Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

17:02 Uhr

Kommentar

Araber triumphieren über Lufthansa

VonMarkus Fasse

Während sich die Lufthansa mit Mühe in den schwarzen Zahlen hält, nimmt Emirates Monat für Monat an Fahrt auf. Die Araber haben etliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz - dazu gehören unter anderem deren Finanzkraft.

Ein Modell eines Airbus vom Typ "A380" mit dem Schriftzug "Berlin Air Show". dapd

Ein Modell eines Airbus vom Typ "A380" mit dem Schriftzug "Berlin Air Show".

Es war das Bild der Berliner Luftfahrtshow (ILA) 2010. Nase an Nase standen sich die Riesenflieger gegenüber. Links die nagelneue A380 der Lufthansa, rechts der gleiche Typ von Emirates. Jedes dieser Flugzeuge kann 500 bis 600 Passagiere zu denselben Kosten transportieren, die andere Modelle für 300 bis 400 brauchen.

Während die Deutschen stolz ihren ersten Superjumbo präsentierten, holten die Araber zum großen Schlag aus. Vor Ort bestellten sie weitere 32 der Riesenflieger und lockten damit sogar Angela Merkel auf ihren Messestand. Schließlich sichert der Bau des Airbus A380 mehrere Tausend Arbeitsplätze in der deutschen Flugzeugindustrie. Zwei Jahre später zeigen sich die wahren Kräfteverhältnisse im Luftverkehr. Zwar werden die Araber auf der diesjährigen ILA keine neuen Megaaufträge platzieren, aber eine A380 schicken sie für PR-Zwecke dennoch vorbei.

Und während sich die Lufthansa mit Mühe in den schwarzen Zahlen hält, nimmt Emirates beinahe jeden Monat eine neue A380 in den Dienst. Am Ende des Jahrzehnts werden die Araber alleine 90 Stück der Riesenflieger im Betrieb haben, die Lufthansa hat gerade einmal 17 Maschinen dieses Typs bestellt. Und die kann sich Deutschlands wichtigste Airline kaum leisten: Das derzeit laufende Sparprogramm begründet Lufthansa-Chef Franz mit dem Zwang, die neuen Flieger bezahlen zu müssen. Die Flugbegleiter haben per Streik schon klargemacht, dass sie die Rechnung nicht bezahlen wollen.

Markus Fasse ist Korrespondent in München. Pablo Castagnola

Markus Fasse ist Korrespondent in München.

Die Vorteile von Emirates sind gravierend: Die Finanzkraft der Araber ist größer als die ihrer europäischen und amerikanischen Rivalen. Das Personal wird weltweit rekrutiert und ist günstiger als bei der Konkurrenz. Die Flughäfen sind modern und können, anders als beispielsweise das Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt, rund um die Uhr betrieben werden. Vor allem aber nutzen die Araber ihre günstige geografische Lage genau am Schnittpunkt zwischen Europa und den boomenden Märkten in Fernost.

Sie sammeln aus beiden Richtungen die Passagierströme am Golf und können so beide Regionen perfekt vernetzen. Während die Lufthansa mit kleinen Zubringern mühsam ihre Kunden in ganz Europa einsammelt, um die Langstreckenflieger füllen zu können, fliegt Emirates ausschließlich mit großen und nagelneuen Maschinen lange Strecken. Mit der A380-Flotte saugt der Lufthansa-Konkurrent immer mehr Flughäfen leer. Auch in Deutschland, wo die Araber bereits vier Ziele ansteuern. Seit dem vergangenen Herbst fliegt die erste A380 von Emirates München an, mitten in das Herz der Lufthansa.

Zu gerne würden die Araber auch noch Berlin mit auf den Flugplan setzen und starten auf der ILA eine neue Charmeoffensive bei den deutschen Behörden, die bislang auf Druck der Lufthansa die Landegenehmigung verweigern. Der Unterstützung von Airbus und seinen Zulieferern kann Emirates sicher sein. Und wie lang die Abwehrfront hält, ist offen. Der neue Großflughafen Berlin-Brandenburg wäre für solvente arabische Kundschaft mit Sicherheit dankbar.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

general

11.09.2012, 17:57 Uhr

Der wirklich Unterschied ist doch die Servicequalität: Während man bei der Lufthansa selbst in der First Class nicht davor sicher ist, von einer missmutigen Flugbegleiterin mittleren Alters barsch angegangen zu werden, schafft Emirates es irgendwie, trotz der weltweit rekrutierten "Söldnertruppe" stets ein gutes Serviceniveau und vor allem viel Freundlichkeit an Board zu haben. Wenn man dann noch dazu nimmt, dass Emirates vor Streiks sicher ist, gibt es wirklich keinen Grund mehr mit Lufthansa zu fliegen, wenn es die Verbindung nicht zwingend erfordert.

Blue

11.09.2012, 18:32 Uhr

Bei der Lufthansa muss ich wenigstens kein Halal Essen sondern bekomme ab und an noch saftiges Schwein... :-),
ist mir viel Wert denn das gehört wie Riesling zu meiner Kultur

Emcont

11.09.2012, 22:40 Uhr

Neben dem Entertainment ist auch die Wein-Auswahl schon einen Flug mit Emirates jeden Euro wert. Da speise man halt mal kein Schweinefleisch, sondern andere meist schmackhafte Alternativen und schaue dabei den Film meiner Wahl, besser als die wackelenden Röhren-TVs in den alten 747 aus den Neunzigern der LH.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×