Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

08:10 Uhr

Fernsehkritik

RTL melkt gleich zwei TV-Denkmäler

VonChristian Bartels

Drei Stunden Dauer, zähes Geplänkel und Gewitzel, Spielchen um Trinkerlieder und Pfandflaschen und nur rund 20 Minuten ordentliche Fernsehunterhaltung: Das war die neue RTL-Show mit Thomas Gottschalk und Günther Jauch.

Nehmen es mit ganz Deutschland auf: Thomas Gottschalk (l.) und Günther Jauch. dpa

Nehmen es mit ganz Deutschland auf: Thomas Gottschalk (l.) und Günther Jauch.

Als am Montagabend für Angela Merkel in Mönchengladbach in der ARD-Wahlarena der Startschuss fiel, traten in Hürth bei Köln zwei Menschen vor RTL-Kameras, die noch länger als die Bundeskanzlerin Massen bewegen – und derzeit ähnlich oft auf Werbeflächen prangen: „Das Dream-Team der deutschen Fernsehunterhaltung“, „Die größten Show-Giganten Deutschlands“, wie es in der Werbung heißt: Thomas Gottschalk und Günther Jauch für die neue RTL-Show.

Die Grundidee der vollständig „Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen ALLE" betitelten Sendung: „Ganz Deutschland und 500 Stellvertreter im Studio-Publikum spielen gegen das Team 'Gottschalk-Jauch'“. „Ganz Deutschland“ wurde dabei erstens von 500 frenetisch applaudierenden Studiozuschauern vertreten („brasilianische Atmosphäre“, lobte Moderatorin Barbara Schöneberger). Und zweitens von solchen RTL-Zuschauern, die sich darauf einließen, für 50 Cent beziehungsweise einen, sehr kleinen Einblendungen zufolge, bei Mobilfunkanrufen „viel höheren“ Preis eine 01379-Nummer anzurufen, um Fragen wie „Was ist schwerer, das Publikum im Saal oder eine Millionen Euro in 1-Cent-Münzen?“ zu beantworten und eventuell 2.000 Euro gewinnen zu können. „Deutschland hat abgestimmt“, sagte Schöneberger enervierend oft – was allerdings nicht hieß, dass es insgesamt flott zuging: Nach einer Stunde waren gerade dreieinhalb Fragerunden absolviert. Denn das Konzept sah nicht vor, dass im Studio und zuhause parallel abgestimmt wird; vielmehr erzählten Jauch und Gottschalk, während „Deutschland“ eben abstimmte, von musikuntermalten Einspielfilmchen unterstützt, aus ihrer langen Karriere.

„Nein, ich war kein glücklicher Teenager“, gestand Jauch etwa, nachdem ein Jugendfoto mit langen Haaren eingeblendet worden war. So konnte er zumindest den Überraschten mimen, obwohl seine eigene Produktionsfirma i&u die Show produziert.

„Gesichtsvermieter“ Gottschalk, wie er sich im Vorfeld dieser Sendung selber nannte, bemühte sich lässiger Attitüde um die von ihm erhoffte Schlagfertigkeit (Jauch: „Sind Sie tätowiert?“ – Schöneberger: „Herr Jauch, selbstverständlich nicht!“ – Gottschalk: „Dann ist ja noch genügend Platz!“). Auch ernster gemeinter Talk (Schöneberger: „Jetzt reden wir erst mal so'n bisschen privat“) bekam viel Raum. „Könnt Ihr Hitze gut ab?“, fragte die Moderatorin etwa. Antwort: jeweils ja. Gottschalk und Jauch können Hitze gut ab.

Ihren Tiefpunkt erreichte die Sendung mit einer Liveschaltung nach Leipzig. Dort trug auf einer Konzertbühne der 65-jährige Komiker Otto Waalkes das Lied „Mein kleiner grüner Kaktus“ vor. Dann stellte er die nächste Aufgabe: „Wieviele Getränke kommen in diesem Liede vor?“ und stimmte den Song „Wir haben Grund zum Feiern“ an – eine Veralberung des Billy-Joel-Hits „We Didn't Start The Fire“ mit Zeilen wie „Bommerlunder, Valentine's, heute ist uns alles eins“. Das Trinkerlied zumindest am Rande der Geschmacklosigkeit vermochte die These vom Privatfernsehen als „Unterschichtenfernsehen“ zu illustrieren, war wegen technischer Übertragungsprobleme aber schlecht zu verstehen. 26 Getränke seien es gewesen, schätzte „Deutschland“. 29, Gottschalk und Jauch und lagen damit näher an der Zahl, die Waalkes schließlich selber nannte (37). Somit führten Gottschalk und Jauch das Duell mit 3:1 an und gewannen es viel später auch.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

matz

10.09.2013, 08:30 Uhr

Ich fand die Sendung gut. Es war halt einfach nette Unterhaltung und ich hatte das Gefühl die beiden hatten selbst auch Spass dabei. Das hebt die Sendung von vielen anderen schonmal ab. Ob das Format nun veraltet ist oder nicht, ist mir dabei egal. Ich hab dafür sogar Top Gear mal linksliegen gelassen..

Account gelöscht!

10.09.2013, 08:42 Uhr

Wie kann man Montags nur RTL schauen, da laufen auf Pro7 die Simpsons;-) Einer der wenigen Gründe... halt nein, der einzige Grund die Privaten einzuschalten!!!

taxy

10.09.2013, 10:40 Uhr

Mir gefiel die Sendung auch, und ich bin jemand, der idR GAR KEIN Fernsehen mehr schaut, aber dieses Format hatte mich interessiert und ich fand es einfach gute Unterhaltung. Mehr hatte ich auch nicht erwartet. Würde die nächste Show auf jeden Fall wieder einschalten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×