren Land schon zu weit fortgeschritten ist. Es wird die Zeit kommen, dass dieser Nutzer die Dinge anders sieht. Hoffentlich wohne ich dann schon in Griechenland mit meinen Freunden dort!

Nikos35

17.02.2012, 17:19 Uhr

Und ich sage Ihnen, Sie sind im Recht! Die Freundschaft hängt nicht am Geld sofern sie eine echte Freudschaft ist. Diese, auch bei uns in GR, wiederaufkommenden Helden haben die letzten 20 Jahre auch nichts gefordert. Jetzt ist die Situation wie sie ist und wir sind an die Wand gestellt worden. Hilfe wäre klar zu sagen: Wir schicken kein Geld aber wir lassen Euch auch in Ruhe oder aber wir helfen Euch beim Aufbau einer Struktur und ihr Griechen schaut, dass ihr Euren Mist aufarbeitet.......Alles andere vergiftet nur das Klima.

Im Übrigen, wir sind kein Volk, dass sollten sie auch nicht sein.

Lasst uns in Ruhe die Schoße verarbeiten. Wollt ihr helfen? dann helft mit dem was ihr am Besten könnt: Organisieren, Verwalten......Keine Mrd mehr, die keiner der einfachen Leute auch nur auf dem Papier sehen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×