Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2004

12:00 Uhr

Die Risiken des Offshore-Outsourcings in entfernte Länder sind kalkulierbar

Indische Programmierer profitieren weiter vom harten IT-Wettbewerb

VonGastbeitrag von Rüdiger Zastrow, Claudia Nestrowitz, Systems Integration & Solutions Group

Vom Kostendruck auf den IT-Märkten haben so genannte Offshore-Anbieter in Indien oder Osteuropa stark profitiert - die Zahlen aktueller Reports beweisen es: Die indische Software- und Dienstleistungsindustrie beispielsweise erzielte 2001 und 2002 einen durchschnittlichen Jahresumsatz von mehr als zwölf Milliarden Euro.

HB DÜSSELDORF. Inzwischen verlagern viele Fortune500-Firmen wie Citibank, American Express oder Hewlett Packard die Anwendungsentwicklung zu Fremdanbietern in entfernte Regionen - eine wertvolle Outsourcing-Option, um Kosten bei gleichem Service-Level drastisch zu senken.

Outsourcing bezeichnet Vereinbarungen mit externen Providern zum Auslagern von Services, die in der eigenen Firma nicht erbracht werden: Rechenzentren, Softwareentwicklung und-wartung, IT-Infrastruktur, Geschäftsprozesse, E-Commerce-Anwendungen oder Dienstleistungen am PC-Arbeitsplatz. Offshoring ist das Verlagern zu Anbietern in entfernten Ländern mit niedrigen Arbeitskosten.

Beim Outsourcing erreichten die Rechenzentrumsauslagerungen ihren Höhepunkt Mitte der 90er-Jahre. Nach der Jahrtausendwende ist heute ein starkes Wachstum für Geschäftsprozesse und Anwendungsentwicklung zu verzeichnen - die Unternehmen reißen ihre immer komplexer werdende Wertschöpfungskette auf.

Der deutsche Outsourcing-Markt ist anders als der im angelsächsischen Raum von Bedenkenträgern geprägt. Viele Entscheider sind beispielsweise unsicher, inwieweit Offshore eine sinnvolle Alternative für ihr Unternehmen ist. Schließlich kombiniert Offshore-Outsourcing die Risiken einer Auslagerung von Prozessschritten an einen externen Anbieter noch mit denen einer Verlagerung in ein anderes Land.

Doch eine Vielzahl von erfolgreichen Offshore-Outsourcing-Projekten zeigt: Bedenken in Richtung Qualitätsverluste sind meist unbegründet. Immerhin 49 Prozent aller Firmen dieser Welt mit höchstem Software-Entwicklungsstandard sitzen in Indien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×