Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2007

05:10 Uhr

Eigenheime

Die leichte Last

VonFrank Wiebe

Gute Nachrichten für Bauherren: Ein Eigenheim zu finanzieren belastet eine Familie nur noch rund halb so stark wie vor zehn Jahren. Dies haben die Bausparkassen errechnet. Es ist zwar kein Geheimnis, dass die Zinsen in den letzten zehn Jahren gesunken sind. Aber in der Diskussion über Wohlstand und Lebenshaltung spielt dieser Trend kaum eine Rolle.

Hier dominieren Themen wie Verteilung, Preissteigerung oder die Höhe künftiger Renten. Dabei ist die eigene Immobilie für die meisten Deutschen die wichtigste Anschaffung ihres Lebens, und die Lastschrift der Bank ist die größte monatliche Ausgabe. Wenn es also hier eine spürbare Erleichterung gibt, dann hat dies einen sehr großen Effekt auf den persönlichen Wohlstand. Vielleicht wird deshalb so wenig darüber gesprochen, weil fast jedem schneller auffällt, was schlechter wird als das, was besser wird.

Die Sache hat freilich eine Kehrseite: Nicht nur die Kreditzinsen sind niedrig, sondern auch die Kapitalmarktrenditen. Wer für seine private Altersvorsorge spart, muss daher entsprechend mehr zur Seite legen. Und künftig reicht es nicht mehr, im Alter mietfrei zu wohnen. Der durchschnittliche Arbeitnehmer muss zusätzlich freies Vermögen aufbauen, um die Löcher in seiner staatlichen Rente zu stopfen. Viele Leute, vor allem Familien mit kleineren Einkommen, sparen aber ohnehin zu wenig. Ein weiteres Problem: Wer zur Miete wohnt, spürt kaum Entlastung durch die niedrigen Zinsen. Gerade an jener Bevölkerungsgruppe, die wenig Einkommen zur Verfügung hat, geht der Entlastungseffekt also weitgehend vorbei. Auf der anderen Seite gilt: Wer ganz altmodisch darauf setzt, später durch Mieteinnahmen die Altersvorsorge aufzubessern, hat heute gute Chancen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×