Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2012

16:17 Uhr

Hildebrands Rücktritt

Hut ab, Herr Präsident!

VonOliver Stock

Weil sein Ehrenwort nicht genügte, um die Ehre der Institution wieder herzustellen, tritt der Schweizer Notenbankpräsident zurück. Was Christian Wulff von Philipp Hildebrand lernen kann.

SNB-Chef Philipp Hildebrand bei der Pressekonferenz zu seinem Rücktritt Reuters

SNB-Chef Philipp Hildebrand bei der Pressekonferenz zu seinem Rücktritt

Jetzt kennen wir den Unterschied. Den zwischen dem deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff und dem Schweizer Notenbankpräsidenten Philipp Hildebrand. Bisher ähnelten sich beide in vielem: Sie bekleiden ein unabhängiges Amt. Auf ihnen ruht die Hoffnung der Bürger in einer Wirtschaftskrise wie der aktuellen, die richtigen Worte und bei Hildebrand auch die richtigen Entscheidungen zu erkennen. Sie haben sich beide in Geschäfte begeben, die für sie günstig waren und die sie mit ihrem Amt in Konflikt gebracht haben.

Der Deutsche hat sich einen günstigen Hausbaukredit verschafft, der Schweizer hat seine Ehefrau gewähren lassen, als die eine vorteilhafte Devisenspekulation einging, die umso besser ausfiel, als der Notenbankpräsident später seine Entscheidung verkündete, den Franken an den Euro zu binden. Beide haben sich nichts zu schulden kommen lassen, wenn es nach den Buchstaben des Gesetzes geht. Seit heute Nachmittag kennen wir aber eben den Unterschied zwischen den beiden Präsidenten: Philipp Hildebrand tritt zurück, weil er nicht beweisen kann, dass er tatsächlich die Wahrheit sagt. Wulff bleibt und beschimpft die Medien.

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online Pablo Castagnola

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Der entscheidende Satz von Hildebrand, der in Deutschland seinen Widerhall finden sollte, lautet: "Mein Wort reicht nicht. Und das würde meine Amtsführung in einer Zeit belasten, in der es die totale Konzentration auf das Amt braucht."

Hildebrands Amt ist es, die Wirtschaft der Schweiz durch geldpolitische Entscheidungen soweit zu stabilisieren, dass sie möglichst möglichst unbeschadet durch die Krise kommt. Dazu braucht es die totale Integrität. Die Gewissheit aller, dass dieser Mann nur seinem Land und nicht sich selber gegenüber verpflichtet ist. Dieses Gewissheit, so glaubt Hildebrand, war nachhaltig erschüttert. Die Konsequenz konnte nur der Rücktritt sein, folgert er. Hut ab für diese Entscheidung.

Wir dagegen haben einen Bundespräsidenten, von dem wir wissen, dass er seinen persönlichen Entscheidungen gerne dadurch Nachdruck verleiht, dass er die Autorität seines Amtes ins Spiel bringt. Was wir diesem Präsidenten abnehmen sollen, wenn er beispielsweise mal wieder über nimmersatte Banker predigt, kann er sich zwar denken, aber es interessiert ihn nicht. Wir sind nicht zu beneiden.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

www.steuerembargo.co.de

09.01.2012, 16:33 Uhr

Der Unterschied zwischen Wulff und Hildebrand ist, dass Wulff nichts kann und niemals wirklich was geleistet hat, außer sich innerhalb seiner Parte hoch zu dienen. Weshalb er auch außerhalb der Politik auch absolut Chancenlos ist und allenfalls bei einem Mittelständler einen Pförtnerposten erreichen kann, was wohl seiner Partnerin nicht ganz genügen würde.
Hildebrand hingegen hat wenigstens eine Ausbildung, die zu was sinnvollem nützlich ist und braucht sich somit keine Sorgen um seine Zukunft zu machen.

Wie soll Wulff seinen Kleinkredit denn abbezahlen und die Kreditkartenschulden seiner Frau ohne Job?

www.steuerembargo.co.de

09.01.2012, 16:33 Uhr

Der Unterschied zwischen Wulff und Hildebrand ist, dass Wulff nichts kann und niemals wirklich was geleistet hat, außer sich innerhalb seiner Parte hoch zu dienen. Weshalb er auch außerhalb der Politik auch absolut Chancenlos ist und allenfalls bei einem Mittelständler einen Pförtnerposten erreichen kann, was wohl seiner Partnerin nicht ganz genügen würde.
Hildebrand hingegen hat wenigstens eine Ausbildung, die zu was sinnvollem nützlich ist und braucht sich somit keine Sorgen um seine Zukunft zu machen.

Wie soll Wulff seinen Kleinkredit denn abbezahlen und die Kreditkartenschulden seiner Frau ohne Job?

Account gelöscht!

09.01.2012, 16:43 Uhr

Das hat Wulff aber mit den meisten deutschen Politikern gemeinsam. Wer hat da schonmal gearbeitet?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×